3:2-Sieg in Bremen! KSV macht Klassenerhalt perfekt

Julian Korb bejubelt seinen Siegtreffer zum 3:2-Endstand

Die KSV hat am Freitagabend einen Auswärtssieg eingefahren. Die Störche siegten im mit 42.100 Zuschauern ausverkauften Wohninvest Weserstadion mit 3:2 (1:2) und feierten dadurch den vorzeitigen Klassenerhalt.

Die Partie war kaum angepfiffen, da lag der Ball bereits im Kieler Netz: Felix Agu flankte in die Mitte, wo Mitchell Weiser per Hacke verlängerte. Weil Stefan Thesker den Ball beim Abwehrversuch verfehlte, stand Niclas Füllkrug blank und bugsierte die Kugel aus fünf Metern über die Linie (2.). Die KSV zeigte sich jedoch nicht geschockt vom frühen Rückstand und kam mit dem ersten eigenen Angriff zum vermeintlichen schnellen Ausgleich, als Benedikt Pichler von links nach innen zog und SVW-Keeper Jiri Pavlenka im kurzen Eck überlistete (9.). Weil der Österreicher jedoch zuvor knapp im Abseits gestanden hatte, wurde der Ausgleichstreffer nach Videobeweis zurückgenommen. Bremen blieb etwas dominanter, Holstein konnte jedoch immer wieder offensive Nadelstiche setzen, ohne allerdings zu weiteren Abschlüssen zu kommen. Stattdessen legten die Gastgeber nach: Zwar drehte KSV-Torwart Thomas Dähne einen Füllkrug-Kopfball noch um den Pfosten, nach Hinzuziehen des Video-Schiedsrichters ahndete Referee Frank Willenborg jedoch ein Handspiel von Simon Lorenz. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marvin Ducksch sicher ins linke untere Eck (23.). Holstein blieb bemüht und wurde vor der Pause noch einmal gefährlich: Zunächst wurde Alexander Mühlings Schuss aus dem Rückraum gerade noch geblockt (45.+1), nach der folgenden Ecke kamen die Gäste aber zum Anschlusstreffer: Nachdem Pichlers Fallrückzieher zunächst noch von Anthony Jung auf der Linie geklärt worden war, zog Kwasi Wriedt im zweiten Versuch ab und Füllkrug setzte den Klärungsversuch in die eigenen Maschen (45.+2).

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs hatte es in sich und boten Chancen im Minutentakt. Nachdem Dähne den Freistoß von Ducksch mit einer Hand über die Latte gelenkt hatte (46.), verfehlte Steven Skrzybski zwei Minuten später nach feiner Vorarbeit von Fabian Reese nur knapp. Im direkten Gegenzug köpfte Füllkrug haarscharf vorbei (49.), ehe Wriedt auf der anderen Seite aus spitzem Winkel an Pavlenka scheiterte (50.). Wiederum eine Minute danach rettete Julian Korb in höchster Not vor dem einschussbereiten Agu. Nach der folgenden Ecke setzte Füllkrug den Kopfball knapp über den Querbalken hinweg (52.), wenig später parierte Dähne einen Flatterball von Leonardo Bittencourt mit einer Hand (54.), bevor der Kieler Keeper einen Flugkopfball von Ducksch noch um den Pfosten drehte (62.). Nach diesem wilden Hin und Her beruhigte sich die Partie kurzzeitig, ehe die KSV plötzlich zum Ausgleich kam: Nach schickem Doppelpass von Pichler und Johannes van den Bergh legte Zweiterer in die Mitte, wo Jung bedrängt von Wriedt ins eigene Netz traf (71.). Fortan witterten die Störche Morgenluft – und drehten tatsächlich das Spiel: Pichlers Kopfball geriet noch zu mittig (79.) und Füllkrug verpasste im Gegenzug aus kurzer Distanz die erneute Führung (81.), dann traf Holstein ein drittes Mal: Wriedt legte von der linken Grundlinie in die Mitte, wo der Schuss des eingewechselten Ahmet Arslan noch stark von Pavlenka gehalten wurde, ehe Korb aus kurzer Distanz den Abpraller verwertete (85.). Anschließend kam Werder nicht mehr zurück, sodass die Gäste von der Förde dank des 3:2-Auswärtserfolges den vorzeitigen Klassenerhalt feiern konnten.

Statistik:

Bremen: Pavlenka – Rapp, Friedl, Jung – Weiser, Gruev (86. Woltemade), Agu (86. Dinkci), Bittencourt, Schmid (73. Schmidt) – Füllkrug, Ducksch – Trainer: Werner.

Holstein: Dähne – Korb, Lorenz, Thesker, van den Bergh – Mühling, Holtby (76. Porath), Skrzybski (81. Arslan), Reese – Wriedt, Pichler (90.+2 Koulis) – Trainer: Rapp.

Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück) – Tore: 1:0 Füllkrug (2.), 2:0 Ducksch (23./HE), 2:1 Füllkrug (45.+2/ET), 2:2 Jung (71./ET), 2:3 Korb (85.) – Zuschauer: 42.100 (ausverkauft).

Stimmen zum Spiel:

Johannes van den Bergh: Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl. Dann lagen wir aber 0:2 zurück und keiner wusste, wieso, weil wir mit dem Ball gute Lösungen hatten und unser Plan eigentlich aufgegangen ist. Dann haben wir den Anschlusstreffer gemacht und wussten, dass, je länger das Spiel offen bleibt, wir unsere Möglichkeiten bekommen werden. Dass man am Ende 3:2 gewinnt, ist natürlich schön für uns.“

Ahmet Arslan: „Es ist natürlich überragend, dass wir das Spiel gedreht haben bei solch einer geilen Kulisse mit unseren Fans im vollen Auswärtsblock. Beim Siegtreffer hätte ich nach Otschis (Kwasi Wriedt, Anm. d. Red.) Pass schon treffen können, aber umso schöner, dass Jule (Julian Korb, Anm. d. Red.) den Ball dann noch versenkt hat. So hatten wir alle unseren Anteil am Sieg.“

Julian Korb: „Wir haben uns beim Siegtreffer gut durchgespielt und Ahmet hätte schon treffen können. Ich habe den Abpraller dann reflexartig reingemacht und war zuerst nicht sicher, ob der Treffer zählt. Wir hatten uns vorgenommen, hier etwas mitzunehmen. Dass man nach 0:2-Rückstand bei einem Aufstiegsaspiranten noch gewinnt, ist alles andere als selbstverständlich. Es zeigt, dass wir eine gute Truppe haben. Jeder einzelne von uns hat sich sehr gefreut über die tolle Unterstützung der Fans und wir sind froh, dass wir ihnen etwas zurückgeben konnten.“

Alexander Mühling: „Wir waren trotz des 0:2-Rückstandes gut im Spiel und hatten gute Chancen. Wir haben von Anfang bis Ende ein gutes Spiel gemacht und immer an uns geglaubt. Wir waren in den Zweikämpfen voll da und haben gut gekontert. Am Ende des Tages eine Chance mehr genutzt als die Bremer, die durchaus auch noch ein Tor mehr erzielen hätten können. Aber wir haben uns das heute auch ein stückweit erarbeitet. Wir sind alle sehr glücklich. Heute haben wir mit einem geilen Sieg den Klassenerhalt perfekt gemacht.“

Thomas Dähne: „Es war ein denkbar ungünstiger Start, obwohl wir eigentlich gut ins Spiel gekommen sind. Der Anschlusstreffer war der Knackpunkt. In der zweiten Halbzeit haben wir es in Ballbesitz super gemacht, Torchancen erspielt und am Ende durch den Sieg verdient den Klassenerhalt gesichert.“

Fabian Reese: „Wir lagen 0:2 zurück, haben dann aber vor der Pause verdient den Anschlusstreffer erzielt. Dadurch sind wir mit einem guten Gefühl in die Halbzeit gegangen und haben daran geglaubt, hier noch etwas holen zu können. Wir haben unsere Kontersituationen super genutzt. Nach diesem Rückstand drei Spieltage vor Saisonende beim Tabellenführer noch zu gewinnen, ist eine Wahnsinnsleistung.“

Julian Korb im Interview nach #SVWKSV:

Die Pressekonferenz

Galerie – Werder gegen Holstein in Bildern:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter