Holstein Women und U17 teilen Punkte in ihren Partien

Im Mittelfeld bekam es Kiels Sarah Begunk mit kampfstarken Kiezkickerinnen zu tun

Nachdem sich unsere U17 bereits am Samstag im CITTI FUSSBALL PARK mit einem 1:1-Unentschieden vom Regionalliga-Rivalen Eimsbütteler SV trennte, mussten sich auch die Holstein Women nach ihrer Partie am Sonntag im Stadion an der Waldwiese gegen den FC St. Pauli mit einem 1:1-Remis zufrieden geben.

HOLSTEIN WOMEN – FC ST. PAULI 1:1

Vom Anpfiff der Partie hinweg waren die Kielerinnen die aktivere Mannschaft auf dem Platz und erarbeiteten sich vor allem innerhalb der ersten Viertelstunde gute Torchancen. So hatte Sarah Begunk bereits nach nicht einmal 120 Sekunden die Führung für die Hausherrinnen auf dem Fuß (2.). Während sie ihre Möglichkeit ungenutzt ließ, waren die Kiezkickerinnen kaltschnäuziger vor dem Kasten von KSV-Keeperin Emma Nentwich. So nutzten die Gäste aus der Hansestadt im Gegenzug die Gunst der Stunde und netzten durch Julia Hechtenberg zur Führung ein (2.). Bis zum Halbzeitpfiff entwickelte sich so eine Partie auf Augenhöhe, in der Vita Onderka (9.) und Caroline Meyer (18.) den Ausgleich auf dem Fuß bzw. Kopf hatten. In der Folge konnten die Women ihre guten spielerischen Fähigkeiten, welche sie in der Vergangenheit unter Beweis stellten, leider nicht auf den Platz bringen – Chancen blieben Mangelware.

Nach dem Wiederanpfiff bot sich den Zuschauern kein wirklich gutes Fußballspiel, in dem dennoch die Moral der Women stimmte. Die eingewechselte Ronja Jürgensen traf schließlich kurz vor dem Abpfiff der Partie zum verdienten Ausgleich (86.). Somit behielten die Women wegen ihrer fehlenden Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor nur einen Punkt zuhaue – nach einer Begegnung, in der sicherlich mehr drin gewesen wäre. In der kommenden Woche gilt es dann, effektiver auf des Gegners Platz zu sein. Am Sonntag, den 25. September, treten unsere Women beim Osnabrücker SC an (14 Uhr).

Holstein Women: Nentwich – Zimmermann (86. Jürgensen), Carone, Meyer (46. Grapengeter), Grosnick – S. Begunk, Erbar, Redant, Onderka (38. Müller), Harder – Krohn. Trainer: B. Begunk.

Tore: 0:1 Hechtenberg (2.), 1:1 Jürgensen (86.).

STIMMEN ZUM SPIEL

Holstein Women-Trainer Bernd Begunk: „Wir haben uns im Gegensatz zu den vergangenen Spielen zwar verbessert, aber heute wäre ein Sieg möglich gewesen.“

Jasmin Grosnick: „Wir wollten das Spiel gewinnen und sind enttäuscht, weil wir den Sieg nicht holen konnten. Zwei Punkte nach drei Spielen ist für uns zu wenig.“

HOLSTEIN KIEL U17 – EIMSBÜTTELER TV 1:1

Ihre Spielidee aktiv auf den Platz bringen und die Intensität annehmen – das war das erklärte Ziel von Trainer Freddy Kaps und seinen Jungstörchen für die Partie gegen den Eimsbütteler TV. Dieser Plan ging insofern auf, dass die Hausherren nach guten 20 Minuten durch Simon Waskowiak in Führung gingen (22.). Dass es mit diesem knappen Vorsprung in die Kabinen ging, lag auch daran, weil es die Hausherren verpassten, den zweiten oder sogar möglichen dritten Treffer vor dem Pausenpfiff nachzulegen.

Nach dem Wiederanpfiff zeigten beide Teams eine intensive Begegnung, in der es heiß herging: Insgesamt acht Gelbe und eine Gelb-Rote Karte verteilte Schiedsrichter Jorrit Jensen. Letztlich konnte der KSV-Nachwuchs die knappe Führung in einem hitzigen Spiel nicht bis zum Ende der Begegnung verwalten und kassierte kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich durch Tim Beckedahl (78.). Die vielen Spielunterbrechungen sorgten daraufhin für eine fünfminütige Nachspielzeit, in der die Hausherren leider nicht mehr den entscheidenden Treffer erzielten, welcher den Jungstörchen drei Punkte gesichert hätte. So blieb es bei der Punkteteilung, die es in der kommenden Trainingswoche aufzuarbeiten gilt, bevor die Kaps-Elf am Sonntag, den 2. Oktober, beim Nachwuchs des VfL Osnabrück antreten wird (11 Uhr).

Holstein Kiel U17: Rothenhagen – Papenhagen (67. Lückner), Meyer, Poggensee, Abdulla (79. Elkasovic), Koglin, Severus (55. Uguna) – Matene (67. Wojnarowski), Assameur – Bente, Waskowiak. Trainer: Kaps.

Tore: 1:0 Waskowiak (22.), 1:1 Beckedahl (78.).

STIMMEN ZUM SPIEL

Holsteins U17-Trainer Freddy Kaps: „Wir waren zwar über 60 Minuten die klar bessere Mannschaft, müssen aber weiterhin daran arbeiten, unsere Leistung auch über die volle Distanz von 80 Minuten abrufen zu können.“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter