U19 holt Tabellenspitze – U23 und Women mit Niederlagen

An diesem Wochenende waren neben der U23 und der U19 auch die Holstein Women im DFB-Pokal gefordert. Aus Sicht der KSV gab es leider nur einmal etwas zu feiern – die U19 konnte durch den Sieg gegen Jena die Tabellenspitze erobern. Das Spiel der U17 gegen Wolfsburg musste aufgrund eines Corona-Falls bei den Wolfsburgern abgesagt werden.

Späte Niederlage für Holsteins U23

Am 3. Spieltag unterlag unsere U23 im CITTI FUSSBALL PARK dem Titelanwärter SC Weiche Flensburg 08 mit 2:3 (1:1). Die Entscheidung zugunsten der Gäste fiel erst in der Schlussphase der sehenswerten Partie.

Holsteins U23 hatte auf dem rutschigen Rasen in Projensdorf den besseren Start und erzielte durch den Kopfball von Laurynas Kulikas nach sechs Minuten die Führung. Doch Weiche antwortete postwendend. Nach einer Hereingabe von Dominic Hartmann war Marcel Cornils eine Minute später zur Stelle und traf zum Ausgleich. In der Folgezeit fehlte den Gästen aus Weiche vor allem in der Offensive der Zugriff. Zudem hatte der Flensburger Christopher Kramer doppeltes Pech – zuerst mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz (20.) und danach mit einem Treffer in der 27. Minute, dem aufgrund einer Abseitsposition die Anerkennung verweigert wurde. Holstein hatte im ersten Durchgang mehr vom Spiel, kam aber abgesehen von den Torschüssen von Kulikas (38.) und Niko Koulis (43.) zu keinen nennenswerten Chancen.

Holstein machte es nach der Pause weiter gut und ließ Weiche nicht ins Spiel kommen. Mitte der zweiten Halbzeit dann die gefährlichste Phase der Jungstörche. Nico Carrera per Kopf (65.) und Manuel Schwenk per 20-m-Freistoß (67.) sowie per Flachschuss aus 5 Metern (68.) hatten noch Pech im Abschluss. Aber dann traf erneut Kulikas auf Vorarbeit von Lucas Wolf zur Holstein-Führung (75.). Als eigentlich alles auf einen Störche-Sieg hindeutete drehten zwei Ex-Holsteiner die Partie komplett. Christopher Kramer (81.) und Patrick Herrmann (86.) führten die Flensburger zu einem schmeichelhaften Sieg.

Holsteins Trainer Sebastian Gunkel war nach dem Schlusspfiff vom Endergebnis enttäuscht: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat ein tolles Spiel gegen ein echtes Spitzenteam abgeliefert. Dass es am Ende nicht zum Sieg gereicht hat, liegt wahrscheinlich an der mangelnden Erfahrung der Jungs sowie unglücklichen Fehlern vor den beiden ersten Gegentreffern.“

Holstein Kiel U23: Weiner – Carrera (85. Giwah), Kulis, Stöcker – Ndure, Voß (88. König), Wolf, Gueye (80. Awuku) – Mai, Schwenk (79. Ghawila) – Kulikas

Weiche Flensburg: Kirschke – Herrmann, Petersen, Thomsen, Meyer – Paetow, Rehfeldt – Gieseler (71. Santos), Hartmann, Cornils (89. Jungjohann) – Kramer (90. Jungehülsing)

Tore: 1:0 Laurynas Kulikas (6.), 1:1 Marcel Cornils (7.), 2:1 Laurynas Kulikas (74.), 2:2 Christopher Kramer (81.), 2:3 Patrick Herrmann (86.)

Holsteins U19 weiter Spitzenreiter

Am Anfang fahrlässig, am Ende eiskalt – Holsteins U19 sicherte sich am 2. Spieltag gegen den FC Carl Zeiss Jena mit dem 2:1 (0:1)-Heimsieg den zweiten Saisonsieg und steht in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost weiterhin überraschend auf dem Platz an der Sonne.

Die Partie begann allerdings mit einer kalten Dusche für die Mannschaft von Trainer Elard Ostermann. Im Anschluss an einen Eckball gingen die Gäste aus Jena durch Max Grimm bereits nach drei Minuten in Führung. Die Jungstörche taten sich vor allem im Abschluss schwer und hatten bei den Großchancen von Ben Labes, Faris Moumouni und Faris Niehoff mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß. „Wir haben einfach zu viel liegen gelassen“, bemängelte Ostermann.

Im zweiten Durchgang setzte Holstein alles daran, die Partie zu drehen. Mit toller Moral und dem am Ende kaltschnäuzigen Mittelstürmer Ben Labes, der in der Schlussminute und in der vierten Minute der Nachspielzeit per Doppelschlag zum Sieg traf, sorgte die U19 dann in einer spannenden Schlussphase doch noch für die viel umjubelte Wende. „Wir freuen uns unheimlich, nach den ersten beiden Spielen mit sechs Zählern ganz oben zu stehen“, meinte ein erleichterter Ostermann nach dem Spielende.

Am kommenden Sonnabend um 10.30 Uhr gastiert unsere U19 im DFB-Junioren-Vereinspokal bei Hertha BSC Berlin. Erst am Sonntag, den 12. September um 11.00 Uhr, geht es in der Bundesliga beim VfL Osnabrück weiter.

Holstein U19: Freudenberg – Marten, Diezemann, Marquardt (67. Witt) – Ehlers (54. Erfmann), Zimmer, Koc (54. Doegl), Richter – Niehoff, Labes, Moumouni (54. Nohns)

Tore: 0:1 Grimm (3.), 1:1 Labes (90.), 2:1 Labes (90.+4)

DFB-Pokal: Holstein Women – Hamburger SV 0:7

Das Pokal-Los Hamburger SV war dann am Sonnabend für die Holstein Women doch eine Nummer zu groß. Mit 0:7 unterlagen die Frauen von Trainer Bernd Begunk den Rothosen und können sich nun voll und ganz dem Start in der Regionalliga Nord widmen. Trainer Bernd Begunk hatte im Vorfeld des Pokalspiels gegen die HSV-Frauen schon ein mulmiges Gefühl, der Kader der Holstein Women war im Training der vergangenen Wochen und am Pokaltag aufgrund zahlreicher Verletzungen und Abstellungen äußerst dezimiert. Die Ausfälle konnte die KSV gegen Hamburg nicht gleichwertig ersetzen. Und auch wenn Holstein gegen den HSV gut ins Spiel kam, wurde die Mannschaft durch den ersten Gegentreffer schnell aus der Bahn geworfen. Die Niederlage fiel am Ende zu hoch aus, aber bis zum Start in die Regionalliga-Saison am kommenden Sonntag gegen Delmenhorst wollen die Holstein Women sich wieder aufrichten.  „Wir wollen nach dem Pokal-Aus nun unbedingt einen guten Start gegen Delmenhorst hinlegen“, hofft Women-Trainer Begunk.

Holstein Women: Paulsen – Labuj (75. Imgrund), Grosnick, Carone, Meyer – Zimmermann, Günther (25. Onderka), Steiner – Begunk, Jürgensen, Dorby (55. Krohn)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter