Vor 35 Jahren … Holstein vs. Braunschweig

Das Top-Spiel zwischen den Kieler Störchen und den Braunschweiger Löwen endete im September 1987 1:1

Nach dem Abstieg aus der 2. Liga Nord 1981 hatte die KSV Holstein lange Zeit mit sportlichen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Der Glaube an eine Rückkehr in die Zweitklassigkeit schwand zunehmend. Zwischenzeitlich musste man in der damals drittklassigen Amateuroberliga Nord sogar den Absturz in die viertklassige Verbandsliga Schleswig-Holstein befürchten. Erst unter Trainer Michael Lorkowski wehte ab Sommer 1986 wieder ein frischer Wind durch das Holstein-Stadion.

„Lorko“, der 1984 den FC St. Pauli in die 2. Bundesliga geführt hatte, sollte dieses Ziel nun auch mit Holstein angehen. Und tatsächlich, Lorkowski startete mit der KSV wenige Monate nach seinem Amtsantritt mit saisonübergreifend über 20 ungeschlagenen Spielen in Folge einen wahren Höhenflug. Und als der absolute Titelfavorit, Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig, am 6. September 1987 auf dem Holsteinplatz gastierte, da wurden Erinnerungen an große Tage wach. 9.000 Zuschauer wollten das Top-Spiel der beiden besten Teams sehen. „Wir konnten gar nicht glauben was damals los war. Für viele von uns war es ein absolutes Highlight“, erinnert sich Holsteins damaliger Mittelfeldspieler Eggert „Eggi“ Dolling an den „Großkampftag. „Schon in den Tagen vor dem Spiel war klar, dass es sehr voll werden würde. Und als wir eineinhalb Stunden vor Spielbeginn aus den Fenstern der Kabine schauten, trauten wir unseren Augen kaum. Das hat uns natürlich richtig heiß gemacht. Wir haben dann tatsächlich ein richtig gutes Spiel abgeliefert“, erinnert sich Dolling.

Michael „Lorko“ Lorkowski als Trainer der KSV
Holstein im September 1987 im Top Spiel gegen Eintracht Braunschweig unter Druck

Zwar gingen die Gäste schon nach 12. Minuten durch Andreas Kubsda in Führung, doch Holstein wurde mit zunehmender Spieldauer mutiger. Kurz nach dem Wiederanpfiff traf Kiels Ingo Meyer (47.) zum viel umjubelten Ausgleich. Am Ende trotzten die Störche den damals von Uwe Reinders trainierten Löwen einen wertvollen Zähler ab. Doch den Aufstieg verpasste die KSV damals. Ganz anders die Eintracht, nach nur einem Jahr kehrte der BTSV in die 2. Bundesliga zurück. „Wir hatten eine tolle Mannschaft, eigentlich waren wir auch reif für den Aufstieg“, erinnert sich Holsteins damaliger Torjäger Carsten Nemitz noch heute an die bewegende Saison 1987/88.  

Prall gefüllte Gegengerade im September 1987 gegen Braunschweig

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter