0:2 – Störche unterliegen effektivem Karlsruher SC

Phil Neumann setzt sich gegen Karlsruhes Marco Thiede durch

Die KSV hat am Samstagnachmittag nach zuvor drei Siegen in Folge eine Heimniederlage hinnehmen müssen. Die Störche unterlagen dem Karlsruher SC vor 7953 Zuschauern im Holstein-Stadion mit 0:2 (0:1). Vor der Pause brachte Daniel O’Shaughnessy die Gäste per Sonntagsschuss in Führung, nach dem Wechsel legte Fabian Schleusener nach.

Holstein drückte von Beginn an aufs Gas und verzeichnete nach wenigen Sekunden den ersten Abschluss durch Julian Korb, dessen Direktabnahme nach Flanke von Fabian Reese links vorbeistrich (1.). Nach sieben Minuten meldete sich auch der KSC im Spiel an, als der Schuss des aufgerückten Christoph Kobald knapp den Kieler Kasten verfehlte. Holstein hatte weiterhin etwas mehr vom Spiel, wurde dann aber kalt erwischt: Daniel O’Shaughnessy wurde nicht angegriffen und zog aus 25 Metern einfach mal ab. Der Schuss wurde lang und länger – und schlug genau im linken Giebel unhaltbar für KSV-Torwart Thomas Dähne ein (16.). In der Folge antwortete die KSV mit wütenden Angriffen, doch Benedikt Pichlers Kopfball geriet zu mittig (19.), Korb verpasste Reeses scharfe Hereingabe knapp (25.) und Alexander Mühlings Direktabnahme nach Fin Bartels‘ Ablage wurde gerade noch geblockt (30.). Holstein blieb spielbestimmend und hatte nach einer kurzen Schrecksekunde, als Dähne Philipp Hofmanns Abschluss aus kurzer Distanz stark parierte (36.), die Großchance zum Ausgleich, doch Bartels scheiterte im Eins gegen Eins an KSC-Torwart Marius Gersbeck (39.).

Nach der Pause hatte die KSV weiterhin mehr Ballbesitzphasen und eine weitere Möglichkeit auszugleichen, als Philipp Sanders Schlenzer aus 15 Metern knapp über den Querbalken hinwegstrich (63.). Stattdessen konnten die Badener mit dem ersten Angriff des zweiten Durchgangs nachlegen, als Fabian Schleusener sich im Strafraum durchwurschtelte und mit etwas Glück zum Schuss kam, der aus sieben Metern im rechten unteren Eck einschlug (68.). In der Folge gingen die Gastgeber mehr Risiko, um zum Anschlusstreffer zu kommen, was dem KSC Räume zum Kontern bescherte. In Zuge dessen landete Hofmanns Volleyabnahme aus spitzem Winkel am linken Außenpfosten (73.) und Benjamin Goller scheiterte im Eins gegen Eins an Dähne (80.). In der Schlussphase mühten sich die Störche weiter, konnten ihre Offensivaktionen jedoch nicht mehr konsequent zu Ende spielen, sodass die Gäste aus Baden-Württemberg den Vorsprung letztlich über die Zeit brachten.

Statistik:

Holstein: Dähne – Neumann, Lorenz, Komenda – Korb (69. Sterner), Mühling, Sander (79. Arp), Porath (69. Benger), Reese – Bartels (79. Skrzybski), Pichler (57. Wriedt) – Trainer: Rapp.

Karlsruhe: Gersbeck – Thiede, Kobald (57. Gordon), O’Shaughnessy, Heise (90.+2 Jakob) – Wanitzek, Breithaupt, Gondorf – Goller (82. Lorenz), P. Hofmann (90.+2 Kaufmann), Choi (57. Schleusener). Trainer: Eichner.

Schiedsrichter: Sather (Grimma) – Tore: 0:1 O’Shaughnessy (16.), 0:2 Schleusener (68.) – Zuschauer: 7953.

Stimmen zum Spiel:

Uwe Stöver: „Es war eine verdiente Niederlage, weil wir nicht zu unserem Kombinationsspiel gefunden haben. Wir waren ungenau im Passspiel und haben nicht die spielerischen Lösungen der vergangenen Wochen gefunden. Wir hatten dennoch genügend Torchancen, um das Spiel frühzeitig in unsere Richtung zu ziehen oder zumindest auszugleichen. Es war in vielen Bereichen nicht auf dem Niveau der letzten Wochen.“

Simon Lorenz: „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und ein spielerisches Übergewicht gehabt, sind dann aber durch einen Sonntagsschuss in Rückstand geraten. Wir wollten das Spiel drehen, uns hat nach der Pause aber die Klarheit gefehlt, den entfachten Druck in klare Torchancen ummünzen zu können.“

Thomas Dähne: „Wir haben zu viele kleine Fehler gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine Phase, in der wir besser im Spiel waren, haben dann aber ein unglückliches zweites Gegentor kassiert. Das hat uns den Stecker gezogen. Wir hätten heute vermutlich noch ewig weiterspielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Es ist enttäuschend, aber wirft uns auch nicht um. Wir wollen als nächstes gegen Hannover ein anderes Gesicht zeigen und dort die drei Punkte holen.“

Julian Korb: „Wir konnten leider nicht an die Ergebnisse der letzten Wochen anknüpfen. Wir haben ein paar Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen, waren dann aber gut dabei, bis wir das Gegentor per Sonntagsschuss bekommen haben. Wir haben es weiter versucht, sind aber leider nicht zum Ausgleich gekommen. Insgesamt war es heute zu wenig und zu ungenau. Zudem haben wir die Chancen, die wir hatten, leider nicht genutzt.“

Die Pressekonferenz nach #KSVKSC:

Alexander Mühling nach dem Heimspiel gegen Karlsruhe:

Das Heimspiel gegen Karlsruhe in Bildern:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter