4:0! KSV feiert klaren Heimsieg gegen St. Pauli

Ahmet Arslan erzielte nach einem sehenswerten Angriff der Störche den 1:0-Führungstreffer

Die KSV hat am Freitagabend im Holstein-Stadion einen deutlichen Heimsieg eingefahren. Die Störche besiegten in der Partie des 32. Spieltages den FC St. Pauli im Nordduell mit 4:0 (2:0). Ahmet Arslan und Fin Bartels trafen zur 2:0-Halbzeitführung, nach der Pause legten erneut Bartels und Janni Serra nach.

KSV-Coach Ole Werner nahm im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen den SV Sandhausen am vergangenen Dienstag zwei Veränderungen in der Startformation vor: Im Mittelfeld rückte Alexander Mühling für Jae-Sung Lee in die erste Elf und auf der offensiven Außenbahn lief Finn Porath anstelle von Fabian Reese auf.

Nachdem beide Seiten ein paar Minuten benötigt hatten, um sich auf dem tiefen Boden einzugrooven, entwickelte sich eine flotte Partie, in der sich St. Pauli ein leichtes optisches Übergewicht erspielte, was zu ersten Gelegenheiten führte. Guido Burgstallers geblockter Schuss strich knapp am rechten Pfosten vorbei (11.) und die darauffolgende Ecke landete wieder beim Österreicher, dessen Schuss in Ping-Pong-Manier mehrfach abgefälscht wurde, doch Thomas Dähne im Kieler Tor parierte dank eines tollen Reflexes (13.). Nach 19 Minuten meldeten sich auch die Störche in der Offensive an, als FCSP-Torwart Dejan Stojanovic einen satten Schuss von Ahmet Arslan prallen ließ, aber noch vor der eigenen Torlinie zu fassen bekam. Wenig später lag der Ball jedoch nach einem tollen Angriff der Gastgeber im Netz der Hamburger: Alexander Mühling spielte einen Doppelpass mit Janni Serra, der in den Strafraum eindrang und vor Stojanovic nochmal querlegte, sodass Arslan nur noch einzuschieben brauchte (22.). Der Jubel war kaum verflogen, da legte die KSV prompt nach: Nach einer Ecke der Kiezkicker wurde Fin Bartels von Serra auf die Reise geschickt und schloss nach einem starken Sprint aus spitzem Winkel eiskalt ins lange Eck ab (24.). St. Pauli antwortete mit wütenden Gegenangriffen, doch Burgstaller scheiterte aus 15 Metern am stark parierenden Dähne (31.). Stattdessen hätte Holstein fast erneut nachgelegt. Finn Porath zog aus der Distanz ab, Stojanovic ließ den Ball erneut Richtung eigenes Tor prallen und kratzte ihn gerade noch von der Linie. Die Frage, ob die Kugel im Tor war, erübrigte sich durch Mühlings Abseitsstellung bei Poraths Schussabgabe (35.). Vor der Pause erhöhten die Braun-Weißen nochmal den Druck, konnten aber keine weitere Möglichkeit kreieren.

Bartels legt direkt nach, Serra staubt ab

Nach dem Seitenwechsel setzte Holstein direkt ein Ausrufezeichen. Serra legte einen hohen Ball auf Porath ab, der die Kugel direkt in den Lauf von Bartels weiterleitete, dessen Volleyabnahme aus vollem Lauf unter der Latte einschlug (49.). Mit der Führung im Rücken spielten die Kieler weiter nach vorne – und erhöhten tatsächlich erneut: Nachdem Mühling kurz zuvor an Stojanovic gescheitert war (64.), stellte Serra auf 4:0, als er den Abpraller von Niklas Hauptmanns Schuss aus kurzer Distanz ins FCSP-Gehäuse bugsierte (67.). In der Folge erspielte sich die KSV weitere Gelegenheiten, doch Joshua Mees verpasste Fabian Reeses Hereingabe knapp (74.) und Reese setzte den Ball frei vor Stojanovic über den Querbalken hinweg, stand zuvor allerdings auch im Abseits (82.). So verbuchten die Hausherren einen verdienten 4:0-Erfolg, durch den sie Tabellenplatz drei festigten. Es war der höchste Heimsieg gegen den FC St. Pauli seit dem 14. Dezember 1958 (7:1 in der damaligen erstklassigen Oberliga Nord).

Statistik:

KSV: Dähne – Neumann (71. Dehm), Wahl, Lorenz, van den Bergh – Arslan, Meffert (46. Hauptmann), Mühling – Bartels (71. Mees), Serra (75. Girth), Porath (52. Reese). Trainer: Werner.

St. Pauli: Stojanovic – Zander, Ziereis, Lawrence (61. Dzwigala), Paqarada (76. Buballa) – Benatelli (70. Viet), Becker, Zalazar, Kyereh (61. Daschner) – Marmoush (61. Dittgen), Burgstaller. Trainer: Schultz.

Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück) – Tore: 1:0 Arslan (22.), 2:0 Bartels (24.), 3:0 Bartels (49.), 4:0 Serra (67.) – Zuschauer: keine.

Stimmen zum Spiel:

KSV-Geschäftsführer Sport Uwe Stöver: „Wir haben zurecht gewonnen und ein hohes Maß an Effektivität an den Tag gelegt. Allerdings war St. Pauli in der ersten Halbzeit auch gut im Spiel. Deswegen war es wichtig, auch weiterhin gut zu stehen. Dass wir zwei weitere Tore nachlegen konnten, war umso schöner.“

Ahmet Arslan: „Es war ein umkämpftes Spiel, in dem wir sehr effektiv waren. Wir wussten, dass wir mit St. Pauli auf die beste Rückrundenmannschaft treffen, aber wir wissen auch um unsere Stärken. Wenn wir an unsere 100 Prozent kommen, ist es schwer, gegen uns zu gewinnen.“

Thomas Dähne: „St. Pauli hat starke Einzelspieler, aber wir haben heute ein tolles Spiel gezeigt – mit und gegen den Ball. Jeder hat versucht, die Fehler des anderen auszumerzen. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft.“

Alexander Mühling: „Was wir defensiv geleistet haben, war richtig stark. Das war allerdings auch erforderlich gegen eine so offensiv gute Mannschaft wie St. Pauli. Wir haben etwas gebraucht, um reinzukommen, aber dann hat es gepasst und wir haben zu den richtigen Zeitpunkten die Tore gemacht. Wir haben toll verteidigt und waren vorne sehr effektiv. Dieser Sieg gibt uns Auftrieb für die kommenden Spiele. Auch die Jungs, die reingekommen sind, haben es super gemacht.“

Die Pressekonferenz nach #KSVFCSP:

Thomas Dähne zum Heimsieg gegen den FC St. Pauli:

Impressionen vom Spiel

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter