Ein halber „Frei“-Tag

KSV-Profis und Funktionsteam nutzten freien Nachmittag zur Regeneration

„Wir haben viel taktisch gearbeitet, aber auch sehr intensiv belastet“, fasste André Schubert die vergangenen Tage am Freitagmittag im Rahmen der Presserunde mit den anwesenden Journalisten zusammen. Er sei sehr zufrieden mit den Leistungen und dem Einsatz der Spieler, so der KSV-Coach weiter, weswegen er seinen Schützlingen für den Nachmittag frei gab.

Makana Baku und Alexander Mühling absolvierten ebenfalls noch kurze Pressetermine, ehe auch sie ein paar Stunden abschalten konnten. „Die Knochen sind nach den letzten Einheiten doch recht schwer“, gab Mühling zu, „von daher kommt der freie Nachmittag genau zur rechten Zeit.“ Komplett ohne Sport ging es für den Mittelfeldspieler dann aber doch nicht. „Ich werde mir wohl das Wimbledon-Halbfinale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal anschauen“, gab Mühling einen kleinen Einblick in seine Pläne bis zum Abendessen.

Nicht nur die Spieler, sondern auch der Kieler Staff konnte sich eine kurze Pause gönnen. Nachdem die Athletiktrainer Timm Sörensen und André Filipovic noch eine freiwillige Einheit für die Spieler im Kraftraum angeboten hatten, ging es für das Duo in den angrenzenden Sauna-Bereich. Denn praktischerweise ist an das Kieler Hotel noch eine Therme mit zahlreichen Schwimmbecken und insgesamt 25 (!) Saunen angeschlossen. Dort verbrachten auch die Physiotherapeuten Sebastian Süß und Fabian Franzen, Betreuer Tim Petersen und die beiden Co-Trainer Fabian Boll und Patrick Kohlmann sowie Torwarttrainer Patrik Borger die wohlverdiente Kunstpause. Auf dem Weg in die Sauna entstand in der Hotellobby ein Schnappschuss vom Trainertrio (siehe oben). In jedem Fall kam der halbe „Frei“-Tag zum richtigen Moment. Denn somit konnten alle Beteiligten die letzte Aufgabe im Trainingslager, das Testspiel am Samstag gegen den österreichischen Erstligisten SV Mattersburg, mit aufgeladenen Akkus angehen…

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter