Heimniederlage gegen effektive Regensburger

Philipp Sander im Zweikampf mit dem Regensburger Torschützen Max Besuschkow

Die KSV hat am Samstagnachmittag eine Heimniederlage hinnehmen müssen. Die Störche unterlagen dem SSV Jahn Regensburg am dritten Spieltag vor 3700 Zuschauern im Holstein-Stadion mit 0:3 (0:2).

Holstein begann nach den beiden Niederlagen zum Saisonauftakt äußerst engagiert, presste die Gäste extrem früh, setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest – und kam folgerichtig zu ersten Abschlüssen: Nachdem Fabian Reese zunächst noch aus der Distanz den Ball links neben den Kasten gesetzt hatte (7.), klatschte sein Kopfball aus vollem Lauf aus zehn Metern an den Querbalken (10.). Die Störche blieben sehr aktiv und verbuchten durch Fin Bartels die nächste Gelegenheit, dessen Direktabnahme am langen Pfosten vorbeistrich (17.). Doch statt einer möglichen Führung erwischte es die Kieler selbst: Der Jahn kombinierte sich in den KSV-Strafraum, wo der ehemalige Kieler Max Besuschkow plötzlich blank stand und aus zehn Metern ins linke untere Eck vollendete (20.). In der Folge war die Partie ausgeglichen, die Gastgeber erspielten sich aber weitere Möglichkeiten: Bartels konnte nach feiner Flanke von Philipp Sander aus spitzem Winkel Alexander Meyer nicht überwinden (26.) und Johannes van den Berghs abgefälschte Hereingabe pflückte der SSV-Torwart sicher aus der Luft (34.). Kurz vor der Pause kam der Jahn nochmal auf – und legte tatsächlich nach: Nachdem KSV-Torwart Ioannis Gelios sich bei Jan-Niklas Bestes Schlenzer ganz lang machen musste (39.), wurde nach der anschließenden Ecke die Kopfball-Bogenlampe von Benedikt Gimber länger und länger und schlug letztlich im linken Winkel ein (40.).

Wie schon im ersten Durchgang begannen die Störche auch nach dem Seitenwechsel forsch, verpassten aber den schnellen Anschlusstreffer, als Sander nach feinem Pass des eingewechselten Alexander Mühling in die Gasse an Meyer scheiterte (46.). Danach folgte derselbe Spielfilm wie in Halbzeit eins: Holstein drängte – und wurde für einen Fehler vor dem eigenen Strafraum gnadenlos bestraft, als Gimber aus dem Rückraum abzog und der ebenfalls eingewechselte Julian Korb per Kopf unhaltbar für Gelios ins linke Eck abfälschte (58.). Zwei Minuten später erzielte Korb im Liegen Holsteins vermeintlichen ersten Saisontreffer, der allerdings keine Anerkennung fand, weil der Außenverteidiger den Ball zuvor mit der Hand gespielt hatte. Anschließend mühten sich die Gastgeber weiterhin, fand gegen die sicher stehende Regensburger Defensive aber lange Zeit keine Mittel. Auch in der Schlussphase fehlte der KSV die Fortune im Abschluss: Bartels‘ Volleyabnahme zischte Zentimeter am linken Pfosten vorbei (81.), auf der Gegenseite verpasste Andreas Albers den vierten Gästetreffer, als er nach einem Konter den Ball per Dropkick knapp über die Latte hingwegsetzte (83.), sodass es beim 3:0-Erfolg der Oberpfälzer blieb.

Statistik:

Holstein: Gelios – Neumann (46. Korb), Wahl, Thesker, van den Bergh – Sander (73. Porath), Erras, Skrzybski (46. Mühling) – Bartels, Arp (46. Fridjonsson), Reese (62. Mees). Trainer: Werner.

Regensburg: A. Meyer – Faber, S. Breitkreuz (89. Nachreiner), Kennedy, Wekesser – Gimber, Besuschkow (66. Boukhalfa), Beste (89. Makridis), Singh (80. George) – D. Otto (89. Zwarts), Albers. Trainer: Selimbegovic.

Schiedsrichter: Lechner (Hornstorf) – Tore: 0:1 Besuschkow (20.), 0:2 Gimber (40.), 0:3 Gimber (58.) – Zuschauer: 3700.

Stimmen zum Spiel:

Fabian Reese: „Es ist enttäuschend. Wir haben jetzt drei Mal in der Liga mit 0:3 verloren. Das ist zu wenig. Jeder von uns ist in der Pflicht. Wir haben ein, zwei Situationen vorne nicht ausgenutzt, der Gegner hingegen schon. Wir haben verdient verloren. Wir müssen alle mehr machen, konzentrierter arbeiten und mehr zeigen in den kommenden Wochen. Ansonsten haben wir ein sehr, sehr großes Stück Arbeit vor uns.“

Hauke Wahl: „Man kann uns keinen großen Vorwurf machen, was das Engagement angeht. Aber wir sind aktuell in den beiden Strafräumen einfach nicht gut genug. Wir kriegen den Ball nicht über die Linie und verteidigen nicht gut genug.“

Uwe Stöver, KSV-Geschäftsführer Sport: „Es war zwischendurch in Ansätzen spielerisch gut und wir hatten ausreichend Torchancen, aber wir haben dem Gegner einfach zu leicht die Gelegenheit gegeben, zum Torerfolg zu kommen. Wir haben uns nach dem Rückstand zurück ins Spiel gearbeitet, um dann nach einem Standard das zweite Gegentor zu kassieren. Nach der Pause haben wir statt des Anschlusstreffers das dritte Gegentor bekommen. Insgesamt hat es der Gegner momentan zu leicht, Tore zu schießen, und wir sind aktuell nicht in der Lage dazu.“

Die Pressekonferenz nach #KSVSSV:

Fin Bartels nach dem Heimspiel gegen Jahn Regensburg:

Impressionen vom Heimspiel gegen Regensburg:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter