Nordduell unter Flutlicht: Störche gastieren beim HSV

Die Störche um Torwart Thomas Dähne wollen Zählbares aus dem Volksparkstadion mitnehmen

Zum Ende der Englischen Woche steht für die KSV ein Nordduell an: An Samstagabend sind die Störche beim Hamburger SV zu Gast. Anstoß im Volksparkstadion ist um 20.30 Uhr.

In seiner vierten Zweitliga-Saison befindet sich der Hamburger SV nach elf Spieltagen in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. Vier Punkte Rückstand sind es auf den Relegationsplatz sowie den ersten direkten Aufstiegsplatz. Bereits in den vergangenen Spielzeiten hatten die Hamburger stets bis kurz vor Saisonende im Aufstiegsrennen mitgemischt, die Rückkehr in die erste Liga nach dem Abstieg im Jahr 2018 gelang den Hanseaten jedoch bisher nicht. In allen drei Spielzeiten stand am Ende der undankbare vierte Tabellenplatz zu Buche. In der laufenden Runde nehmen die Rothosen unter dem neuen Trainer Tim Walter, der in der Saison 2018/19 die Störche trainierte, anschließend ein knappes halbes Jahr beim VfB Stuttgart wirkte und zu dieser Spielzeit in Hamburg die Nachfolge von Interimstrainer Horst Hrubesch antrat, einen neuen Anlauf. Im bisherigen Saisonverlauf stand der HSV allerdings nur am ersten Spieltag auf dem Relegationsplatz und ordnete sich in der Folge im Verfolgerfeld ein, weil man zwar erst eine Niederlage kassierte (2:3 im Stadtderby beim FC St. Pauli), aber auch in sechs von elf Saisonspielen die Punkte mit dem Gegner teilte. Hamburg ist wettbewerbsübergreifend seit neun Partien ungeschlagen, zuletzt gelang am Dienstag dank eines 4:2-Erfolges nach Elfmeterschießen beim Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg der Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals.

Die Störche mussten hingegen im DFB-Pokal eine klare Niederlage hinnehmen. Trotz guter Ansätze unterlag die Mannschaft von Trainer Marcel Rapp bei dessen Ex-Verein TSG Hoffenheim am Dienstag mit 1:5. Doch diese Begegnung wurde in der anschließenden Analyse aufgearbeitet, sodass die Marschroute nun lautet, an die positiven Aspekte aus der Partie sowie dem vorherigen Heim-Unentschieden im Ligabetrieb gegen den SV Darmstadt 98 anzuknüpfen (1:1), um mit einem Erfolgserlebnis in der Tabelle klettern zu können. Hoffnung dürfte vielen KSV-Fans ein Blick auf die Statistik der bisherigen Nordduelle geben, denn in den bisherigen sechs Aufeinandertreffen in Liga zwei kassierte Holstein noch keine einzige Niederlage gegen den HSV. Die ersten beiden Duelle in der Saison 2018/19 entschieden die Kieler für sich (3:0/3:1), in den vergangenen beiden Spielzeiten teilten man dann stets die Punkte.

Darüber hinaus wird es auf beiden Seiten für gleich mehrere Akteure ein Wiedersehen mit dem früheren Verein. Auf HSV-Seite haben neben Walter auch David Kinsombi und Jonas Meffert eine Kieler Vergangenheit. Kinsombi trug von 2017 bis 2019 das KSV-Trikot und Meffert wechselte zu dieser Saison nach drei Jahren im Storchennest an die Elbe. Auch im Kieler Aufgebot gibt es zahlreiche ehemalige Hamburger. Finn Porath und Fiete Arp wurden im HSV-Nachwuchs ausgebildet, Zweiterer lief auch noch bis zu seinem Wechsel zum FC Bayern München für die Profis auf. Ahmet Arslan spielte zwei Jahre lang für die zweite Mannschaft des HSV und gehörte mehrfach zum Aufgebot der Ligamannschaft, während Lewis Holtby von 2015 bis 2019 für die Hamburger die Schuhe schnürte. Zudem wirkte mit Dirk Bremser einer von Holsteins aktuellen Co-Trainern in der Saison 2019/20 in Hamburg in selbiger Funktion unter Dieter Hecking. Am Samstag werden jedoch sicherlich alle Freundschaften und Erinnerungen für 90 Minuten ruhen.

Ticketinfo: Tickets für den Auswärtsblock sind im Ticketshop des Hamburger SV verfügbar: HIER KLICKEN Der Einlass im Volksparkstadion erfolgt nach dem 2G-Zugangsmodell, wonach ausschließlich geimpfte und genesene Personen Zutritt zum Stadion erhalten. Ausführliche Informationen zu Einlass & Ticketpreisen gibt es hier.

Zusatzinfo für Ticketinhaber: Die auf den Tickets vermerkten Einlasszonen gelten ab sofort nur noch als Empfehlung. Für den Zutritt zum Stadion dürfen wieder alle Zugänge des Volksparkstadions genutzt werden. Der HSV empfiehlt den Gästen der Nordtribüne auch die Zugänge im Süden als Zutrittsalternative zu nutzen, um längere Wartezeiten im Norden zu vermeiden. Die auf den Tickets aufgedruckten Einlasszeiten sind ab sofort nicht mehr bindend. Der HSV empfiehlt allerdings einen frühzeitigen Zutritt zum Stadion. Erfahrungsgemäß kommt es ab 19.30 Uhr zu längeren Wartezeiten. Das Stadion öffnet am Sonnabend um 18.30 Uhr.

Anreise: Für alle Zugreisenden empfiehlt die Fanbetreuung der KSV Holstein nach Rücksprache mit der Polizei folgende Verbindungen:

  • Abfahrt in Kiel um 17:02 Uhr, Ankunft in Hamburg um 18:16 Uhr.
  • Abfahrt in Kiel um 17:27 Uhr, Ankunft in Hamburg um 18:39 Uhr.

Innerhalb des Stadions gilt wie erwähnt die 2G-Regelung, bis zu den Drehkreuzen die 3G-Regelung. Ab 18 Uhr beginnt der sogenannte Vorab-Check zum 2G-Status für alle Zuschauer am Stadion. Bis zum Drehkreuz muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, nach Passieren des Drehkreuzes entfällt die Maskenpflicht innerhalb des Stadions.

Personelle Situation: Neben den beiden Langzeitverletzten Ahmet Arslan (Reha nach Kreuzband-OP) und Marco Komenda (Reha nach Mittelfuß-OP) fällt Joshua Mees (Muskelfaserriss im Hüftbereich) aus.

Medieninfo: Sky und Sport1 übertragen live, der Multimedialiveticker der KSV (liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 20 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 20.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews.

Werbung: Mehr Informationen, Statistiken, Prognosen und Quoten zum Spieltag erhaltet ihr beim Presenter des Vorberichtes wettbasis.com.

Die Pressekonferenz vor #HSVKSV:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter