Störche erwarten den Tabellenfünften aus Fürth

Gemeinsam zum nächsten Erfolgserlebnis: So lautet die Zielsetzung der Störche fürs Heimspiel gegen Fürth

Das Holstein-Stadion hat einen nagelneuen Rasen, der Wettergott ist offenbar gnädig – nach der stürmischen Schlammschlacht gegen den 1. FC Heidenheim erwartet die rund 9000 Zuschauer am Sonntag (13.30 Uhr) mit dem Heimspiel der KSV Holstein gegen die SpVgg Greuther Fürth ein Fußballspiel im Wortsinn. Entsprechend groß ist die Vorfreude im Team von Ole Werner, das mit 33 Punkten aktuell Platz acht belegt. Mit den Gästen aus dem Frankenland stellt sich allerdings ein Team vor, das nicht nur mit dem jüngsten 2:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Mannschaft von Stefan Leitl hat als Fünfter (35) das Spitzentrio und den Aufstieg in die 1. Liga noch im Blick. 

Ole Werner zu den Störchen: Wir müssen in Sachen Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft mindestens auf Augenhöhe sein, wollen aber auch unsere spielerische Qualität einbringen. Zudem wollen wir konsequenter im Torabschluss sein und vor dem eigenen Tor sicher verteidigen.

Werner über die SpVgg Greuther Fürth: Wir treffen auf eine Mannschaft, die sehr intensiv Fußball spielt, früh anläuft und gut organisiert ist. Auch im eigenen Ballbesitz spielen sie einen gepflegten Ball. Fürth hat zuletzt trotz Personalproblemen gegen Stuttgart gewonnen, sodass wir einen formstarken Gegner erwarten.

Personelle Situation: Michael Eberwein (Sprunggelenksoperation), Jonas Meffert (Verletzung an der Kniescheibe), Jannik Dehm (Aufbautraining nach Schienbeinbruch) und Janni Serra (Muskelfaserriss) fallen aus. Zudem steht hinter Johannes van den Bergh (Knieprobleme) und Aleksandar Ignjovski (Oberschenkelprobleme) noch ein Fragezeichen. Phil Neumann hat seine Bandverletzung im Sprunggelenk auskuriert und stellt somit wieder eine Option für den Spieltagskader dar.

Hinspiel: Janni Serra hatte die KSV am achten Spieltag vor 9350 Zuschauern am Ronhof mit 1:0 in Führung gebracht, Makana Baku machte mit einem Doppelpack den ersten Dreier für die Störche (3:0) in der Fremde perfekt. Damit begann der Aufstieg der Kieler in der Auswärtstabelle, in der sie mittlerweile Rang zwei belegt. „Es freut mich ungemein, in eine Kabine zu kommen, in der lachende Spieler sitzen“, sagte Werner nach der beeindruckenden Vorstellung seiner Mannschaft. Die KSV kletterte mit dem zweiten Saisonsieg seinerzeit vom 16. auf den 14. Tabellenplatz.

Die Bilanz: Die gemeinsame Vergangenheit der beiden Vereine ist taufrisch, aber auch schon sehr alt. In der vorletzten Saison feierte die KSV im Heimspiel gegen Fürth (3:1) ihren ersten Sieg als Zweitligist, im Rückspiel teilten sich die Vereine die Punkte (0:0). In der vergangenen Spielzeit hatten die Franken (4:1/2:2) die Nase vorn, in dieser bislang die KSV (3:0). Vor der gemeinsamen Zweitliga-Historie waren die Vereine sich lediglich im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft begegnet. Tatort war seinerzeit am 6. Juni 1926 Düsseldorf. Gegner war mit der SpVgg Fürth noch das Vorgängermodell. Vor 16.000 Zuschauern gewannen die Kleeblätter mit 3:1 und holten sich mit einem 4:1-Erfolg über Hertha BSC zum zweiten Mal nach 1914 die Victoria in die Vereinsvitrine.

Die Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Fürth:

INFOS FÜR DIE FANS

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 13 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Wie in der vergangenen Saison bietet die KVG mit der Buslinie 91S den bewährten Service an: Im 15-Minuten-Takt fährt der Bus vom Hauptbahnhof direkt zum Stadion und zwei Stunden nach Abpfiff von der Haltestelle am Westring im gleichen Rhythmus wieder zurück.

Und: Das Parkhaus in der Fraunhoferstraße im Wissenschaftszentrum bietet einen speziellen Holstein-Tarif an. Ab 90 Minuten vor dem Anpfiff und bis zu zwei Stunden nach dem Abpfiff können die Zuschauer der Holstein-Heimspiele dort für fünf Euro parken. Der gleiche Tarif gilt auch im Parkhaus des RBZ.Wirtschaft (Westring 444).

Und II: Alle Besitzer von ermäßigten Tickets sind verpflichtet, die entsprechenden Nachweise mitzubringen. Fehlen diese, muss die Karte gegen eine Gebühr von zwei Euro und Zahlung des Differenzbetrags in eine Vollzahlerkarte gewandelt werden.

Und III: Das Stadion ist zwei Stunden vor Anpfiff (ab 11.30 Uhr) geöffnet.

Und IV: Am Spieltag hat die Hauptkasse (Ticketcenter-Süd) ab 9.30 Uhr, das Ticketcenter-Ost ab 10.30 Uhr und das Ticketcenter-West ab 11.30 Uhr geöffnet. Der Fanshop hat ab 9.30 Uhr geöffnet, der Puma-Dome und der Verkaufscontainer hinter der Osttribüne ab 11.30 Uhr.

Und V: Das Fan-Zelt, in der vergangenen Saison beliebter Anlaufpunkt auf dem Stadion-Vorplatz, ist in der unteren Etage des neuen, zweistöckigen VIP/Fan-Zelts (Fan- und VIP-Messe) integriert.

Viren-Schutz: Damit sich die Fans vor Viren schützen können, erlaubt die KSV den Zuschauern, Desinfektionsmittel mit ins Stadion zu nehmen. Die Fläschchen dürfen allerdings nur einen Inhalt von höchstens 100 ml haben.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter