Wahnsinns-Verlängerung: KSV ringt Weiche nieder

Hauke Wahl, Fiete Arp und Fin Bartels (v. li.) bejubeln die zwischenzeitliche 1:0-Führung

Die KSV Holstein ist am Samstagnachmittag in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Störche setzten sich beim Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08 vor 1700 Zuschauern – darunter 240 Kieler Auswärtsfans – im Manfred-Werner-Stadion mit 4:2 (0:0, 2:1) nach Verlängerung durch. Nach torlosen 90 Minuten überschlugen sich in der Verlängerung die Ereignisse.

Von Beginn an hatten die Kieler wie erwartet eindeutig mehr Ballbesitz und ließen Ball und Gegner laufen, fanden gegen die sehr tief stehenden und auf Konter lauernden Gastgeber aber zunächst keine Lücken – bis zur 21. Minute, als Patrick Erras den Ball in den Lauf von Fin Bartels hob, dessen Volleyabnahme aus 14 Metern knapp am linken Pfosten vorbeiflog. Auf der Gegenseite verpasste der frühere Kieler Publikumsliebling Patrick Herrmann, der zwei Tage nach seinem Wechsel nach Flensburg direkt in der Startelf stand, eine Flanke knapp per Kopf (23.). Holstein blieb engagiert, biss sich aber weiterhin an der dicht gestaffelten und das eigene Gehäuse leidenschaftlich verteidigenden Weiche-Defensive die Zähne aus, sodass es bei vereinzelten Abschlüssen blieb: Bei Steven Skrzybskis Schuss aus der zweiten Reihe packte SCW-Torwart Florian Kirschke sicher zu (35.) und Weiche-Kapitän Torge Paetow spitzelte dem einschussbereiten Holmbert Fridjonsson den Ball in letzter Sekunde noch vom Fuß (43.).

Nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen weiterhin fast ausschließlich in der Flensburger Hälfte ab – mit dem Unterschied, dass die KSV den Druck noch mehr erhöhte und folglich die Chancentaktung erhöhte: Fridjonsson verpasste die Führung, als sein Kopfball nach einer Ecke knapp über den Querbalken hinwegstrich (50.), Phil Neumann köpfte zu zentral (51.) und Fiete Arp verfehlte Bartels‘ Hereingabe um Zentimeter (60.). In der Folge wagte Weiche etwas mehr, was den Kielern wiederum ein wenig zusätzlichen Raum verschaffte, den sie um ein Haar nutzten. Doch Skrzybskis Schuss nach Arps feiner Ablage kratzte Kirschke aus dem kurzen Eck (70.) und der Flachschuss des eingewechselten Fabian Reese strich Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (71.). Die erste gefährliche Aktion der Hausherren im zweiten Durchgang vereitelte Skrzybski, als er nach einem Ballverlust im eigenen Aufbauspiel vor dem einschussbereiten Jonas Walter klärte (74.). In der Schlussphase rannte Holstein weiter an, blieb aber weiterhin ohne die letzte Konsequenz im Abschluss. Mühlings abgefälschten Schuss schnappte sich Kirschke (78.) und auch Skrzybski fehlte bei zwei Versuchen von der Strafraumkante die Präzision (80./83.), sodass es in die Verlängerung ging.

In dieser gelang den Störchen die langersehnte Führung. Nachdem Florian Meyer Neumanns Hereingabe an die Hand gesprungen war, trat Arp zum fälligen Elfmeter an – und verwandelte präzise ins linke untere Eck (94.). Eine Minute später hätte der Stürmer die Vorentscheidung herbeiführen können, scheiterte aus spitzem Winkel aber an Kirschke. Danach überschlugen sich die Ereignisse: Ausgerechnet Herrmann stand bei einer langgezogenen Flanke goldrichtig und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (103.). Doch der Jubel des Heimpublikums war kaum verflogen, da brachte Philipp Sander die Kieler erneut in Front, als er einen Abpraller aus acht Metern kompromisslos im rechten Eck versenkte (105.).

In der zweiten Hälfte der Verlängerung hätte Sander fast für die Vorentscheidung gesorgt, grätschte aber knapp an Reeses Hereingabe vorbei (109.). Stattdessen nahm der Wahnsinn seinen Lauf. Wieder war es Herrmann, der im gegnerischen Strafraum auftauchte und mit vollem Risiko volley in den linken Winkel zum abermaligen Ausgleich traf (110.). Die KSV wackelte – aber sie fiel nicht, weil KSV-Keeper Thomas Dähne den Schlenzer von Jonah Gieseler festhielt (116.). Als bereits das Elfmeterschießen nahte, schlug der Favorit doch noch zu – und zwar doppelt: Reeses präziser Schuss aus 16 Metern fand vom rechten Innenpfosten den Weg ins Netz (120.) und Bartels setzte kurz darauf per abgefälschtem Schuss endgültig den Schlusspunkt auf eine aberwitzige Verlängerung (120.+2).

Statistik:

Weiche: Kirschke – Herrmann, Paetow, Thomsen – Njie (106. Wulff), Cornils (62. Meyer), K. Schulz (71. Walter), D. Hartmann, Rehfeldt (111. Petersen) – Kurzbach (62. Gieseler), Kramer. Trainer: Seeliger.

Holstein: Dähne – Neumann, Wahl, Thesker (90. Lorenz), van den Bergh (67. Kirkeskov) – Mühling (88. Sander), Erras, Skrzybski – Bartels, Fridjonsson (59. Arp), Mees (67. Reese). Trainer: Werner.

Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück) – Tore: 0:1 Arp (94./HE), 1:1 Herrmann (103.), 1:2 Sander (105.), 2:2 Herrmann (110.), 2:3 Reese (120.), 2:4 Bartels (120.+2) – Zuschauer: 1700.

Stimmen zum Spiel:

KSV-Trainer Ole Werner: „Es war ein schweres Spiel gegen eine kampfstarke Flensburger Mannschaft. Wir freuen uns, eine Runde weitergekommen zu sein und Moral bewiesen haben. Es war nicht gut, dass wir nach den beiden Führungstreffern jeweils auf zu einfache Weise den Ausgleich kassiert haben.  Aber im Pokal geht es darum, eine Runde weiterzukommen, und das haben wir heute geschafft.“

Hauke Wahl: „Es war wichtig, dass wir weiterkommen. Das haben wir geschafft. Es war das erwartet schwierige Spiel. Wir haben Mentalität gezeigt, sind nach zweimaligem Ausgleich immer zurückgekommen und haben an uns geglaubt. Es wichtig ist, das jetzt mit in die Liga zu nehmen.“

Fin Bartels: „Das Weiterkommen ist das Wichtigste, auch wenn wir nicht vollständig zufrieden sein kann, weil wir über 120 Minuten zittern mussten. Aber es sind immer schwierige Aufgaben in der ersten Runde des Pokals und wir sind froh, eine Runde weiter zu sein. Jetzt gilt es, in der Liga zu punkten.“

Philipp Sander zum Pokalspiel bei Weiche Flensburg:

Impressionen vom Erstrundensieg in Flensburg:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter