Zum Ende der Englischen Woche: KSV empfängt KSC

KSV-Keeper Ioannis Gelios will gegen Karlsruhe seinen Kasten sauber halten

Back to normal: Nachdem der KSV am vergangenen Mittwoch mit dem Weiterkommen im DFB-Pokal gegen den amtierenden Titelverteidiger FC Bayern München eine große Überraschung gelungen war (8:7 nach Elfmeterschießen), bleibt den Störchen kaum Zeit zum Durchschnaufen. Zum Ende der Englischen Woche haben sie in der 2. Bundesliga am Sonntag den Karlsruher SC zu Gast. Anstoß im Holstein-Stadion ist um 13.30 Uhr.

In der vergangenen Spielzeit retteten sich die Karlsruher im Saisonfinale durch einen 2:1-Erfolg bei der SpVgg Greuther Fürth im letzten Moment auf den 15. Tabellenplatz und vermieden so mögliche Relegationsspiele. Zu Beginn der laufenden Saison legten die Badener zunächst einen Fehlstart mit drei Niederlagen am Stück hin, ehe sie nach dem ersten Saisonsieg Mitte Oktober Fahrt aufnahmen und von den folgenden sechs Partien nur eine verloren. Eine Serie von drei Niederlagen in Folge ließ die Süddeutschen vor Weihnachten in der Tabelle fallen, dank des perfekten Starts ins neue Jahr mit zwei Siegen bei den Würzburger Kickers (4:2) und der SpVgg Greuther Fürth (3:2) kletterte die Mannschaft, die seit Februar 2020 von Christian Eichner trainiert wird, zuletzt aber wieder auf Rang acht.  

Die Störche warten indes noch auf ihren ersten Zweitliga-Sieg im Jahr 2021. Drei Tage nach Silvester verloren sie zum Auftakt zuhause mit 1:2 gegen den VfL Osnabrück, am vergangenen Samstag teilte man dann am Hamburger Millerntor mit dem FC St. Pauli die Punkte (1:1). Beim Unterfangen, gegen den KSC drei Punkte einzufahren, dürfte das zusätzliche Selbstvertrauen helfen, das die Mannschaft von Coach Ole Werner dank des 8:7-Erfolgs nach Elfmeterschießen gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München unter der Woche im DFB-Pokal getankt hat.

KSV-Trainer Ole Werner zum Gegner: „Karlsruhe ist eine Mannschaft, die klare Abläufe, ein sehr gutes Umschaltspiel und hohe Geschwindigkeit auf den Flügeln hat. Sie können aus vielen Situationen im Offensivbereich gefährlich werden, sei es nach zweiten Bällen oder Standardsituationen. Das zeichnet sie aus. Karlsruhe versteckt sich nicht, sondern verteidigt aktiv nach vorne und spielt mit offenem Visier. Es wird eine sehr interessante Aufgabe, vor der wir großen Respekt haben.“

Ole Werner zu seinen Störchen: „Der Sieg gegen Bayern München war ein besonderes Spiel, das uns sicherlich Selbstvertrauen gibt. Wir verlangen von den Jungs, jetzt den Schalter umzulegen. Den Eindruck, dass uns dieser Erfolg ablenkt, habe ich nicht. Der Blick geht vielmehr nach vorne. Wir freuen uns auf die nächste Aufgabe und wollen diesen Rückenwind natürlich gerne für die Liga nutzen.“

Personelle Situation: Aleksandar Ignjovski (muskuläre Probleme) und Noah Awuku (Reha) stehen nicht zur Verfügung. Auch Stefan Thesker, der sich im Pokalspiel gegen die Bayern einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen hat, fällt aus.

Medieninfo: Sky überträgt die Begegnung live, der Multimedia-Liveticker der KSV (liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 13 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews.

Werbung: Mehr Informationen und Statistiken zum Spieltag erhaltet ihr beim Presenter des Vorberichtes wettbasis.com.

Die Pressekonferenz vor #KSVKSC:

Kurzinterview mit Fabian Reese

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter