Kantersieg der U23 gegen Kickers Emden – Holstein Women holen Remis in Osnabrück

Noah Awuku ist vor BSV-Keeper Isaak Djokovic am Ball. Später traf der Stürmer noch vom Punkt.

Am Sonntagnachmittag empfing unsere U23 den BSV Kickers Emden in der Arena im CITTI FUSSBALL PARK, wo sich die Gastgeber mit einem deutlichen 7:0-Sieg gegen den Aufsteiger vor rund 180 Zuschauern durchsetzten. Die Holstein Women kamen beim Osnabrücker SC in der Regionalliga Nord jedoch nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und warten weiterhin auf den ersten Dreier der laufenden Spielzeit.

HOLSTEIN KIEL U23 – BSV KICKERS EMDEN 7:0

Die Jungstörche zeigten von Beginn an, dass sie die drei Punkte unbedingt im heimischen CITTI FUSSBALL PARK behalten wollten und erspielten sich bereits in der Anfangsphase hochkarätige Torchancen. Nach Jonas Sterners Flanke von der rechten Seite ging Kapitän Tim Siedschlag volles Risiko und nahm das Leder per Seitfallzieher direkt aus der Luft (11.). Allerdings rauschte die Kugel einen guten Meter über das Tor von Gäste-Keeper Isaak Djokovic hinweg. Nur zwei Minuten später hatte Noah Awuku die Kieler Führung auf dem Schlappen, nachdem Siedschlag den Ball im Strafraum auf den Angreifer zurücklegte, der jedoch knapp am linken Pfosten vorbeizog (13.). Weil die Hausherren vor allem im Mittelfeld ihre Zweikämpfe gewannen und die Gäste aus Ostfriesland früh unter Druck setzten, fehlte es den Emdern im ersten Durchgang an Durchschlagskraft in der Hälfte der Gastgeber. Nach einer halben Stunde belohnten sich die Jungstörche dann für ihre spielerische Leistung: Noah Gumpert setzte sich im Strafraum erfolgreich durch und netzte zur hochverdienten Führung für die Kieler ein (30.). Noch vor dem Halbzeitpfiff erhöhten die Jungstörche durch Jannis Voß (37.) und Siedschlag (38.) zur 3:0-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Elf von Trainer Sebastian Gunkel ihrer Linie treu und störte den Aufsteiger aus Niedersachsen früh beim Spielaufbau. So geschehen nach nicht einmal 60 Sekunden im zweiten Durchgang: Der auffällige Awuku sah Eric Gueye im Strafraum einlaufen legte im Strafraum quer, sodass dieser schließlich auf 4:0 stellen konnte (46.). Wenige Minuten später verwandelte Awuku einen fälligen Strafstoß, nachdem er selbst regelwidrig in der Box zu Fall gebracht worden war (50.). In der Folge hatten die Gäste aus Emden wenig entgegenzusetzen, stellten die Fähigkeiten von KSV-Keeper Noah Oberbeck an diesem Nachmittag jedoch mit zwei Distanzschüssen auf die Probe. Der Kieler Schlussmann bekam unter dem Strich allerdings wenig Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen. Anders sah es in des Gegners Hälfte aus. Hier spielten sich die Gastgeber regelrecht in einen Rausch und markierten kurz vor dem Ende durch die Treffer von Jason Prodanovic (83.) und Faris Moumouni (84.) den 7:0-Endstand. Mit viel Rückenwind wird die U23 am nächsten Sonntag, den 2. Oktober, beim Bremer SV antreten (15 Uhr).

Holstein U23: Oberbeck – Kleine-Bekel (58. Schwenk), Lengle (68. Frahm), Scheibe – Sterner (75. Mai), Wolf, Siedschlag, Voß, Gueye (59. Prodanovic), Gumpert – Awuku (58. Moumouni). Trainer: Gunkel.

Tore: 1:0 Gumpert (30.), 2:0 Voß (38.), 3:0 Siedschlag (39.), 4:0 Gueye (46.), 5:0 Awuku (50./FE), 6:0 Prodanovic (83.), 7:0 Moumouni (84.).

STIMMEN ZUM SPIEL

KSV-Trainer Sebastian Gunkel: „Meine Mannschaft hat eine konzentrierte Leistung auf den Platz gebracht, die auch von außen gut anzusehen war für die Zuschauer. Es ging in erster Linie darum, heute drei Punkte zu holen und durchgehend gut zu verteidigen.“

Noah Gumpert: „Uns hat es heute Spaß gemacht auf dem Rasen. Das hat man denke ich auch gesehen. Ich persönlich wollte das Vertrauen des Trainers heute zurückzahlen und habe das mit einem Tor und zwei Beteiligungen getan.“

OSNABRÜCKER SC – HOLSTEIN WOMEN 1:1 

Hochmotiviert und mit dem ersten Saisonsieg vor Augen traten unsere Women am Sonntag beim Osnabrücker SC an, wo sie nach einer knappen halben Stunde jedoch zunächst einen Rückschlag hinnehmen mussten. Ein Eckball der Gastgeberinnen landete unglücklich im Netz der Kielerinnen (29.), die trotz hoher Intensität und mutigem Offensivspiel plötzlich zurücklagen. Doch die Gäste aus dem Norden hatten noch vor dem Pausenpfiff eine Antwort parat. Samantha Carone, die nach schöner Ablage von Sarah Begunk aus der zweiten Reihe abzog, traf sehenswert zum 1:1-Ausgleich, mit dem beide Teams zunächst den Gang in die Kabinen antraten. Nach dem Wiederanpfiff erarbeiteten sich beide Mannschaften in einem körperbetonten Spiel Chancen vor des Gegners Kasten, doch der entscheidende Treffer sollte an diesem Tag ausbleiben. So bliebe es bei einer leistungsgerechten Punkteteilung. Am kommenden Sonntag, den 2. Oktober, empfangen die Holstein Women an der Waldwiese den TSV Barmke, gegen die der erste Dreier der Saison eingefahren werden soll (14 Uhr).

Holstein Women: Nentwich – Zimmermann, Carone, Meyer (68. Labuj), Grosnick – S. Begunk, Redant, Grapengeter, Onderka, Möller (46. Biesold) – Krohn (46. Mikolassek). Trainer: B. Begunk.

Tore: 1:0 Richter (29.), 1:1 Carone (37.).

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter