Keine Punkte für KSV-Nachwuchs und Holstein Women

Bei strahlendem Sonnenschein verloren die Holstein Women ihr Heimspiel gegen Hamburger SV im CITTI FUSSBALL PARK mit 1:4.

Aus sportlicher Sicht erwischten die U19- und U17-Nachwuchsmannschaften sowie die Holstein Women ein rabenschwarzes Wochenende. Während die U17 bereits am Samstagmittag ihr Heimspiel im CITTI FUSSBALL PARK mit 2:4 gegen die SG Dynamo Dresden in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost verloren, kehrte auch die U19 von ihrem Auswärtsspiel mit einer 0:4-Niederlage beim 1. FC Magdeburg in der Bundesliga Nord/Nordost zurück nach Kiel. Hier mussten sich wiederum bei allerbestem Fußballwetter Holsteins Frauen in der Regionalliga Nord gegen den Hamburger SV im CITTI FUSSBALL PARK mit 1:4 geschlagen geben.

Holstein Women – Hamburger SV 1:4

Viel vorgenommen hatten sich Holsteins Women bei ihrem ersten Pflichtspiel nach der langen Winterpause. Trotz vieler Zuschauer im CITTI FUSSBALL PARK, welche den Frauen bei strahlendem Sonnenschein eine tolle Kulisse boten und diese nach vorn peitschten, setzte es für die Mannschaft von Trainer Bernd Begunk zunächst eine kalte Dusche. Nach knapp zehn Minuten gerieten die Hausherrinnen gegen den Hamburger SV durch Emilia Hirche bereits ins Hintertreffen (9.). Doch die Damen auf dem Platz zeigten sich unbeeindruckt und glichen nur wenig später durch Sarah Begunk zum 1:1 (13.) aus. Lediglich die Chancenverwertung war der Grund, weshalb es im ersten Durchgang nur zwei Treffer zu sehen gab. Das sollte sich in Halbzeit zwei jedoch ändern. Erneut kamen die Gäste aus der Hansestadt besser aus dem Tritt und stellten schon kurz nach dem Wiederanpfiff durch Larissa Mühlhaus auf 1:2 (47.). Ihre individuelle Klasse war es auch, die für den Zweitore-Vorsprung sorgte: Mühlhaus traf eine knappe Viertelstunde vor Schluss zum 1:3 (77.), bevor Team-Kollegin Anne van Bonn den Sack für die Hamburgerinnen zu machte und den 1:4-Endstand markierte (82.).

Am Ende überzeugte der HSV mit ihrer individuellen Klasse und zwei Sonntagsschüssen. Dennoch bedankt sich die Begunk-Elf bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung und blickt zuversichtlich auf die kommende Begegnung am 6. März beim TV Jahn Delmenhorst.

Holstein Women: Paulsen – Harder (34. Meyer), Zimmermann, Grosnick, Redant, Krohn – Erbar, Steiner, Thien (71. Onderka) – Ziegler, Begunk.

Trainer: Bernd Begunk.

Tore: 0:1 Hirche (9.), 1:1 Begunk (13.), 1:2 Mühlhaus (47.), 1:3 Mühlhaus (77.), 1:4 van Bonn (82.)

1. FC Magdeburg – Holstein U19 4:0

Mit einem Auswärtssieg beim SV Werder Bremen und einer starken Leistung gingen die A-Junioren in die Begegnung beim 1. FC Magdeburg. Doch die tabellarische Situation sollte den KSV-Nachwuchs noch Lügen Strafen, reisten diese für ihr zweites Auswärtsspiel in Folge doch beim Vorletzten der Bundesliga Nord/Nordost an. Dass die Hausherren aus Sachsen-Anhalt kicken können, bewiesen sie bereits innerhalb der Anfangsphase der Partie. Mit einem Doppelschlag setzten die Magdeburger die Nordlichter innerhalb von zwölf Minuten unter Druck. Erst gingen die Gastgeber durch Joel Marks in Führung (4.), bevor Teamkollege Jermaine Nischalke den Spielstand auf 2:0 erhöhte. Die Kieler hingegen stabilisierten sich nach dem Rückschlag und wussten ihrerseits, wie sie Chancen erarbeiten: Jean Francois de Chatrie Doegl wurde von Sturmspitze Niklas Niehoff unter Bedrängnis bedient, konnte das Leder allerdings nicht im gegnerischen Kasten unterbringen. Aus kurzer Distanz rauschte der Ball über das Tor vom FCM-Keeper Noah Kruth. So ging es leider ohne einen Anschlusstreffer der Jungstörche in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Durchgang gingen die Gäste aus dem Norden beherzt zu Werke. Erst war es Tom Marquart, der nach einem Eckball aus der Drehung zum Schuss kam und verzog. Wenig später wurde Ben Labes nach einer scharfen Flanke von Niklas Niehoff in Szene gesetzt – sein Kopfball fand allerdings ebenfalls nicht den Weg hinter die Linie des Kastens. Leider vergab auch Niehoff seinen Kopfball zu einem mittlerweile verdienten Anschlusstreffer aus Sicht der Kieler. Umso bitterer, dass die Gastgeber ein wenig aus dem Nichts ihre Möglichkeit zum 3:0 wahrnahmen: Nachdem ein langer Ball in Richtung des KSV-Keepers Tevin Freudenberg unterwegs war, prallte dieser und der heranrauschende FCM-Stürmer zusammen – der Schiedsrichter entschied daraufhin auf Strafstoß, den Moritz Berg verwandelte (61.). Obwohl sich die Kieler weiterhin bemühten zurück ins Spiel zu finden, mangelte es mit ablaufender Spieldauer jedoch auch an dem nötigen Glauben der Ostermann-Elf, das Spiel noch zu drehen. So fiel kurze Zeit später auch das vierte Tor des Tages durch die Heimmannschaft, dessen Phil Gysbers allein vor dem KSV-Gehäuse stehend überlegt an Freudenberg vorbeischob (66.)

Holstein U19: Freudenberg – Marten, Marquart (65. Moumouni), de Chatrie Doegl (25. Toure), Diezemann – Erfmann, Richter, Zimmer, Koc – Niehoff, Labes (72. Kruse)

Trainer: Elard Ostermann.

Tore: 1:0 Marks (4.), 2:0 Nischalke (12.), 3:0 Berg (61.), Gysbers (66.)

STIMMEN ZUM SPIEL

U19-Trainer Elard Ostermann: „Uns ist es heute nicht gelungen an die gute Leistung der letzten Wochen anzuknüpfen. Wir haben dennoch die Möglichkeit, in der kommenden Woche dieses Ergebnis zu korrigieren und Dank unserer Mentalität positiv zu gestalten.“

Fotos: Axel Kammerer

Holstein U17 – SG Dynamo Dresden 2:4

Bereits am Samstagmittag trennte sich die U17 im CITTI FUSSBALL PARK mit einer 2:4-Niederlage in der Bundesliga Nord/Nordost von der SG Dynamo Dresden. Zwar gingen die Jungstörche früh in Führung, doch robuste Sachsen erarbeiteten sich die zwingenderen Torchancen und drehten schließlich das Spiel. 

Es war das erwartet schwere Pflichtspiel für die Kaps-Elf nach der Zwangspause am vergangenen Wochenende. Von Beginn an stellten die hochstehenden Gäste aus Dresden die Jungstörche in ihrem Aufbauspiel vor Probleme, die jedoch spielerische Lösungen suchten und das Leder nicht lang herausschlugen. Nachdem die Hausherren eine hitzige Anfangsphase überstanden hatten, gelang ihnen durch eine Einzelaktion von Efekan Calicoglu zunächst die etwas unerwartete Führung. Der Flügelspieler setzte sich an der Grundlinie gegen den Dresdner Schlussmann Sean Kiwus durch und bediente im Strafraum anschließend den einlaufenden Joenne Freese, der zum 1:0 aus rund elf Metern einnetzte (7.). Die Freude währte allerdings nur kurz. Noch vor dem Halbzeitpfiff drehten die Gäste die Partie durch defensive Fehler der Kieler, welche die starken Dresdner Angriffe nicht konsequent genug verteidigten. 

Im zweiten Durchgang wollten die Hausherren diese Fehler vermeiden und fanden bessere Lösungen gegen pressende Gäste aus Sachsen, überspielten die gegnerischen Reihen häufiger und kamen so ihrerseits zu Möglichkeiten. Leider es fehlte es im Abschluss an der nötigen Genauigkeit, um das Leder hinter die Linie von Dresdens Torhüter Kiwus zu befördern. Jonathan Akaegbobi markierte hingegen auf der anderen Seiten mit seinem zweiten Treffer des Tages das zwischenzeitliche 1:3 aus Sicht der Jungstörche. Nur zwei Minuten später verkürzte Ugoh zwar sehenswert auf 2:3, doch mit dem sechsten Treffer der Partie stellte der eingewechselte Owen Warneck den Zwei-Tore-Abstand für die Gäste zum 2:4 wieder her, bei dem es bis zum Abpfiff der Partie blieb.

U17: Rothenhagen – Buchholz, Rathmann (41. Schmitz), Hrnjicic, Steffen  – Calikoglu, Botzepe (60. Gutovsky), Ugoh, Keskin, Tunjic – Freese (72. Thomsen) – Trainer: Freddy Kaps.

Tore: 1:0 Freese (7.), 1:1 Menzel (14.), 1:2 Akaegbobi (24.), 1:3 Akaegbobi (48.), 2:3 Ugoh (50.), 2:4 Warneck (61.)

STIMMEN ZUM SPIEL:

U17-Trainer Freddy Kaps: „Gerade im letzten Drittel waren wir heute nicht konsequent genug im Gegensatz zu den Dresdnern, die das Spiel dann auch verdient gewinnen.“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter