Women vor Nordduell gegen St. Pauli – U17 empfängt Eimsbüttel

Mit der U23 und der U19 sind zwei Teams aus unserem Nachwuchsleistungszentrum an diesem Wochenende spielfrei. Die U17 ist in der B-Junioren Regionalliga Nord hingegen im Einsatz und empfängt am Samstag um 13 Uhr den Eimsbütteler TV in der heimischen Arena im CITTI FUSSBALL PARK. Zudem steht für die Holstein Women ein Nordduell auf dem Programm: Am Sonntag haben sie um 14 Uhr den FC St. Pauli zu Gast auf der Waldwiese.

HOLSTEIN U17 – EIMSBÜTTELER TV (SA., 13 Uhr)

Durch den 2:1-Erfolg am vergangenen Wochenende beim SC Borgfeld machte unsere U17 einen großen Sprung in der Tabelle der B-Junioren Regionalliga Nord und geht nun als Tabellendritter in das Heimspiel gegen den ETV. Die Gäste aus Hamburg präsentierten sich im bisherigen Saisonverlauf recht inkonstant in ihren Leistungen und Ergebnissen, da sie auf der einen Seite deutlich gegen den JFV Nordwest gewannen (7:0) und auch das Stadtduell gegen den Hamburger SV II für sich entscheiden konnten (1:0), aber auch Niederlagen gegen die zweiten Mannschaften von Hannover 96 (2:3) und Werder Bremen (1:4) hinnehmen mussten. „Ich erwarte eine Mannschaft, die hohen Druck auf den Gegner ausüben möchte und darüber hinaus sehr lautstark auf dem Platz agiert. Folglich wird es für uns darum gehen, die Ruhe zu bewahren, nicht hektisch zu werden und unsere Idee, Fußball zu spielen, beizubehalten“, sagt U17-Trainer Freddy Kaps vor dem Duell mit dem Tabellensechsten, der bei einer weniger absolvierten Partie zwei Punkte Rückstand auf den KSV-Nachwuchs hat. „Zuletzt waren wir beim Spiel gegen Borgfeld entschlossener in den Zweikämpfen. Das wollen wir gerne fortsetzen. Wenn wir neben einer guten Intensität auch noch unsere spielerische Qualität auf den Platz bringen können, stehen die Chancen auf ein erfolgreiches Heimspiel nicht schlecht“, geht Kaps positiv gestimmt in die Partie.

HOLSTEIN WOMEN – FC St. PAULI (SO., 14 Uhr)

Für unsere Holstein Women heißt es an diesem Wochenende: Nach dem Nordderby ist vor dem Nordderby! Denn nachdem sie im ersten Heimspiel der neuen Spielzeit vor zwei Wochen den Hamburger SV empfangen hatten, ist nun mit dem FC St. Pauli der nächste Hamburger Verein zu Gast an der Waldwiese. Gegen den HSV hatte sich die Mannschaft von Trainer Bernd Begunk viel vorgenommen, musste sich am Ende aber dem Vorjahresmeister mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem 1:1-Unentschieden zum Saisonauftakt bei der U20 des SV Meppen sowie dem HSV-Spiel warten die Kielerinnen noch auf den ersten Saisonsieg. Die Chancen, dass dieser am Sonntag gelingen kann, stehen nicht schlecht. Denn ein Blick auf die bisherige Bilanz zeigt, dass die Begunk-Elf die jüngsten beiden Duelle gegen den FCSP in der vergangenen Saison jeweils für sich entscheiden konnte (3:1, 3:2). „Uns erwartet ein schweres Spiel. St. Pauli ist erfahrungsgemäß kämpferisch sehr stark und torgefährlich. Wir müssen sicher stehen und vorne unsere Chancen nutzen“, warnt Luiza Zimmermann.  „Wir sind allerdings gut vorbereitet und wollen endlich den ersten Dreier einfahren“, kündigt die Defensivspielerin einen motivierten Auftritt der Holstein Women an. Verzichten müssen die Gastgeberinnen für den Rest des Jahres jedoch auf Alina Steiner, die sich im Spiel gegen den HSV mehrere Haar- und Bänderrisse zuzog und erst im neuen Kalenderjahr wieder einsteigen kann. Dafür ist Lisa Wiedemann wieder ins Mannschaftstraining einstiegen, die sich im März dieses Jahres das Sprunggelenk gebrochen und das Syndesmoseband gerissen hatte.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter