Keine Auswärts-Punkte für U19 und U17

Ergebnistechnisch liegt ein gebrauchtes Holstein-Wochenende hinter uns – auch im NLZ-Bereich. Die U19 und die U17 kommen ohne Punktgewinne von ihren Auswärtsspielen zurück nach Kiel. Beide Teams bissen sich an defensivstarken Gegner die Zähne aus. Die U23 und die Holstein Women hatten spielfrei.

Chemnitzer FC – Holstein U19 4:2

Die Jungstörche erwischten einen optimalen Start. Pawel Erfmann fand am Ende eines starken Spielzugs Jannic Ehlers, der zur 1:0-Führung traf (2.). Chemnitz antwortete jedoch mit einem Doppelschlag. Ein Eigentor (5.) und ein Treffer von Max Roscher (9.) brachten Chemnitz in Führung. Den Kielern gelang noch einmal der Ausgleich durch Niklas Niehoff (14.). Doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit stellte Julian Luis Lanz die Führung der Gastgeber wieder her (45.+1). „Wie erwartet sind wir auf eine kampfstarke und defensiv sehr organisierte Mannschaft gestoßen. Wir konnten an die guten Leistungen aus den Vorwochen nicht ganz anknüpfen und hatten einige Ungenauigkeiten im Pass- und Positionsspiel“, sagte U19-Coach Elard Ostermann. Nach der Pause waren die Jungstörche bemüht und kamen durch die eingewechselten Cengizhan Koc und Pepe Kruse zu einigen Torchancen, der erneute Ausgleich wollte aber nicht gelingen. Stattdessen erhöhte Finn Heidler für den CFC kurz vor Schluss per Konter auf 4:2 (89.). „Wir hatten heute nicht die richtigen Lösungen, um das Abwehrbollwerk der Chemnitzer zu durchbrechen“, bilanzierte Ostermann.  

Freudenberg – Brodersen, Diezemann, Marquardt (46. Moje) – Toure (46. Moumouni), Erfmann (70. Koc), Zimmer, Richter (78. Kruse) – Niehoff, Labes, Ehlers

Hertha Zehlendorf U17 – Holstein U17 2:0

Das Spiel begann mit einer Kieler Doppelchance, die die Zehlendorfer Verteidiger aber auf der Linie klären konnten. In der Folge schlichen sich bei den Jungstörchen immer wieder technische Fehler ein, die dann auch Zehlendorfs Führung durch Lucky Ugbogbo begünstigten (8.). „Wir haben uns für den zweiten Durchgang vorgenommen zielstrebiger und konzentrierter zu arbeiten, doch weiterhin gelang es uns kaum, unsere Angriffsbemühungen konsequent zu Ende zu spielen“, sagte U17-Trainer Freddy Kaps. Zehlendorf agierte meist mit langen Bällen und bestrafte die technischen Fehler der Kieler. Erneut war es Ugbogbo, der auf 2:0 erhöhte (47.). „Wir waren zu harmlos und haben unser spielerisches Potential nicht so auf den Platz bringen können, wie bisher in dieser Saison“, fasste Kaps zusammen.

Meßfeldt – Botzepe (59. Fobissiè), Steffen (41. Schmitz), Buchholz (76. Thomsen), Rathmann, Jansa – Ugoh (59. Nwokoma), Keskin, Tunjic, Hrnjicic – Freese (76. Wucherpfennig)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter