Kleines Nordduell im CITTI FUSSBALL PARK

Im Hinspiel kassierte die Kieler U23 um Torjäger Laurynas Kulikas (li.) beim HSV II eine 0:6-Niederlage

Zum Saisonstart setzte die U21 des Hamburger SV gleich einmal zwei dicke Ausrufezeichen. Beim Auftakt wurde Aufsteiger Heider SV mit 5:1 besiegt, ehe die Rothosen ebenfalls zuhause einen 6:0-Kantersieg gegen den KSV-Nachwuchs folgen ließ – gleichzeitig bisher die höchste Niederlage der U23 in der Regionalliga Nord. Am Samstag wollen sich die Jungstörche um 13 Uhr im Rückspiel in der heimischen Arena im CITTI FUSSBALL PARK für die Hinspielniederlage revanchieren.

Beim HSV II folgte auf den Traumstart eine Achterbahnfahrt

Auf Hamburger Seite folgte dem Traumstart eine recht ernüchternde Phase. Nach den sechs Punkten aus den ersten beiden Partien blieb der HSV-Nachwuchs sieben Spiele sieglos und rutschte zwischenzeitlich bis auf den 15. Tabellenplatz ab. Im Oktober ging die Formkurve dann wieder deutlich nach oben, als die U21 mit Siegen gegen die SV Drochtersen/Assel (1:0), den SSV Jeddeloh II (3:1) und Altona 93 (3:0) sowie einem Unentschieden im Stadtderby gegen den FC St. Pauli II (1:1) einen fast perfekten Monat erlebte. Zuletzt setzte es dann allerdings wieder einen Dämpfer, als man beim Heider SV mit 1:2 verlor. Das Ziel für die Gäste dürfte es demnach sein, den Abstand zu den Abstiegsplätzen, der aktuell sechs Punkte beträgt, weiter zu vergrößern und die bisherige Achterbahnfahrt in die richtige Richtung zu lenken.

Hannes Drews zurück an alter Wirkungsstätte

Hannes Drews war von 2012 bis September 2017 Trainer im Nachwuchsbereich der KSV

Eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte erlebt dabei Hannes Drews. Der 37-Jährige stammt aus Neumünster und trainierte von 2012 bis 2016 die U17 der KSV, ehe er nach einer Spielzeit als Kieler U19-Trainer im September 2017 Coach des Zweitligisten Erzgebirge Aue wurde. Nach Ende der Saison 2017/18 stellte Drews sein Amt als Aue-Coach aus persönlichen Gründen zur Verfügung und übernahm dann zu dieser Saison das Amt des Cheftrainers beim HSV-Nachwuchs, den sein Gegenüber Fabian Raue als „junge, technisch gute Mannschaft“ beschreibt.

„Wir erwarten ein typisches Spiel zweier zweiter Mannschaften, die beide bestrebt sind, fußballerische Lösungen zu finden“

U23-Trainer Fabian Raue

„Wir erwarten ein typisches Spiel zweier zweiter Mannschaften, die beide bestrebt sind, fußballerische Lösungen zu finden“, so Raue, der gemeinsam mit seinem Trainerkollegen Nicola Soranno auf eine Revanche für die klare Niederlage im Hinspiel hofft. Damals habe man gesehen, was passiere, wenn es der jungen Mannschaft nicht gelinge, ihren mannschaftlichen Matchplan zu verfolgen, erinnert sich Raue an das 0:6 im Hinspiel. „Deshalb müssen wir dieses Mal sehr aufmerksam sein“, fordert der U23-Coach und ergänzt im Hinblick auf die jüngste 1:2-Auswärtsniederlage beim VfB Oldenburg: „Hinzu kommt, dass wir uns zuletzt für ein ordentliches Auswärtsspiel nicht belohnt haben. Wir wollen diese Leistung bestätigen, um nun Zählbares aus dem Spiel gegen den HSV mitzunehmen.“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter