Knappe Heimniederlage für U23 gegen Norderstedt

Laurynas Kulikas erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Jungstörche

Die U23 der KSV hat am Samstagnachmittag in der Regionalliga Nord eine Heimniederlage hinnehmen müssen. Die Jungstörche unterlagen vor 150 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz dem FC Eintracht Norderstedt mit 1:2. Den zwischenzeitlichen Kieler Ausgleich erzielte Laurynas Kulikas.

Die Gäste bestätigten in der Anfangsphase ihre gute Form (seit fünf Spielen ungeschlagen), als sie zu Beginn die Partie bestimmten. Die erste Großchance hatte die Eintracht nach acht Minuten durch Nathaniel Amamoo, der frei vor dem Kieler Gehäuse an Holsteins U23-Keeper Timon Weiner scheiterte, der per starker Fußabwehr zur Ecke parierte. Die Norderstedter blieben das gefährlichere Team – und gingen nach einer Viertelstunde dann auch in Führung: Lennart Keßmer setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente Johann von Knebel Doeberitz, der aus elf Metern ins linke Eck verwandelte. Danach hätten der Tabellenvierte nachlegen können, doch Amamoo bugsierte den Ball aus kurzer Distanz über die Latte (19.) und ein Kopfball von Keßner landete in Weiners Armen (23.). Mit zunehmender Spieldauer arbeiteten sich jedoch auch die Jungstörche immer besser ins Spiel und kamen nach einer halben Stunde durch den bis dato besten Angriff zum vermeintlichen Ausgleich, doch da Laurynas Kulikas beim schönen Zuspiel von Kai Griese knapp im Abseits stand, fand der Treffer zurecht keine Anerkennung. Nur zwei Minuten später zählte der nächste Treffer von Kulikas dann aber, als der Torjäger sehenswert aus 18 Metern ins linke Eck traf. Die Gastgeber waren nun deutlich besser im Spiel, konnten von ihren deutlich gesteigerten Spielanteilen jedoch bis zur Pause keinen weiteren Profit schlagen.

Norderstedt startet auch im zweiten Durchgang druckvoll

Die zweite Hälfte begann wie die erste – mit dominanten Gästen. Norderstedt erhöhte wieder den Druck und hatte kurz nach dem Seitenwechsel im Minutentakt den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß. Zunächst lenkte Weiner einen satten Schuss von Keßmer noch an die Latte (50.), ehe Holger Brünings Schlenzer an den rechten Pfosten klatschte (51.). 60 Sekunden später zappelte der Ball schließlich im Kieler Netz, nachdem Yannik Nuxoll diesen nach einer Ecke über die Linie gewuchtet hatte. Die Gäste machten den Sack jedoch nicht zu, als Weiner den Schuss von Amamoo im Nachfassen (53.) und auch den Abschluss von Keßmer (56.) hielt. Es dauerte einige Zeit, bis sich die Hausherren zurückmeldeten. Doch plötzlich tauchte Kulikas frei vor Lars Huxsohl auf, scheiterte aus zwölf Metern aber am Eintracht-Schlussmann (70.). Der KSV-Nachwuchs warf nochmal alles nach vorne, probierte es mit langen Bällen, hatte aber kein Fortune im Abschluss. So geriet Kulikas‘ Kopfball aus aussichtsreicher Position zu zentral (76.) und der Schuss des eingewechselten Mats Facklam wurde noch geblockt (87.). Mächtig Pech hatte Barne Pernot, der den späten Ausgleich nur um Zentimeter verpasste, als sein feiner Freistoß am linken Lattenkreuz landete (88.). Da auch Brüning in der Nachspielzeit nochmal den Pfosten traf (90.+2), blieb es beim knappen Norderstedter Sieg.

„Wir haben heute leider nie so richtig den Fuß ins Spiel bekommen“

Holsteins U23-Trainer Nicola Soranno

„Wir haben heute leider nie so richtig den Fuß ins Spiel bekommen“, bilanzierte Nicola Soranno nach der Partie. „Wir haben oft ängstlich agiert und haben zu viele lange Bälle geschlagen, hätten aber am Ende trotzdem mit etwas Glück noch einen Punkt zuhause behalten können, weil wir in der Schlussphase noch gute Chancen auf den Ausgleich hatten“, ärgerte sich Holsteins U23-Coach.

Statistik:

U23: Weiner – Coffie (69. Alt), Fleckstein, Mohr – Pernot – Möller (57. Niebergall), Melahn (81. Facklam), Berger, Griese – Hanslik, Kulikas.

Schiedsrichter: Scharf (Cuxhaven) – Tore: 0:1 von Knebel Doeberitz (15.), 1:1 Kulikas (32.), 1:2 Nuxoll (52.) – Zuschauer: 150.

Impressionen vom Heimspiel gegen Norderstedt:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter