U19 geht bei Union Berlin unter

Gewohntes Bild am Sonntagvormittag: Holsteins U19-Keeper Julius Schmid ist nach einem Gegentreffer bedient, während die Union-Spieler im Hintergrund jubeln

Es gibt Tage, an denen läuft nichts zusammen. Einen solchen erwischte die Kieler U19 beim Gastspiel bei Union Berlin am Sonntagvormittag. Die Jungstörche verloren am vierten Spieltag der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost vor 80 Zuschauern auf dem Rasenplatz an der Wuhlheide beim Nachwuchs aus Köpenick mit 13:0 (7:0).

KSV gibt Spiel in den ersten 20 Minuten völlig aus der Hand

„Wir waren gar nicht richtig auf dem Platz und haben das Spiel bereits in den ersten 20 Minuten verloren“, resümierte Holsteins konsternierter U19-Trainer Dominik Glawogger nach der Partie, in der sein Team die kombinationssicheren Gastgeber tatsächlich bereits nach kurzer Zeit auf die Siegerstraße einbiegen ließ. Trotz hoher Temperaturen um die 30° C sprühten die Berliner regelrecht vor Spielfreude und schossen zwischen der 8. und 21. Minute bereits einen 5:0-Vorsprung heraus. Kurz darauf wechselte Glawogger gleich auf drei Positionen. Doch das Spielgeschehen kannte weiterhin nur eine Richtung – und zwar in die des Kieler Gehäuses, in dem es bis zur Pause zwei weitere Male einschlug.

„Es war ein vollkommen gebrauchter Tag“

U19-Trainer Dominik Glawogger

„Wir sind in keinen Zweikampf und kein Laufduell gekommen, waren stets einen Schritt zu spät und haben unzählige taktische und technische Fehler gemacht“, erklärte Glawogger später, weshalb Union auch nach dem Seitenwechsel keine Gnade kannte und noch sechs weitere Treffer nachlegen konnte. „Es war ein vollkommen gebrauchter Tag“, so Glawogger nach der höchsten Niederlage der Kieler Bundesliga-Geschichte.

Statistik

U19: Schmid – Lippegaus, Saul, Cissé, Kinitz (24. Knuth) – B. Wolff (24. Sterner) – Schmidtke, L. Wolf – Schmidt – Männilaan (24. Lipkow), Zoch (55. Zoch).

Schiedsrichter: Rose (Bad Harzburg) – Tore: 1:0 Asllani (8.), 2:0 Dehl (13.), 3:0 Aksakal (17.), 4:0 Asllani (19.), 5:0 Maciejewski (21.), 6:0 Asllani (45.), 7:0 Dehl (45.+2/FE), 8:0 Asllani (51.), 9:0 Maciejewski (53.), 10:0 Gencel (57.), 11:0 Ihbe (64.), 12:0 Ihbe (79.), 13:0 Asllani (86.) – Zuschauer: 80.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter