U23 feiert Derbysieg gegen den VfB Lübeck

Die Jungstörche bejubeln den 1:0-Siegtreffer

Die U23 der KSV Holstein hat in der Regionalliga Nord das Landesderby gegen den VfB Lübeck gewonnen. Die Jungstörche setzten sich am Mittwochabend vor 1090 Zuschauern im Kieler Holstein-Stadion mit 1:0 (0:0) durch. Den Treffer des Tages erzielte der Lübecker Tommy Grupe per Eigentor.

Die Gastgeber begannen unter lautstarker Anfeuerung ihrer Fans sehr engagiert und erarbeiteten sich erste Gelegenheiten: Laurynas Kulikas scheiterte nach starkem Pass in die Gasse von Manuel Janzer per Grätsche an seinem ehemaligen Teamkollegen Julius Schmid im Lübecker Tor (6.) und Nico Carreras Kopfball pflückte der VfB-Keeper ebenfalls aus der Luft (9.). Anschließend fanden die Gäste kurzzeitig besser ins Spiel, kamen aber über einen Distanzschuss von Mateusz Ciapa, der links am Kieler Gehäuse vorbeistrich, nicht hinaus (10.). Stattdessen waren die Kieler auch im weiteren Verlauf das agilere Team, das sich weitere gute Möglichkeiten erspielte, diese aber nicht zur Führung nutzen konnte. Nachdem Manuel Schwenk den Befreiungsschlag von Schmid geblockt hatte, strich Noah Awukus Dropkick knapp rechts am VfB-Tor vorbei (25.), Kulikas bekam aus Rücklage nicht genügend Druck hinter seinen Kopfball (29.) und Schwenk zielte aus aussichtsreicher Position zu mittig, sodass Schmid den 18-Meter-Schuss festhalten konnte (33.). Während Lübeck sich weiterhin schwertat, hätte Kulikas seine Farben fast in Front gebracht, als sein Abschluss ausspitzem Winkel an den Pfosten klatschte (44.).

Nach dem Seitenwechsel war die Begegnung zunächst ausgeglichen – bis die Kieler mit dem ersten Angriff des zweiten Durchgangs in Führung gingen, als Schwenk aus 16 Metern abzog, Schmid den Ball nach vorne abwehrte und dieser daraufhin von Tommy Grupes Rücken ins eigene Netz prallte (56.). Holsteins Nachwuchs blieb die tonangebende Mannschaft und hätte durch Kulikas für den schnellen Doppelschlag sorgen können, der Flugkopfball des Stürmers zischte aber haarscharf am linken Pfosten vorbei (62.). In der Folge mühte sich der VfB um den Ausgleich, wurde allerdings nicht gefährlich, weil der Kopfball von Aron Andreasson nach einer Ecke weit über den Kieler Kasten hinwegging (70.) und auch der Schuss von Cemal Sezer KSV-Keeper Timon Weiner vor keinerlei Probleme stellte (74.). Auch in der Schlussphase geriet das Kieler Gehäuse nicht ernsthaft in Gefahr, weil Weiner beim Distanzschuss von Samuel Abifade sicher zupackte und eine große Schlussoffensive der Gäste ausblieb (87.). Stattdessen hatte Kulikas zwei Mal die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber jeweils an Schmid (89./90.+2). So blieb es beim verdienten 1:0-Derbysieg für den Kieler Nachwuchs – dem zweiten nach der Premiere am 17.11.2018, als sich die U23 mit 2:1 gegen den VfB durchsetzte. Damals schon dabei: Timon Weiner , Tim Siedschlag, Noah Awuku, Laurynas Kulikas und Jannis Voß.

Holstein U23: Weiner – Carrera, Koulis, Stöcker – Ndure, Wolf, Voß (83. Siedschlag), Schwenk (78. Ghawilu), Gueye – Awuku (69. König), Kulikas. Trainer: Gunkel.

VfB Lübeck: Schmid – Daube (83. Krolikowski), Grupe, Brackelmann, Lippegaus (46. Andreasson) – Ciapa, Schmitt – Taritas (46. Fakhro), Boland, Abifade – Sezer (77. Uzun). Trainer: Pfeiffer.

Schiedsrichter: Jürgensen (Norderstedt) – Tor: 1:0 Grupe (56./ET) – Zuschauer: 1090.

Stimmen zum Spiel:

U23-Trainer Sebastian Gunkel: Wenn man über ein Jahr nicht vor Heimpublikum gespielt hat, ist so ein Sieg natürlich überragend. Vor dieser Kulisse das Spiel knapp, aber auch verdient zu gewinnen, ist toll. Die Jungs haben sich das verdient. Wir haben es gut gemacht und gerade vor dem Hintergrund, dass wir so eine junge Mannschaft sind, klasse verteidigt. Das einzige, was nicht optimal ist, war das Ausspielen der Kontersituationen, aber ist zweitrangig, weil wir uns natürlich sehr über den Derbysieg freuen.“

VfB-Trainer Lukas Pfeiffer: „Ich weiß, was den Fans und dem Verein dieses Spiel bedeutet, weswegen es sehr weh tut. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir nicht die Art und Weise auf den Platz gebracht, die wir uns vorgenommen und die ein Derby verdient hätte. Wir sind besser aus der Pause gekommen, haben aber in dieser Phase das Gegentor bekommen. Dann war es schwer, noch einmal zurückzukommen. Wer kein Tor schießt, kann kein Spiel gewinnen. Das Ergebnis geht in Ordnung.“

Manuel Schwenk: „Wir sind ein geiler Haufen. Die Jungs geben Gas und das Trainerteam bereitet uns optimal auf die Spiele vor. Ich bin in Kiel mittlerweile zuhause und liebe Verein und Fans. Es war überragend, wie uns die Fans angepeitscht haben. Ich freue mich, dass wir etwas zurückgeben konnten.“

Niko Koulis nach dem Derbysieg gegen den VfB Lübeck:

Impressionen vom der Derbysieg der U23 gegen den VfB Lübeck:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter