U23 geht als Tabellenführer in die Winterpause

Im bisherigen Saisonverlauf hatten die Jungstörche bereits häufig Grund zum Jubeln

Die Aufstiegsrunde frühzeitig erreicht, dazu seit mehreren Spieltage von der Tabellenspitze grüßend – die U23 der KSV spielt bisher in der Gruppe Nord der Regionalliga Nord eine bärenstarke Saison und kann mehr als zufrieden in die Winterpause gehen.

Der Saisonstart verlief noch etwas holprig. Nachdem die Jungstörche zum Auftakt Mitte August Altona 93 zuhause mit 1:0 geschlagen hatten, mussten sie anschließend zwei Niederlagen gegen den Heider SV (1:2) und den SC Weiche Flensburg 08 (2:3) hinnehmen – und starteten danach allerdings so richtig durch. Der 3:2-Auswärtssieg beim 1. FC Phönix Lübeck Ende August war der Startschuss für zahlreiche weitere starke Auftritte, durch die die Mannschaft von Trainer Sebastian Gunkel in der Folge insgesamt 14 Spiele ungeschlagen bleiben sollte, am siebten Spieltag erstmals die Tabellenführung übernahm und letztlich vorzeitig die Qualifikation für die Aufstiegsrunde perfekt machte. Während dieser knapp dreieinhalbmonatigen Serie ohne Niederlage gewann der Kieler Nachwuchs unter anderem das Landesderby gegen den VfB Lübeck (1:0) oder das Gastspiel beim damaligen Spitzenreiter SV Drochtersen/Assel (3:0). Insgesamt standen zwischen Ende August und Mitte Dezember neun Siege und fünf Unentschieden zu Buche.

„Wir haben wirklich starke Leistungen auf den Platz gebracht und viele Dinge richtig gut gemacht. Es ist eine tolle Saison, die die Jungs spielen“, lobt Gunkel seine Elf. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass die beeindruckende Serie im letzten Spiel des Kalenderjahres am vergangenen Freitag durch eine 0:2-Auswärtsniederlage beim VfB Lübeck ein Ende fand. Denn schließlich ist die Entwicklung, die die junge Mannschaft in der laufenden Spielzeit bereits genommen hat, unverkennbar, sodass sie für die Aufstiegsrunde bestens gerüstet ist.  Für diese sind die Kieler als bisher einziges Team der Nordstaffel sicher qualifiziert, für die weiteren vier Startplätze kommen noch Weiche Flensburg, Teutonia Ottensen, SV Drochtersen/Assel, VfB Lübeck, Hamburger SV II und Eintracht Norderstedt in Frage. In der Südstaffel stehen mit dem VfB Oldenburg, Werder Bremen II, VfV Eintracht Hildesheim, Atlas Delmenhorst und Hannover 96 II die fünf Teilnehmer bereits fest. Doch bevor die Aufstiegsrunde Mitte März kommenden Jahres beginnt, stehen für die Jungstörche noch das Nachholspiel bei Eintracht Norderstedt (Termin noch offen) sowie das letzte verbleibende Vorrundenspiel gegen Teutonia Ottensen (So., 20.02, 14 Uhr in der Arena im CITTI FUSSBALL PARK) auf dem Programm – zwei Partien, in denen man auch im neuen Jahr an die bisherigen starken Leistungen anknüpfen möchte, um anschließend mit einem guten Gefühl den Rest der Saison 2021/22 angehen zu können.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter