U23 unterliegt knapp im Verfolgerduell

Holsteins Mats Facklam (li.) ist schneller als Gegenspieler Kai Evers und erzielt den zwischenzeitlichen Kieler Ausgleich

Die U23 der KSV Holstein hat es am Sonntagnachmittag verpasst, vor 913 Zuschauern etwas Zählbares aus dem Oldenburger Marschwegstadion mitzunehmen. In einer sehenswerten Regionalliga-Partie unterlagen die Störche am Ende mit 1:2. Der VfB zog durch den Sieg nach Punkten mit dem Tabellenachten aus Kiel gleich.

Die erste Viertelstunde gehörte klar den Gästen von der Förde. Bereits in der zweiten Minute hatte der an diesem Tage stets gefährliche Mats Facklam aus zehn Metern halbrechter Position die Führung auf dem Fuß. Die KSV kontrollierte das Geschehen, die Platzherren lösten sich erst langsam aus der Kieler Umklammerung. Nach einer halben Stunde dann die erste dicke Chance für die Oldenburger. Enis Bytyqi passte das Leder am linken Strafraumeck zu Mitspieler Ibrahim Temin und dessen Zuspiel verzog der aufgerückte Kifuta Makangu nur knapp. In der 38. Minute verpasste Holsteins Routinier Tim Siedschlag mit einem Schlenzer aus halblinker Position den Führungstreffer. Im Gegenzug fiel das Tor für die Gastgeber. Scheiterten Temin und Bytyqi zweimal am stark reagierenden Finn Kornath im Kieler Gehäuse, so machte es Patrick Posipal per Abstauber aus kurzer Distanz besser. Doch Holstein gab schon zwei Minuten später die passende Antwort. Nach scharfer Hereingabe von Tom Baller war Mats Facklam einen Schritt schneller als VfB-Kapitän Kai Evers und verlängerte den Ball zum Ausgleich in die Maschen. Mit dem 1:1-Unentschieden gingen beide Teams in die Kabine.

Jungstörche belohnen sich nicht für betriebenen Aufwand

Im zweiten Durchgang drängte der VfB Oldenburg auf den zweiten Treffer. In der 51. Minute rettete Tjorve Mohr im letzten Moment gegen Makangu. Wenig später verpasste Facklam per Kopf aus sechs Metern die Kieler Führung. Das Spiel wurde immer rasanter. Und in der 63. Minute ließ der Oldenburger Temin KSV-Schlussmann Kornath aus spitzem Winkel keine Abwehrchance. Die neuerliche Führung des VfB ließ Holstein noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Felix Niebergall hatte Pech mit einem satten Distanzschuss (70.) und auch Marcus Coffies Kopfball kurz vor dem Ende konnte VfB-Keeper Dominik Kisiel vor der Torlinie klären. So hätte Enis Bytyqi in der Schlussminute, als Holstein nochmal alles probierte, nach einem Konter frei vor Kornath beinahe noch den dritten Treffer für den VfB Oldenburg erzielt. Der Ball verfehlte das Kieler Tor und der VfB durfte nach einer überaus spannenden Schlussphase jubeln.

„Die Jungs haben das gegen diese erfahrene Oldenburger Truppe sehr gut gemacht. Sehr schade, dass wir uns am Ende nicht belohnt haben.“

U23-Trainer Nicola Soranno

„Das war ärgerlich, denn wir wussten um die Stärken des Gegners. Trotz der Niederlage aber ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Die Jungs haben das gegen diese erfahrene Oldenburger Truppe sehr gut gemacht. Sehr schade, dass wir uns am Ende nicht belohnt haben“, meinte KSV-Coach Nicola Soranno nach dem Schlusspfiff. Und Ausgleichs-Torschütze Mats Facklam meinte etwas enttäuscht: „Wir haben echt ein gutes Spiel gemacht, aber für Punkte hätten wir unsere Chancen einfach besser nutzen müssen!“

Statistik:

Oldenburg: Kisiel – Startsev, Evers, Kalinowski (90.), Ndure – Steinwender (87. Richter), Matem, Posipal, Temin – Bytyqi, Makangu (76. Erdogan).

U23: Kornath – Coffie, Pernot, Mohr – Melahn – Baller (80. Möller), Berger, Siedschlag, Niebergall (80. Seidel) – Alt (68. Njinmah) – Facklam.

Schiedsrichter: Zielsdorf (Haselünne) – Tore: 1:0 Posipal (38.), 1:1 Facklam (40.), 2:1 Temin (62.) – Zuschauer: 913 im Marschwegstadion.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter