Ahlerstedt/O. – Woman II 5:0 (2:0)

Frauen-Regionalliga Nord

Der 9. Spieltag spiegelte den bisherigen unglücklichen Saiosnverlauf für die Mannschaft von Dieter Menke-König wider. Holstein Kiel, Aufsteiger aus der Schleswig-Holstein-Liga und aktuell auf Platz 11 Tabellenvorletzter, unterlag beim Tabellenfünften SV Ahlerstedt/Ottendorf mit 0:5. “A/O hatte in der ersten Halbzeit null Chancen und nimmt zwei Geschenke an“, resümierte Menke-König, “in der zweiten Halbzeit erzielte Finja Ewering den Anschlusstreffer. Die Schiedsrichterin nahm das bereits gegebene Tor zurück. Im direkten Gegenzug erhält Ahlerstedt einen Elfer.“

Erst in der 65 Minute wurde Keeperin Ravn zum ersten Mal in diesem Spiel zu einer Glanzparade gezwungen, doch zu diesem Zeitpunkt führte der Gastgeber bereits 3:0. Was war passiert? Die erste Viertelstunde des Spiels neutralisierten sich die beiden Teams weitestgehend. Es wurden nur sehr wenige Chancen auf beiden Seiten zugelassen. Die besten Möglichkeiten besass jedoch Holstein. In der 11. Minute passte Ewering – nach einem tollem Flankenlauf – den Ball in die Mitte vor das Tor, doch weder Dekarz noch Petersen gelangen an die scharfe Hereingabe. Drei Minuten später flankt Petersen den Ball exakt auf Dekarz, die aber nicht richtig hinter den Ball kommt und über das Tor schiesst. Bis dahin war vom Gastgeber nichts zu sehen. In der 18. Minute allerdings landete ein Abstoss von Ravn ca. 30 m vor dem eigenem Tor direkt auf dem Fuss von Romina Riwny. Diese war so überrascht, dass sie den Ball ohne Annahme postwendend zurück aufs Tor schoss. In einer Bogenlampe senkte sich der Ball hinter der Gäste-Torhüterin ins Netz.

Nach dem Führungstreffer versuchte die Elf von Menke-König weiterhin das Spiel zu kontrollieren. Mit energischem Mittelfeldpressing erspielte sich die KSV ein optisches Übergewicht ohne aber daraus zwingende Tormöglichkeiten zu erarbeiten. In der 38. Minuten folgte dann wieder aus dem Nichts das 2:0. Ein geschickter Pass der Gastgeberinnen in die Nahtstelle konnte von Thomsen noch abgelaufen werden und diese versuchte den Ball für die bereits geschlagene Ravn nach aussen zu klären. Der Querpass war jedoch nicht so druckvoll und landete direkt vor den Füssen von Romina Riwny, die ungehindert zum ihrem 2. Treffer kam.

Nach der Pause das gewohnte Bild: Die „Störchinnen“ gehen beherzt und mutig in die Zweikämpfe und verlagerten das Spiel die Hälfte des Gegners. Leider schied in dieser Drangphase Bahr verletzungsbedingt aus. Sie wurde durch die sehr umsichtig agierende und zweikampfstarke Brauer ersetzt. Die B-Juniorinnen-Spielerin fügte sich gleich durch sehenswerte Aktionen in das Holstein-Spiel ein. Mehre Eckbälle waren die Folge. In der 58. Minute war es dann soweit: Ein von Pürwitz gefühlvoll getretener Eckball wurde von Petersen vom zweiten Pfosten zurück in die Mitte zu Ewering geköpft, die den Ball an zwei Gegenspielerinnen vorbei zum verdienten 1:2 Anschlusstreffer über die Linie drückte. Die Schiedsrichterin zeigte zum Mittelpunkt und Holstein stellte sich nach dem Jubel wieder in die Grundstellung. Anschliessend jedoch beriet sich der Referee mit der Assistentin, die immer noch die Fahne seit dem Eckball hoch hielt. Diese wollte den Ball beim Eckball bereits im Toraus gesehen haben. Die Schiedsrichterin entschied auf Abstoss. Entrüstet und völlig frustriert über diese Entscheidung verlor der Gast für einen Moment die Ordnung. Vom Abstoss her wurde der Ball schnell über zwei Stationen über die linke Verteidigungsseite in den Strafraum gespielt. Thomsen versuchte noch zu retten was zu retten war und traf im Strafraum den Fuss der heranstürmenden Anne Scharschmidt. Diese fiel zu Boden und die Schiedsrichterin, die vor Sekunden noch den Anschlusstreffer verwehrte, entschied sofort auf Strafstoss, der auch berechtigt war. Statt 1:2 stand es nun 3:0 für Ahlerstedt/Ottendorf.

Direkt nach dem Elfmeter löste Menke-König die Viererkette auf und beorderte Thomsen ins Sturmzentrum. Im Zusammenspiel mit Pürwitz und Dekarz sowie den Aussen Petersen und Ewering sollte so noch mehr Druck auf die Abwehr des Gegners ausgeübt werden. Denn Ahlerstedt/Ottendorf stand nicht immer sicher und spielte zudem noch mit einem sehr tief stehenden Libero. Leider führte diese Massnahme nicht zum gewünschten Erfolg. Im Gegenteil! Der Gastgeber erhöhte in der 72. Minute durch einen Kunstschuss aus unmöglichem Winkel zum 4:0 und in der 92. Minute noch auf 5:0. Zwischen der 65. Minute und der 85. Minute verhinderte Schlussfrau Ravn in mehreren 1zu1-Situationen einen höheren Rückstand.

Fazit von Coach Dieter Menke-König: „Die Mädels sind wieder einmal unter Wert viel zu hoch besiegt worden. In dieser Liga werden Fehler gnadenlos bestraft. Der Blick kann nach diesen Erkenntnissen jedoch nur nach vorne gerichtet sein. Die Spiele gegen Ahlten am kommenden Sonntag und gegen Gretesch (22.11.) werden zeigen, wohin die Reise für unser junges Team führen wird… .“

Holstein Kiel II: Eva Ravn – Gyde Fuhrmann, Steffi Mohr, Siri Thomsen, Franka Roeder – Annika Bahr (ab 55. Min. Louisa Brauer), Sabrina Eckhoff – Finja Ewering, Sabine Puerwitz, Kirke Petersen – Elisabeth Dekarz

Foto: Trainer Dieter Menke-König und sein Team mussten bisher als Neuling viel Lehrgeld zahlen.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter