Ausgeglichene Wochenend-Bilanz: Ein Sieg, Zwei Remis und eine Niederlage

Die U23 sichert sich im Heimspiel nach unglücklichem Rückstand noch einen Punkt. Im Nachwuchszentrum des Halleschen FC war für die U17 und die U19 nicht viel zu holen. Lediglich den B-Junioren gelang es, ein 0:0 aus Sachsen-Anhalt zu entführten. Den einzigen Holstein-Sieg holten an diesem Wochenende die Women mit 3:0 beim Vfl Jesteburg.

Holstein U23 – SV Drochtersen/Assel 1:1

Am Sonntagnachmittag trennen sich Holsteins U23 und der SV Drochtersen/Assel im CITTI-FUSSBALL-PARK mit einem 1:1-Unentschieden. Zwar egalisierte Phillip König mit seinem Treffer (68.) den Rückstand aus der ersten Halbzeit, dennoch kam der KSV-Nachwuchs in einer umkämpften Partie gegen den Tabellenvierten nicht über einen Punktgewinn hinaus.

Die Tabellenführung verteidigen – lautete das ambitionierte Ziel der Mannschaft von Trainer Sebastian Gunkel zu Beginn der Partie im CITTI FUSSBALL PARK bei strahlendem Sonnenschein. Richtig verhageln sollten es die Gäste dem KSV-Nachwuchs, unter denen sich auch die Ex-Störche Felix Niebergall und Tjove Mohr befanden. Gerade in der Anfangsphase machten die Gäste der KSV das Leben auf dem Platz schwer. Während die Gunkel-Elf in den vorangegangenen Spielen intensiv und präsent zu Werke gingen, taten sich die Jungstörche nun gegen druckvolle Niedersachsen schwer und fanden selten spielerische Lösungen vor dem Kasten des SVD/A. Unglücklich fällt noch im ersten Durchgang das 0:1, als Phillip König mit schmerzverzehrtem Gesicht auf dem Rasen lag, der Schiedsrichter das Spiel jedoch nicht unterbrach und auch die Gäste das Spielgerät nicht ins Seitenaus schossen. Diese spielten weiter, ein Torschuss prallte vom Aluminium des Gehäuses an den Rücken von Timon Weiner und anschließend hinter die Linie.

Im zweiten Durchgang standen die Gäste hingegen tiefer und ließen die Kieler gewähren, die nun zunehmend spielerische Lösungen auf dem Platz fanden. In der 68. Spielminute stand dann erneut König im Mittelpunkt des Geschehens, der zum 1:1-Ausgleich traf und seine Mannschaft zurück ins Spiel schoss (68.). Bis zum Ende der Partie erspielten sich beide Kontrahenten weitere Möglichkeiten, die zu einem Tor und damit zu einem Siegtreffer hätten führen können. Aufgrund der beiden Halbzeiten, in denen jeweils eine der beiden Mannschaften die überlegenere stellte, trennen sich Holsteins U23 und der SV Drochtersen/Assel schließlich mit einem gerechten Unentschieden.

U23: Weiner – Giwah, Koulis, Stöcker – Ndure, Voß, Siedschlag, Gueye – Wolf (69. Schwenk), Kulikas, König (69. Ghawilu)

Tore: 0:1 Weiner (37., ET.), 1:1 König (68.)

Hallescher FC – Holstein Kiel U19 1:0

Auch auf dem Nebenplatz ergab sich aufgrund der Wetterumstände ein ähnlicher Spielverlauf. Allerdings mit dem besseren Ende für die Gastgeber des HFC. Kampfbetont und nervös verliefen die ersten Minuten der Partie in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost, in denen es den Gästen aus Kiel gelang, das Spiel zunehmend zu kontrollieren und teilweise druckvoll nach Vorne zu spielen. Die Mannschaft von Trainer Elard Ostermann scheint sich den Matchplan zu Herzen genommen zu haben und fand nach einem spielfreien Wochenende schnell zurück in den Rhythmus. Allerdings erwartete das Team mit dem HFC-Nachwuchs auch eine defensivstarke Mannschaft, die wegen zuletzt schwankenden Ergebnissen schwer auszurechnen war. Bis zum Halbzeitpfiff erarbeiteten sich die Jungstörche so gute Chancen, insbesondere durch Niklas Niehoff, ließ diese jedoch allesamt ungenutzt (23./. 38.)

Auch im zweiten Durchgang ein unverändertes Bild. Gegen den Zwölften der Tabelle übernahen die Nordlichter weitestgehend die Spielkontrolle und drängten auf die Führung. Ben Luca Nohns und Ben Labes vergaben dabei erstklassige Möglichkeiten. In der Folge wurde das Spiel etwas offener und Halle kam mit dem ersten gefährlichen Torschuss zum Führungstreffer (63.). Mustafa Singur nahm sich aus rund 20 Metern ein Herz und hämmerte das Leder unhaltbar in den Winkel des Kastens von KSV-Keeper Freudenberg. In der Folge waren die Kieler Jungstörche zwar Nach um den Anschluss bemüht, dennoch fehlte gegen defensiv- und kampfstarke Hallenser die nötige Präzision und wohl auch ein wenig Spielglück. Nach Abpfiff traten die Kieler aufgrund der vermeidbaren Niederlage enttäuscht die Heimreise an.

U19: Freudenberg – Marten, Moje (81. Kruse), Diezemann – Ehlers, Erfmann (70. von der Mehden), Niehoff, Zimmer, Richter – Nohns (60. Toure), Labes. Trainer: Ostermann.

Tore: 0:1 Singur (63.)

Hallescher FC – Holstein Kiel U17 0:0

Auf schwerem Geläuf bekamen die rund 50 Zuschauer eine Partie zu sehen, die sich aufgrund der Witterung zu keinem besonderen Fußballspektakel entwickeln sollte. Im Laufe der ersten Halbzeit gelang es den Gästen aus dem hohen Norden jedoch immer besser, die Bedingungen anzunehmen und erarbeiteten sich so im Laufe der Spiels immer immer wieder gute Möglichkeiten vor dem Kasten des HFC-Nachwuchses. Doch an diesem Samstag sollte es auch an dem berühmten Quäntchen Glück fehlen, dass den engagierten Jungstörchen auch in der zweiten Halbzeit nicht Hold war. Trotz der Überzahlsituation, die sich für die Kieler ab der 65. Minute durch eine Rote Karte der Gastgeber ergab, fehlte es in der Druckphase der Gäste an der nötigen Konsequenz, um letztlich drei Punkte von der Saale zu entführen. Dennoch blickt Trainer Freddy Kaps gerade aufgrund des Engagements seiner Mannschaft zuversichtlich auf zukünftige Aufgaben, die im weiteren Verlauf der Spielzeit warten: „Ich bin zufrieden mit der Einstellung meiner Mannschaft, die fußballerisch das angeboten hat, was möglich war und mit dem zweiten Spiel zu Null in Folge Mut für kommende Aufgaben schöpft.“

U17: Dogan (37. Meßfeld) – Buchholz, Rathmann, Calicoglu (44. Botzepe), Hrnjicic – Meyer, Jansa (65. Nwokoma), Ugoh, Keskin, Tunjic – Freese. Trainer: Kaps.

Vfl Jesteburg – Holstein Women 0:3

Die Holstein Women kommen mit drei Punkten vom Auswärtsspiel zurück nach Kiel. Mit einer überzeugenden Vorstellung fuhren sie einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Jesteburg ein. Von Beginn an bestimmten die Kielerinnen das Spielgeschehen und erarbeiteten sich schnell gute Chancen. Innerhalb von 13 Minuten schlugen die Holstein Women dann gleich dreifach zu: Sarah Begunk brachte die frühe Führung (6.), Luiza Zimmermann erhöhte mit einem direkten Freistoß (15.) und wenig später war es erneut Begunk, die aus 20 Metern abzog und auf 3:0 stellte (18.). „Wir haben auf einem schwierigen, unebenen Platz eine mannschaftlich geschlossene Leistung abgeliefert“, freut sich Trainer Bernd Begunk. Unsere Women sichern sich damit Rang Drei in der Tabelle und erwarten am kommenden Sonntag (14 Uhr) ein echtes Topspiel gegen den Tabellenführer Hannover 96.

Kiel: Leimgrübler – Labuj (90.+1 Imgrund), Carone, Grosnick (63. Grapengeter), Ziegler – Zimmermann, Steiner, Thien (59. Wiedemann) – Krohn, Redant, Begunk.

Tore: 0:1 Begunk (6.), 0:2 Zimmermann (15.), 0:3 Begunk (18.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter