BV Cloppenburg – Holstein Kiel II 0:3 (0:2)

Oberliga Nord –

Paukenschlag der Brunner-Elf

Ein tiefer Boden, eine tolle Atmosphäre vor über 400 Zuschauern im schönen Stadion an der Friesoyther Straße und am Ende das bessere Ende für die Gäste – die Dienstreise der Kieler Störche zum Aufstiegskandidaten BV Cloppenburg endete mit einem wahren Husarenstreich der Brunner-Elf. Gleich mit 3:0-Toren landete Holstein Kiel II einen „big point“ und setzte damit ein ganz dickes Ausrufezeichen im Abstiegskampf. „Wir waren heute richtig heiß, das war nach dem Stress der letzten Wochen eine ganz tolle Mannschaftsleistung. Vielleicht sogar die beste Saisonleistung“, frohlockte KSV-Coach Hans-Friedrich Brunner nach dem Spiel.

Dem BVC misslang somit am Freitagabend der vorübergehende Sprung an die Tabellenspitze. Ein Wehrmutstropfen für die aufopferungsvoll kämpfenden Störche war in Cloppenburg das verletzungsbedingte Ausscheiden von Kapitän und Leitwolf Timo Bruns in der 5. Spielminute. „Ich habe das Gefühl, dass ich noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen bin, weiteres klärt Teamarzt Dr. Dotzer am Samstag“, zeigte sich Bruns nach dem Abpfiff und einem Besuch in einem Cloppenburger Krankenhaus schon wieder optimistisch. Auf dem Rasen vertrat Stefan Vujcic seinen Kapitän ausgezeichnet und fungierte vor der Abwehr gekonnt als „Staubsauger“ und Organisator.

Der BVC machte von Beginn an viel Druck und hatte in der 3. Minute durch Klimczok aus 20 Metern die erste Möglichkeit. Quasi im Gegenzug die kalte Dusche für die Goslar-Elf. Einen Zmijak-Freistoß aus halbrechter Position rutschte aus dem Getümmel heraus zu Bastian Hasler (5.) und der ließ sich aus kurzer Distanz nicht zweimal bitten. Urplötzlich führte Holstein Kiel. Cloppenburg antwortete mit wütenden Angriffen, lief sich aber immer wieder in der Kieler Deckung fest oder scheiterte am herausragenden KSV-Keeper Horn. In der 8. Minute rettete Horn gegen den acht Meter vor dem Tor postierten Ex-Profi Sergej Dikhtiar sensationell.

Zeqo per Kopfball aus kurzer Distanz (21.) und auch Dikhtiar mit einem Freistoß aus 22 Metern (31.) – gleich reihenweise scheiterten die Cloppenburger an ihren eigenen Nerven oder an KSV-Keeper Horn. In der 26. Minute schlug Kiels Schrum darüber hinaus in allerletzter Sekunde einen Ball von der Linie. Und dann kam der große Auftritt von Mariusz Zmijak. Sein 28-Meter Freistoß aus zentraler Position wurde so unglücklich für BVC-Keeper Stefan Tilling abgefälscht, dass der ansonsten aufmerksame Keeper völlig machtlos war beim zweiten Treffer der Brunner-Elf. Auf der anderen Seite blieb „die Kiste wie vernagelt“, ärgerte sich BVC-Goalgetter Klimczok nach der Partie zu Recht über das „Nervenflattern“ seines Teams im Kieler Strafraum.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hätte Zmijak nachlegen können, doch diesmal bewies Tilling seine Klasse und klärte souverän. Cloppenburg kam noch einmal zurück und setzte alles auf eine Karte, aber Holstein zog den Gastgebern schnell den Zahn. Christopher Hauptmann hätte bereits in der 57. Minute völlig freistehend alles klarmachen können, aber der KSV-Stürmer hat weiterhin mit seiner Abschlussschwäche zu kämpfen. Mitte der zweiten Halbzeit dann die letzte Möglichkeit für den Titelspiranten, aber Adrian Horn fischte Kruse das Leder am 5-Meter-Raum vom Fuß.„Am Ende hatte Cloppenburg keine Lust mehr“, zeigte sich Teammanager Balsam angetan, auf welche Art und Weise seine Störche dem Spitzenteam mit zunehmender Spieldauer den Spaß am Fußball nehmen konnten und freute sich am Ende über den dritten Treffer. Aus einer Kontersituation heraus bediente Zmijak den besser postierten Stefan Hansen (86.) und der traf aus 14. Metern mit der Pike zum Endstand. Damit war die Messe an der Friesoyther Straße endgültig gelesen.

Holstein Kiel II wuchs in den 90 Minuten über sich hinaus und konnte dabei – vor allem in der Drangphase des BVC im ersten Durchgang – stets auf seine starke Innenverteidigung und Schlussmann Horn bauen. Als die Goslar-Elf Mitte der zweiten Hälfte immer mehr abbaute, da warf Trainer Brunner mit Ole Werner und Philipp Timm sogar noch zwei A-Jugendliche in das kalte Oberliga-Wasser, aber auch die beiden Schützlinge von Bundesliga-Coach Dirk Asmussen fügten sich nahtlos in die tolle Vorstellung der Störche ein. (Patrick Nawe)

BV Cloppenburg: Tilling – Aischmann (46. Burkhardt), Klütz, Yankson, Rose – Dikthiar, Schops, Kruse (75. Helms), Klimczok – Özkan (46. Kossatz), Zeqo

Holstein Kiel II: Horn – Hardock, Schrum, Hasler, Hassler – Bruns (5. Hansen) – Siedschlag (74. Timm), Vujcic, Zmijak – Hauptmann, Afriyie (61. Werner)

Tore: 0:1 Hasler (5.), 0:2 Zmijak (33.), 0:3 Hansen (86.)

Schiedsrichter: Weiner (Hannover)

Zuschauer: 400

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter