CF Cartagena – Holstein Kiel 0:2 (0:1)

Deutliche Leistungssteigerung der Kieler Störche –

Hauswald und Mikolajczak treffen

La Manga/Spanien – Die sportliche Leitung der KSV Holstein, Trainer Stefan Böger und Peter Vollmann, zeigte sich nach dem verdienten 2:0-Erfolg der Kieler im Testspiel gegen den spanischen Drittligisten FC Cartagena angetan von der Leistungssteigerung ihrer Elf im Vergleich zur Minusleistung am Dienstag. Engagement, Konsequenz und spielerische Finesse reichten gegen den amtierenden Meister der Secunda B zum ersten Erfolgserlebnis des neuen Jahres.

„Wir haben heute nur wenig zugelassen, standen in der Defensive sicher und haben uns auf allen Positionen kompakt gezeigt“, war Routinier Stefan Schnoor, der gegen Cartagena zusammen mit Sven Boy und Holger Hasse in der Kieler Dreierkette ausgezeichnet harmonierte, nach dem Abpfiff einer von den Spaniern mitunter rustikal geführten Partie zufrieden. Außer in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit hatte die Mannschaft von Interimstrainer Pedro Arango Segurie – Cartagena hatte in der Vorwoche seinen Chefcoach aufgrund interner Kontroversen hinsichtlich der Transferpolitik entlassen – nicht viel anzubieten vor den 100 Zuschauern im Stadion La Manga.

Holstein begann im ersten Durchgang gleich mit beherztem Einsatz. Schon frühzeitig zeigte sich, dass die beiden hinter der Spitze Pavel Dobry agierenden offensiven Mittelfeldakteure Fin Bartels und Martin Hauswald gut aufgelegt waren. Immer wieder wirbelten die beiden die Abwehr der Spanier durcheinander. Den ersten Warnschuss aber gab Christian Mikolajczak ab, der in der 5. Minute FC-Keeper Ander Lafuente Aguado per Freistoß prüfte. Drei Minuten später hatte Dobry auf Vorarbeit von Rohwer die Führung auf dem Kopf, doch der Tscheche scheiterte aus zehn Metern. Aber auch Kapitän Andre Breitenreiter verpasste kurz darauf nach einem Eckball von Bartels per Kopf das 1:0. Holstein weiter mit Tempofußball und deutlich sichtbarem Spielsystem. In der 29. Minute dann erst die erste Möglichkeit für den FC Cartagena, doch KSV-Keeper Henrik Preuß klärte prächtig gegen den freistehenden Carlos Carmona Bonet. Eine Minute später war es dann endlich soweit. Aus der Bedrängung heraus schickte Dobry Neuzugang Hauswald auf die Reise und der blitzschnelle Ex-Braunschweiger ließ FC-Torwart Aguado mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke aus 14 Metern keine Abwehrchance. Eine Minute vor der Pause verpasste Xavier Molist Berga den Ausgleich. Sein Kopfball strich am linken oberen Torwinkel des von Preuß gehüteten Kieler Tores vorbei.

Nach der Pause gingen die Spanier aggressiver zu Werke, aber Tormöglichkeiten blieben Mangelware. Holstein verteidigte seine Führung geschickt. Die obligatorischen Umstellungen im zweiten Durchgang ließen den Spielfluss der Störche ab Mitte der zweiten Hälfte ins Stocken geraten, aber die Böger-Elf agierte abgesehen von einigen Abspielfehlern weiterhin konzentriert. In der 51. Minute klärte Preuß vor dem eingewechselten Sivori, eine Viertelstunde später blieb der Kieler Schlussmann dann per tollem Reflex Sieger im Duell mit FC-Stürmer Sergio Iscabrejo. Als sich alle schon mit dem knappen Sieg der Kieler abgefunden hatten, da schlugen die Störche doch noch einmal zu. Der direkt verwandelte 22-m-Freistoß von Christian Mikolajczak in der Schlussminute rundete eine gelungene Vorstellung der KSV ab. „Holstein Kiel konnte gegen uns mit einer kompakten Mannschaftsleistung überzeugen“, zollte der spanische Trainer Pedro Arango Seguira den Gästen ein Lob und ärgerte sich neben der Niederlage auch noch über die überflüssige Rote Karte für seinen Spieler Martin. Kieler Zweikampfstärke gepaart mit einer gehörigen Portion Wille und Einsatz gegen spanische Lust- und Hilflosigkeit könnte das treffende Fazit der 90 unterhaltsamen Minuten von La Manga sein.

FC Cartagena: Marin (46. Cabrero) – Paquito, Martin, Diego (46. Lusdreito), Sergio (46. Cabrejo) – Bonet, Crespo (46. Galdos), Martinez (46. Elias), Aguado (46. Ruren) – Berga (46. Sabino), Garcia Ruiz (46. Siuori)

Holstein Kiel: Preuß – Boy (68. Jürgensen) Schnoor, Hasse (56. Niedrig) – Paulus (46. Grieneisen), Breitenreiter, Rohwer, Mikolajczak – Bartels (60. Kazior), Hauswald (60. Brandy) – Dobry (68. Neubert)

Rote Karte: Martin (88.)

Tore: 0:1 Hauswald (30.), 0:2 Mikolajczak (90.)

Stimmen zum Spiel:

Stefan Böger (Trainer Holstein Kiel): Heute war eine deutliche Leistungssteigerung meiner Mannschaft zu sehen im Vergleich zum Spiel von Dienstag. Wir haben über weite Strecken die Räume eng gemacht und dem Gegner kaum etwas erlaubt. Vor allem im ersten Durchgang haben wir uns zwei, drei gute Torchancen erarbeitet, daher ging die Führung auch mehr als in Ordnung. Ich konnte personell einige gute Erkenntnisse gewinnen.

Peter Vollmann (Sportlicher Leiter Holstein Kiel): Wir haben uns deutlich verbessert, konnten vor allem in der ersten Hälfte überzeugen und erst Mitte der zweiten Halbzeit geriet bei uns der Spielfluss Aufgrund zahlreicher Auswechslungen leicht ins Stocken, ohne jedoch die Mannschaft ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Sören Brandy (Holstein Kiel): Sicherlich war das heute eine bessere Leistung von uns als zuletzt. Die Partie wurde unverständlicherweise von den Spaniern recht hitzig geführt. Im Großen und Ganzen können wir heute zufrieden sein, darauf lässt sich aufbauen.

Pedro Arango Segura (Trainer FC Cartagena): Wir haben heute gegen eine sehr diszipliniert agierende deutsche Mannschaft verloren. Auch wenn wir zahlreiche junge Spieler eingesetzt haben, Kiel hat das Tempo über weite Strecken bestimmt. Wir schauen uns bei allen europäischen Gegnern immer gerne etwas ab, so auch heute wieder. Die Geschlossenheit des Gegners hat heute den Ausschlag gegeben. So etwas wünsche ich mir für meine Mannschaft im nächsten Punktspiel auch wieder.

Aus La Manga / Spanien berichten Patrick Nawe und Sven Hornung

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter