Delmenhorst – U23 Woman 5:0 (4:0)

Nefen-Elf verschläft Start

Die U23 der
Holstein Woman kassierte im vierten Punktspiel in der Frauen-Regionalliga Nord
die vierte Niederlage. Dabei verschlief das Team um das Trainergespann Svenja
Nefen/Timo Schiffer völlig den Start.

Eigentlich
rechnete man sich gegen Delmenhorst mehr aus. Allerdings wurde die Anfangsphase
des Spiels völlig verschlafen. In der Abwehrkette kam es in den ersten 20
Minuten zu groben Stellungsfehlern und mangelndem Zweikampfverhalten, was
Delmenhorst gnadenlos in der 4., 8., 12. und 15. Minute ausnutzte, in dem immer
wieder Angriffe über die Außenbahn eingeleitet wurden und im Zentrum nur noch
eingeschoben werden musste. Danach fing sich die Elf, die unter anderem
kurzfristig auf Fuhrmann, Pérez Traulsen und Werbke verzichten musste, etwas
und kam ins Spiel. Endlich wurden Zweikämpfe angenommen und gewonnen. Während
der letzten zehn Minuten in der ersten Halbzeit konnte das Spiel umgesetzt
werden, was sich taktisch vorgenommen wurde – das Spiel in des Gegners Hälfte
austragen, um so zu Torchancen zu gelangen. Diese wurde auch herausgespielt,
aber durch Müller und Saine nicht genutzt. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen
und beide Teams konnte sich weitere Chancen erspielen, wobei Delmenhorst aber
mit der Führung im Rücken voller Selbstvertrauen gegen die verunsicherten
Holsteinerinnen nie in starke Verlegenheit geriet. Der Treffer zum 0:5-Endstand
wurde dann in der 90. Minute durch einen Handelfmeter markiert und besiegelte
die vierte Niederlage im vierten Spiel der Woman II und somit den letzten Platz
der Regionalliga Nord. “Unser Auftreten in der Anfangsphase des Spiels war
das schlechteste, was in dieser Saison geboten wurde. Das war nicht
Regionalligareif. Jede Spielerin muss sich fragen, ob dieses Zweikampfverhalten
und die Einstellung etwas mit Leistungsfußball zu tun hat. Wir müssen daran in
dieser Woche ganz hart arbeiten, um endlich in der Liga anzukommen.”
resumiert Svenja Nefen, die lediglich positiv verzeichnen konnte, dass sich im
zentralen Mittelfeld Schnatz und Röder seit den letzten Spielen stark
gesteigert haben. Auch Mohr und König, die sich durch gute Trainingsleistungen
für die Startelf empfohlen hatten, lieferten eine solide Leistung ab. In
Delmenhorst lag es an derverschlafenen Anfangsphase, den katastrophalenFehlernin
der Defensive und einigen Spielerinnen, die weit unter ihrem Leistungsvermögen
gespielt haben. Nun müssen die ersten Punkte gegen den Konkurrenten aus
Schleswig-Holstein eingefahren werden, denn es geht auf der Waldwiese gegen die
Reserve vom FFC Oldesloe, die ebenfalls alles andere als zufrieden sein kann
mitt dem bisherigen Saisonverlauf.

TV Jahn
Delmenhorst:
Magdalena
Flug, Anna Mirbach, Catharina Cordes, Juliane Pieper, Kristin Meyer (55.Yvonne
Hügen), Lefke Boysen, Lena Frenzel, Maike Bartholome, Neele Detken (62. Lena
Walters), Simone Fricke, Simone Wimberg (75. Olivia Kyei)

Holstein
Kiel II:
Janina
Bornhöft – Sandra Müller, Siri Thomsen, Stefanie Mohr, Sarah Thode – Merle
König (46. Jenny Riemer),Nathalie Schnatz, Franka Röder, Jana Mohr (84.
Jytte Stelck)- Emine Ibrahimi – Eve Saine (82. Alina Lycke)

Schiedsrichter: Verena Plate (Bremen)

Tore: 1:0 Mirbach (3.), 2:0 Boysen (8.),
3:0 Mirbach (12.), 4:0 Detken (15.), 5:0 Frenzel (90., HE)



Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter