DFB-Pokal: Holstein Kiel – FC Hansa Rostock 0:2 (0:1)

Trotz leidenschaftlichem Kampf standen die Kieler Störche am Ende mit leeren Händen da. Mit 0:2 (0:1) unterlag das Team von Trainer Peter Vollmann dem Zweitligisten FC Hansa Rostock in der ersten Runde des DFB-Pokals vor knapp 9000 Zuschauern im Holstein-Stadion. „In der ersten Hälfte haben wir uns leider zu wenig zugetraut. Dennoch konnten wir mit erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen“, erklärte Vollmann. Sein Trainerkollege Frank Pagelsdorf meinte: „Es war heute ein typisches Pokalspiel, bei dem es uns über weite Strecken nicht gelungen ist den Ton anzugeben. Nach dem Führungstor haben wir es verpasst die endgültige Entscheidung zu erzwingen.“

Trainer Peter Vollmann musste auf Holger Hasse (Knieprobleme) und Hendrik Großöhmichen (Adduktorenprobleme) verzichten. Dafür stand Neuzugang Mohammed Lartey, ebenso wie Schlussmann Simon Henzler in der Startformation. „Die Torwartfrage bleibt aber bis zum Saisonauftakt am kommenden Freitag weiter offen“, so Vollmann. Holstein begann sehr engagiert und machte dank des starken Zweikampferhaltens den Klassenunterschied über weite Strecken des Spiels wett. Pech hatte die KSV in der 22. Minute, denn bis dahin agierten die Kieler kompakt in der Defensive und fanden immer wieder ein probates Mittel sich über die Flügel Tormöglichkeiten zu erspielen. Einen Rückpass von Kevin Schulz vertändelte Kapitän Sven Boy und Robert Lechleiter ließ Keeper Simon Henzler keine Abwehrchance (22.). Vollmann: „Ein schwerer Abwehrfehler, der uns etwas aus dem Konzept gebracht hat.“ Die Störche agierte anschließend etwas zurückhaltend, kamen jedoch zu zwei Tormöglichkeiten. Erst verpasste Dmitrijus Guscinas einen Eckball von Alexander Nouri nur knapp (28.), dann köpfte Nouri eine Siedschlag-Flanke einen halben Meter am Tor vorbei (38.).

Nach der Pause trauten sich die Kieler endlich mehr zu. In der 66. Minute lag der Ausgleichstreffer regelrecht in der Luft. Guscinas tankte sich in den Hansa-Strafraum, legte quer zu Lartey, aber im letzten Moment klärte Benjamin Lense den Ball zur Ecke. Die lautstarken Holsteinfans hatten bereits den Torschrei auf ihren Lippen. Auf der anderen Seite traf Gledson nach einer Retov-Ecke nur den Pfosten (47.). Kurz vor dem Ende führte dann Kevin Schindler nach feinem Zuspiel von Enrico Kern die Vorentscheidung zum 0:2 herbei (83.). „Wir haben alles probiert. Leider führten zwei individuelle Fehler zu den Gegentoren“, sagte Jan Hoffmann. Holsteins Mittelfeldstratege Alexander Nouri ergänzte: „Wir haben uns heute teuer verkauft und freuen uns nun gemeinsam mit unseren Fans auf den Saisonstart gegen den SV Wilhelmshaven.“

Holstein: Henzler – Boy, Schulz (80. Brückner), Schyrba – Siedschlag, Rohwer, Jürgensen – Nouri – Hoffmann, Lartey (75. Holt) – Guscinas (85. Wulff)

Hansa: Hahnel – Lense, Orestes, Gledson, Rahn – Retov, Rathgeb (88. Fillinger) – Bartels (57. Kern), Lechleiter – Schindler, Dorn (85. Cetkovic)

Tore: 0:1 Lechleiter (22.), 0:2 Schindler (83.)

Schiedsrichter: Grudzinski (Hamburg)

Zuschauer: 8772

Foto: Jan Hoffmann im Zweikampf mit Gledson da Silva Menezes.

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter