D’hagen – C-Juniorinnen 1:2 (0:1)

C-Juniorinnen Kreisliga

Nach dem erschreckend schwachen Auftritt gegen den Wiker SV vor anderthalb Wochen forderte das Trainerteam der C-Juniorinnen der KSV Holstein im Spiel beim Tabellendritten aus Dänischenhagen eine Trotzreaktion der Spielerinnen und so begann Holstein trotz der Ausfälle von Annika Hintz, Samanta Carone, Anastasia Spitz und Jasmin Kneiphof wie die Feuerwehr.

Immer wieder angetrieben durch die starke Rechtsverteidigerin Jennifer Dose, die auf der rechten Seite glänzend mit Jasmin Stuhr harmonierte, durch die viele Räume schaffende Anna Becker auf links und die sich nach langer Verletzungspause stark präsentierende Spielmacherin Elena Kern, erspielte sich Holstein Chance um Chance, doch wie so oft fehlte das letzte Quäntchen zum Torerfolg.

Bezeichnend, dass das 1:0 durch einen Standard fiel. Elena Kerns Schuss konnte noch durch Anna Becker abgefälscht werden. Trotz Manndeckung konnte sie sich immer wieder gekonnt in Szene setzen und erzielte das vollkommen verdiente erste Tor der Partie. Danach machten die Holsteinerinnen munter weiter, doch eine starke Torhüterin, viel Pech und der Mangel an Präzision im Abschluss sorgte dafür, dass kein weiteres Tor mehr fallen wollte.

Dänischenhagen beschränkte sich auf lange Bälle und schnelle Stürmerinnen, die die vor allem bei hohen Bällen leicht wacklige Holstein-Abwehr immer wieder in die Bredouille brachten. Immer wieder mussten Elisabeth Groß, die mit viel Übersicht agierte, und die sehr starke Torhüterin Lena Kloock im letzten Moment retten. Dennoch bestimmte Holstein auch in den schwachen letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit das Spiel, es wurde jedoch etwas hektischer, ein Hinweis auf nachlassende Kraft und den großen Druck, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu müssen.

Mit dem 1:0 ging es dann in die Pause und auch in der zweiten Hälfte verlief die Partie ähnlich. Holstein spielte mit viel Druck auf des Gegners Tor, scheiterte jedoch immer wieder daran, die sich bietenden Chancen auch zu verwerten. Dänischenhagen schlug hohe lange Bälle aus der eigenen Hälfte auf die schnellen Sturmspitzen und verschaffte sich so Pausen zum Verschnaufen und einige brenzlige Situationen vor dem Holstein-Tor. Mitte der zweiten Hälfte erlöste Elena scheinbar Holstein, in dem sie nach einer feinen Einzelleistung das 2:0 markierte. Doch versäumten es die Mädels den Sack zuzumachen und ließen weiterhin beste Chancen nach teilweise sehenswerten Kombinationen ungenutzt. Dänischenhagen erzielte nach einem ihrer Befreiungsschläge dann das 2:1 und so wurde das Spiel zu einer echten Zitterpartie, denn vom ewigen Anrennen gegen die gegnerische Abwehr wurden die Holsteinbeine immer schwerer und einzig der Wille dieses so dominant gestaltete Spiel unbedingt gewinnen zu wollen verhinderte Schlimmeres.

Am Ende stand ein verdienter, aber hart erarbeiteter 2:1 Erfolg, bei dem man den Spielerinnen außer der schlechten Chancenverwertung und den Schwächen in der Kontrolle hoher Bälle nicht viele Vorwürfe machen kann. Einsatz und Leidenschaften stimmten absolut und es war schön zu sehen, wie auch als die Kräfte einzelner nachließen, andere in die Bresche sprangen und gemeinsam bis zum Schluss keinen Ball verloren gaben.

Mit diesem Erfolg ist der Grundstein für das Spiel gegen den Tabellenführer von Rot-Schwarz Kiel gelegt, doch um auch am Mittwoch erfolgreich sein zu können müssen die sich bietenden Chancen dringend besser genutzt werden.

Holstein Kiel: Lena Kloock, Sarah Klatt, Elisabeth Gross, Jenny Dose, Elena Kern Anna Becker, Jasmin Stuhr

Ergänzungsspielerinnen: Mahsa Majnoni, Sophie Bäsler, Anna Coordes

Tore: 0:1 Becker (13.), 0:2 Kern (38.), 1:2 (53.)

Bilder vom Spiel von Sascha Klatt

Foto (Sascha Klatt): Elena Kern war nach ihrer Schulterverletzung wieder ein Aktivposten.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter