Eckernförder SV – Holstein Kiel 1:2 (0:1)

Bezirkspokal-Finale

Fotos im Bildarchiv online

Die KSV Holstein sicherte sich durch einen überaus schmeichelhaften 2:1 (1:0)-Erfolg beim Bezirksoberligisten Eckernförder SV den Bezirkspokal. Die Tore für die Störche erzielten Stephen Famewo per Foulelfmeter (3.) sowie Christian Jürgensen per Kopf nach einem Eckball von Tim Siedschlag (69.).

Bereits im ersten Durchgang boten die Störche den 900 Zuschauern in der Stadtwerke Arena am Bystedtredder wenig Sehenswertes. Torchancen und technische Rafinessen? Fehlanzeige! Trotz der Pausenführung gab es für die Mannschaft in der Kabine ein lautstarkes Donnerwetter seitens des erzürnten Kieler Trainers.

Doch auch nach dem Wechsel sollte sich an der ”schlampigen und nachlässigen Vorstellung” (O-Ton Vollmann) nichts ändern. Logische Folge war der Ausgleichstreffer des quirligen Marcel Pommerening in der 61. Minute. ”So etwas darf uns gegen einen Sechstligisten nicht passieren”, war Vollmann in der Enstehung des Treffers vor allem aufgrund des mangelnden Einsatzes seines Verteidigers Peter Schyrba unzufrieden.

Vollmann reagierte auf die schlechte Vorstellung seines Teams und brachte mit Michael Holt und Tim Siedschlag wenige Minuten nach dem Ausgleichstreffer zwei frische Kräfte. Und gleich mit seiner ersten Aktion leitete Siedschlag den erneuten Führungstreffer für Holstein ein. Sein Eckball landete maßgerecht auf dem Kopf von Christian Jürgensen und der Ex-Flensburger nickte den Ball in der 69. Minute aus acht Metern unhaltbar für den hervorragend agierenden ESV-Keeper Allan Tischmann in die Maschen.

Holstein schaukelte das 2:1 über die Zeit und hätte sich nicht beschweren können, wenn die Bünning-Elf während ihrer Schlussoffensive doch noch den zweiten Treffer und damit eine Verlängerung erzwungen hätte.

”Wir haben heute an allen Ecken und Enden gespart”, sprach KSV-Coach Vollmann letztlich sogar von einer ”Pokal-Blamage” und gab mit Hinblick auf die Oberliga-Partie gegen den SV Lurup am Freitag zu, ”dass sich kein Spieler für einen Einsatz von Beginn an aufgedrängt hätte.”

Nichtsdestotrotz, die KSV Holstein steht nun im Halbfinale des SHFV-Pokals, das Anfang Dezember ausgelost wird. Als Gegner kommen dann die bereits qualifizierten Teams des VfB Lübeck und Frisia Lindholm oder der Sieger der Partie Itzehoer SV gegen Alemannia Wilster in Frage. (Patrick Nawe)

Eckernförder SV: Tischmann – Thede, Ströh, Radke – Daniel – Ajdarpasic (83. Freier), Meggers, Medler (64. Reinecke), Gronwald – Kober (46. Rettich), Pommerening. Trainer: Nils Bünning

Holstein Kiel: Henzler – Diouf (67. Siedschlag), Sandmann, Schyrba – Petersen, Brückner, Zmijak (80. Vujcic), Jürgensen – Mazingu, Wulff, Famewo (66. Holt). Trainer: Peter Vollmann

Tore: 0:1 Famewo (3., Foulelfmeter), 1:1 Pommerening (61.), 1:2 Jürgensen (69.)

Zuschauer: 900 am Bystedtredder

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter