Fabian Reese: Auf den Spuren von “Hammer-Harry”

Fast 40 Jahre nach Harry Witt (re.): Fabian Reese beendete im Wildpark mit seinem Führungstor eine historische Durststrecke. Fotomontage Nawe

Als Fabian Reese am Samstag im Karlsruher Wildparkstadion in der 26. Spielminute die 1:0-Führung erzielte, endete nach sage und schreibe 40 Jahren eine Durststrecke für die KSV Holstein. So lange dauert es nämlich, ehe mit „Fabi“ endlich wieder ein gebürtiger Kieler, der auch die Holstein-Jugend durchlaufen hat, einen Zweitliga-Treffer für die KSV erzielen konnte.

Auf der Suche nach dem letzten Holstein-Zweitliga-Treffer eines Kielers stiegen wir tief ein in die Historie des Altmeisters – und mussten die Zeit bis zum 25. Oktober 1980 zurückdrehen. Damals erzielte Störche-Urgestein Harry Witt, in der Fußballszene der Landeshauptstadt hinlänglich bekannt als „Hammer-Harry“, in der 2. Liga Nord im Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen das Tor zum 3:0. Witt, der inzwischen Sportchef beim FC Kilia Kiel ist und von 1974 bis 1987 in stolzen 279 Punktspiel-Einsätzen für die KSV 53 Tore erzielen konnte, äußerte sich am gestrigen Abend freudig-überrascht über die nette historische Anekdote: „Es ist wirklich unglaublich, das zwischen den beiden Treffern so viele Jahre lagen. Da ist es ja fast schon eine Ehre, wenn man abgelöst wird. Es freut mich ungemein, dass Fabian einen so tollen Einstand bei Holstein feiern durfte. Auch wenn er mich nun nach so vielen Jahren abgelöst hat, einem echten Kieler gönnt man so etwas natürlich von Herzen.“ 

Fabian Reese stand auch in seinem zweiten Spiel für den Zweitligisten Holstein Kiel in der Startelf. Per Volleyschuss brachte Reese die Kieler gegen seinen Ex-Klub Karlsruher SC in Führung und bereitete dann auch noch den 2:0-Endstand durch Finn Porath vor – immerhin auch ein gebürtiger Schleswig-Holsteiner (Eutin) in den Reihen der KSV.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter