FC Dornbreite – Holstein U23 1:5 (0:3)

Verbandsliga Schleswig-Holstein

Gutzeit-Elf weiter im Aufwind

Die Erfolgsserie der Kieler Störche in der Verbandsliga Schleswig-Holstein hält an. Auch im sechsten Spiel blieb die die Gutzeit-Elf ungeschlagen. Gleich mit 5:1 (3:0) siegte man beim FC Dornbreite Lübeck und rückte aufgrund des spielfreien Wochenendes des Konkurrenten VfR Neumünster mit nunmehr 16 Zählern wieder an die Tabellenspitze. Die unterlegenen Lübecker treten hingegen im unteren Tabellenmittelfeld weiter auf der Stelle.

Von Beginn machte Holstein deutlich, wer Herr im Haus war. Bereits nach drei Minuten die Führung für die KSV. Nach einer Flanke von Ole Werner kam Nico Schrum vor seinen Bewachern an den Ball und nickte das Leder aus 5 Metern zum 1:0 ein. Eine knappe Viertelstunde später das 2:0 für die Störche. Nach einem schweren Fehlpass von Sascha Hagen (16.) in der eigenen Hälfte konnte Liridon Imeri frei auf das Tor zulaufen und abgeklärt einschieben. Holstein war weiter klar überlegen und machte in der 31. Minute den Sack endgültig zu. Hakim Alioua setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente flach in den Strafraum Stefan Hansen, der den Ball aus 15 Metern im rechten unteren Eck versenkte. Schrum hatte den Ball zuvor gekonnt für Hansen durch die Beine rutschen lassen und so die Lübecker Abwehr genarrt.

Auch im zweiten Durchgang setzte Holstein weiter auf die Offensive, musste jedoch in der 61. Minute den Anschlusstreffer hinnehmen. Jan Vierig setzte sich auf der rechten Seite durch und zog vom Strafraumeck einfach mal ab. Der Ball schlug unhaltbar für Holstein-Keeper Nico Beyer im langen Eck ein. Nur noch 3:1 für die KSV. Doch Shpend Meshekrani stellte in der 78. Minute den alten Abstand wieder her. Nach einem einfachen Doppelpass mit Nico Schrum tauchte der aufgerückte Innenverteidiger frei vor dem Tor auf und schob den Ball souverän in die Maschen. Viktor Hardock setzte in der 86. Minute den Schlusspunkt, dribbelte zwei Gegenspieler aus und traf aus 18 m mit dem linken Fuß in den linken Torwinkel.

„Gerade in der ersten Halbzeit hat meine Mannschaft das Spiel klar bestimmt. Neben der technischen Überlegenheit war auch eine gute Aggressivität vorhanden“, so ein zufriedener Holstein-Coach Thorsten Gutzeit nach dem Abpfiff. „Ich bin vollauf zufrieden, weil wir eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung geboten haben, spielerisch überzeugen konnten und der Torvorsprung auch in der Höhe verdient war“, so Gutzeit. Aus der Kieler Mannschaft ragten Florian Meyer und Stefan Hansen heraus. (nawe/mba)

Beyer – Hardock, Kevin Schulz, Meshekrani, Meyer – Eismann, Alioua (46. Rinaldi), Hansen, Werner (80. Schindler) – Imeri (78. Abel), Schrum

Tore: 0:1 Schrum (3.), 0:2 Imeri (16.), 0:3 Hansen (31.), 1:3 Vierig (61.), 1:4 Meshekrani (78.), 1:5 Hardock (86.)

Spielszene: Liridon Imeri setzt sich gegen Sascha Strehlau durch (Foto: Timo Stark)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter