FFC Oldesloe II – U23 Holstein Woman 2:1 (2:0)

Punkte im Derby unglücklich liegen gelassen

Da die
Waldwiese durch den andauernden Regen nicht bespielbar war, wurde das Spiel der
Holstein Woman II gegen den SH-Rivalen aus Oldesloe nach Oldesloe auf den
Kunstrasen verlegt. Mit dem kleinen Platz und dem ungewohnten Boden hatte die U23
der Holstein Woman von Beginn an Probleme und konnte sich auch das ganze Spiel
nicht wirklich darauf einstellen. Zudem wurde wieder einmal die Anfangsphase
komplett verschlafen. Eine Großchance zum möglichen Führungstreffer nach knapp
5 Minuten ließ Eve Saine liegen und fast im Gegenzug musste dann in der 8.
Minute der Treffer zum Rückstand hingenommen werden. Nach einem harmlosen
Einwurf war die Defensive der Holsteinerinnen alles andere als konsequent, ging
nicht direkt zum Ball, der dann unglücklich von Außenverteidigerin Fuhrmann mit
dem Hinterkopf ins eigene lange Eck verlängert wurde. Nur drei Minuten später
stimmte die Zuordnung in der Defensive nach einem Eckball wieder nicht und
Kucharski, eine der drei Spielerinnen aus dem Kader der ersten Mannschaft der
Gastgeberinnen, konnte aus 10 Metern einschieben. Das Team der Kielerinnen stemmte
sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und erspielte sich einige
Chancen, die außer Saine (38.) allerdings nicht zwingend waren. Immer wieder
zeigten sich durch den Kunstrasen technische Mängel, die sofort durch
Ballverluste im Spielaufbau bestraft wurden. Auch nach der Halbzeit verstanden
es die Nachwuchskickerinnen aus Kiel nicht, sich auf den kleinen Platz
einzustellen und versuchten immer wieder mit hohen Anspielen auf die beiden
Spitzen Werbke und Saine zum Erfolg zu kommen, was für die Innenverteidigung
der Oldesloerinnen keine Probleme darstellte. Selber erspielten sich die
Gastgeberinnen kaum eigene Chancen und überließen den Kielerinnen das Feld, die
dieses bis zum 16m-Raum auch teilweise gut gestalteten, dann aber nicht
zwingend werden konnten. Ein Fernschuss von Ibrahimi zum 1:2 ließ die Holsteinerinnen in der 69. Minute
noch einmal hoffen. Alle weiteren Angriffsversuche blieben leider erfolglos und
ein Unentschieden, welches verdient gewesen wäre, blieb aus. „Wir haben
taktisch einfach zu unvariabel gespielt und konnten uns auf den engen Raum
nicht einstellen. Hinzu kamen die technischen Defizite einiger Spielerinnen klar
zum Vorschein. Wir haben also noch viel Arbeit vor uns. Auch die Bewegung zum
Ball und das aggressive gegen den Ball Verschieben muss stark verbessert werden,
um in dieser Klasse bestehen zu können. Wir haben hier Punkte liegen lassen,
die bitter nötig gewesen wären. Nun muss gegen die Teams aus der oberen
Tabellenhälfte gepunktet werden.“, ist Trainerin Svenja Nefen vom Ergebnis sehr
enttäuscht.

FFC
Oldesloe II:
Janice Adu-Gyamfi, Johanna Wöhler, Elisa Stöhr, Kira Rüder, Mareike
Eitner, Cathérine Knobloch, Vanessa Vonau, Vanessa Teegen, Marei-Christin Brede,
Kristina Kucharski, Lea Lübcke – eingewechselt: Maresa Rockschies, Ronja Pajonk

Holstein
Kiel II:
Eva-Lotta Ravn – Franka Röder, Rosa Pérez Traulsen, Stefanie Mohr,
Gyde Fuhrmann – Jenny Riemer (82. Merle König), Annika Bahr (74. Jana Mohr),
Natalie Schnatz, Emine Ibrahimi – Christina Werbke, Eve Saine

Tore:
1:0 Fuhrmann (8., Eigentor), 2:0 Kucharski (11.), 2:1 Ibrahimi (69.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter