Fr. 19.30 Uhr: Holstein Kiel – RW Ahlen

Interview des Tages: Andrè Breitenreiter

Das Holstein Magazin sprach vor dem wichtigen Punktspiel gegen RW Ahlen (Fr. 11.05.07, 19.30 Uhr, Holsteinstadion) mit Kapitän Andrè Breitenreiter über die aktuelle Situation der KSV Holstein im Abstiegskampf.

Holstein Magazin: Hallo Andrè, hast du das Spiel in Mönchengladbach schon verdaut?

Breitenreiter: Jeder Spieler musste die Partie so schnell es ging abhaken. Natürlich war unser Auftritt in Gladbach eine Katastrophe. Den Führungstreffer haben wir anscheind zu früh erzielt, denn danach wähnten wir uns zu sehr in Sicherheit.

Holstein Magazin: Zu Beginn dieser Woche wurde einigen Akteuren eine Söldnermentalität vorgeworfen…

Breitenreiter: Das fand ich sehr unfair, denn wir haben in den letzten Wochen viele Erfolgserlebnisse feiern können und haben uns zwischenzeitlich sogar Luft im Abstiegskampf verschafft. Jeder Spieler ist sich bewusst, was der Abstieg für Holstein Kiel bedeuten würde. Das wollen wir allen Kritikern in den letzten vier Spielen beweisen.

Holstein Magazin: Also herrscht keine Weltuntergangsstimmung innerhalb des Teams?

Breitenreiter: Nein, keineswegs. Wir haben die letzten Tage viel miteinander kommuniziert und hart trainiert. Auch die Gesellschaftler haben einige Worte an uns gerichtet, was ich als sehr positiv empfand. Nun gilt es am Freitag im Stadion Taten folgen zu lassen. Ich bin davon überzeugt, dass wir uns den Zuschauern anders als zuletzt in Gladbach präsentieren werden.

Holstein Magazin: Wie siehst Du die Chancen Eurer Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt?

Breitenreiter: In erster Linie schauen wir auf uns selbst. Natürlich wissen wir auch, dass der BVB II alle Möglichkeiten ausnutzen wird den Kader zu verstärken. Dennoch sehe ich es nicht so, dass die Dortmunder das leichtere Restprogramm haben. Man hat ja gesehen, wie stark sich Gadbachs Reserve uns gegenüber präsentiert hat. Werder II könnte zudem auch noch in akute Abstiegsnot geraten.

Holstein Magazin: Dann heißt es am Freitag die Nerven zu behalten…

Breitenreiter: Klar bin ich auch schon etwas nervös. Wichtig ist, dass uns die Fans den Rücken stärken und nicht nach einer misslungenen Aktion den Mut verlieren uns zu unterstützten. Nur gemeinsam können wir das Ziel Klassenerhalt erreichen.

Das Interview mit Andrè Breitenreiter führte Sven Hornung.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter