Fr. 20.00 Uhr: Holstein Kiel – Altona 93

Altona 93 ein heißer Regionalliga-Kandidat

Endlich geht es los. Wenn heute um 20.00 Uhr die Mannschaften von Holstein Kiel und Altona 93 den Rasen des Holstein-Stadions betreten, dann beginnt das erste von 34 „Aufstiegsspielen“, wie es Alfons Weusthof, Trainer des Oberligisten SV Meppen vor dem Start treffend formuliert hat. Die Kieler Störche wurden von allen Trainer vor dem Start als Topfavorit Nummer 1 genannt und Trainer Peter Vollmann nimmt die Favoritenrolle an: „Wir stehlen uns nicht aus unserer Verantwortung den Fans und Verantwortlichen gegenüber. Es ist doch ganz klar, wenn man aus der Regionalliga absteigt und unter solchen ausgezeichneten Bedingungen wie in Kiel weiterarbeiten kann, dass nur ein Platz unter den ersten drei Teams der Tabelle das Ziel sein kann.“

Verlässliche Spieler der letzten Saison wie zum Beispiel die Leitfiguren Holger Hasse, Dmitrijus Guscinas und Sven Boy, die sich im Abstiegskampf voll und ganz mit dem Verein identifiziert haben, wollen eine Trotzreaktion zeigen und gemeinsam mit den zahlreichen Youngstern aus dem eigenen Talentschuppen sprichwörtlich den Karren aus dem Dreck ziehen. „Jetzt erst recht“ lautet das Motto des gesamten Vereins. „Wir müssen diese Losung verteidigen. Potenzial und Qualität sind vorhanden. Nun muss die Umsetzung auf dem Rasen erfolgen“, will Vollmann eine Einheit formen, die sich mit einer starken Saison für die neue dreigleisige Regionalliga empfiehlt. Vor allem aber wollen die Störche, die weit über 1000 Dauerkarten an den Mann bringen konnten, ihrem treuen Publikum konstant gute Leistungen bieten und einen neuen Holsteingeist zeigen.

„Wir haben eine ausgezeichnete Mischung gefunden. Die Routiniers werden vor allem in schwierigen sportlichen Situationen in der Pflicht stehen. Darüber hinaus sollen sie die Entwicklung unserer jungen Spieler unterstützen und ihren reichen Erfahrungsschatz weitergeben. Die zahlreichen Youngster bringen Pfeffer rein und halten die Trainingsintensität- und Qualität hoch. Ich kann mich auf meine Mannschaft verlassen. Wir sind sehr gut aufgestellt und wollen in dieser Saison den ersten Schritt in eine erfolgreiche Zukunft machen“, zeigt sich Trainer Peter Vollmann optimistisch, die hohen Erwartungen des gesamten Umfeldes erfüllen zu können. Für hohe Qualität sollen vor allem die sechs Bundes- und Regionalliga erfahrenen Neuzugänge Dame Diouf, Peter Schyrba, Hauke Brückner, Michel Mazingu-Dinzey, Stephen Kanu Famewo sowie Oberliga-Torjäger Michael Holt, er traf in der abgelaufenen Saison 19 Mal für den SV Meppen ins Schwarze, sorgen. Bereits heute Abend gegen „Geheimtipp“ Altona 93 soll der erste „Dreier“ eingefahren werden. Rund 3.000 Zuschauer erwarten die Kieler Verantwortlichen zum Saisonauftakt und wollen laut Vollmann „von Anfang an zeigen, dass der Abstieg nur ein Betriebsunfall war.“

Doch auch ein Topfavorit sollte seine Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Diesen Fehler werden wir sicherlich nicht begehen“, hat Trainer Vollmann seine Mannschaft davor gewarnt, Altona mit Hochmut zu begegnen. Die Gäste von der Adolf-Jäger-Kampfbahn streben mit ihrem neuen Coach Torsten Fröhling in Kiel „mindestens einen Zähler“ an. Nach dem letzten Härtetest, dem 4:0 gegen den Hummelsbütteler SV und dem damit verbundenen Einzug in die 3. Pokalrunde, gehen auch die Hanseaten optimistisch in die Begegnung im Holstein-Stadion. Zwar plagt sich Innenverteidiger Oduro-Oponi mit Beschwerden herum und Kristensen wartet weiterhin vergeblich auf seine Freigabe, doch mit den Mittelfeldakteuren Siedschlag (defensiv) und Völzke (offensiv) steht dem AFC ein überdurchschnittliches Kreativzentrum zur Verfügung. Auch die beiden Spitzen Tunjic – er erzielte in der Vorsaison beachtliche 17 Tore – und Stark sind an guten Tagen unberechenbar. Ohnehin steht AFC-Coach Fröhling im Angriff ein Überangebot an qualifiziertem Personal zur Verfügung.

Bei der Fröhling-Elf herrscht Aufbruchstimmung. Nach dem großen Umbruch – 14 Spieler kamen, 10 verließen den Verein – will die Nummer 3 der Hansestadt unbedingt die Regionalliga-Qualifikation schaffen. Der im Vorjahr erreichte Platz 5 wäre gleichbedeutend mit der Umsetzung des angestrebten Saisonzieles. Herren-Trainer-Debütant Fröhling, einst Profi im Trikot des FC St. Pauli, möchte auch weiterhin den spielerisch ansehnlichen Fußball spielen lassen, für den sein Vorgänger Andreas Prohn bekannt war.

In diesem Jahr zählen nur die ersten fünf Plätze, dafür gibt es fünf Favoriten – Altona 93 gehört sicherlich dazu. Holstein-Coach Peter Vollmann, der den AFC in der Vorbereitung zusammen mit seinem Assistenten Volker Manz zweimal beobachten konnte, möchte heute Abend die Gäste von der Elbe mit resolutem Einsatz „in die Knie zwingen“ und setzt dabei vor allem auf die Teamfähigkeit, Individualität und das Selbstvertrauen seiner Spieler. „Nach all den Test- und Pokalspielen zeigt sich heute im Wettkampf endlich unsere wahre Qualität“, ist auch der KSV-Coach gespannt über das „Verhalten“ seiner Störche auf dem Rasen, betont aber auch, dass noch nicht die erste Aufstellung einer Saison die aussagekräftigste ist, sondern die zweite oder dritte. „Jeder meiner Spieler darf heute gegen Altona schon einmal zeigen, wohin sein persönlicher Weg in dieser Saison sich und die KSV führen soll“, fordert Vollmann den vollen Einsatz von seiner Mannschaft. Worte, die sowohl Fans und Verantwortliche der Kieler Störche vor dem Start nur allzu gern hören. Ebenso wie die Nachricht, dass nach der rechtzeitigen Genesung von Michael Holt und Sören Eismann nun abgesehen vom Torven Ziehmer alle Holsteiner zur Verfügung stehen. Vollmann wird heute Abend also aus dem Vollen schöpfen können. (Patrick Nawe)

Kader Holstein Kiel Saison 2007/08:

Tor: Simon Henzler, Ivan Belyaev

Abwehr: Sven Boy, Dame Diouf (kam von Arminia Hannover), Holger Hasse, Christian Jürgensen, Heiko Petersen, Thorsten Rohwer, Jan Sandmann, Peter Schyrba (Pansereikos Serras)

Mittelfeld: Matthias Hummel, Hauke Brückner (FC St. Pauli), Torven Ziehmer (Werder Bremen II), Florian Meyer, Mariusz Zmijak, Tim Siedschlag, Stephan Vujcic (alle Holstein II), Ole Werner, Sören Eismann (beide eigenen A-Jugend)

Angriff: Stephen Kanu Famewo (SV Wilhelmshaven), Dmitrijus Guscinas, Michael Holt (SV Meppen), Michel Mazingu-Dinzey (FC St. Pauli), Tim Wulff (Holstein II)

Trainer und Betreuer:

Trainer: Peter Vollmann, Assistent: Volker Manz, Teamarzt: Dr. Hinrik Dotzer, Masseur: Kai Lohmann, Physiotherapeut: Marc Asche, Zeugwart: Norbert Duffner, Zeugwart: Burkhard Gogolin

Termine Vorrunde (H= Heim/A=Auswärts):

Fr. 20.08. FC Altona 93 (H), Sa. 18.08. VfL Osnabrück II (A), So. 26.08. Hannover 96 II (H), Fr. 31.08. SV Wilhelmshaven (A), Fr. 07.09. SV Henstedt-Rhen (H), Fr. 14.09. BV Cloppenburg (A), Fr. 21.09. VSK Osterholz-Scharmbeck (H), Fr. 28.09. FC Oberneuland (A), Fr. 05.10. SV Lurup (H), So. 14.10. VfB Oldenburg (A), Fr. 19.10. VfB Lübeck II (H), Sa. 27.10. FC St. Pauli II (A), Fr. 02.11. ASV Bergedorf 85 (H), Fr. 09.11. Eintracht Nordhorn (A), So. 18.11. TuS Heeslingen (A), Fr. 23.11. Eintracht Braunschweig (H), Fr. 30.11. SV Meppen (A)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter