Götz zieht positives Fazit

Spanien-Trainingslager beendet

Um 10.15 Uhr verließen die Kieler Störche das Mannschaftshotel an der Costa Ballena, stiegen um 12.00 Uhr in Jerez in den Flieger gen Heimat und werden nach einem Zwischenstopp auf Mallorca gegen 18.00 Uhr in Deutschland zurückerwartet. Die beiden Betreuer Norbert Duffner und Heiko Klenig hatten sich bereits am Montagnachmittag mit ihrem Kleinbus sowie dem Equipment auf die Reise gen Norden gemacht.

Das neuntägige Trainingslager des Regionalliga-Spitzenreiters ist nun also Vergangenheit, doch die Störche werden noch lange von den Eindrücken und Erfahrungen profitieren. Holstein-Cheftrainer Falko Götz zeigte sich angetan von der Verfassung, in der sich seine Mannschaft während der schweißtreibenden Übungseinheiten sowie den beiden Testspielen gegen Portuense (1:0) und CD Jerez (0:0) präsentierte.

Die starke Leistung im Härtetest gegen den Zweitliga-Spitzenreiter aus Jerez deutete trotz der müden Knochen darauf hin, dass die Meisterschaft in der Regionalliga nur über Holstein führen wird. „Ich würde meinen Jungs schon jetzt eine gute Rolle in der 3. Liga zutrauen und daher ist es immens wichtig, dass uns im Sommer der Sprung nach oben gelingt“, so Götz, der von seinen Spielern nach eigenen Worten ein „sehr hohes Maß an Perfektion“ erwartet.

Mit Charisma, fachlicher Beschlagenheit, einer ausgezeichneten Kommunikationsebene zur Mannschaft und der Nähe zum Nachwuchs-Leistungszentrum – auch Jugend-Koordinator Michael Bauer war in Spanien mit von der Partie – sorgte das Bundesliga erfahrene Duo Falko Götz/Andreas Thom unter der Sonne Andalusiens für eine hohe Leistungsbereitschaft, Motivation und Lernwilligkeit bei den Störchen. Die Integration der beiden Neuzugänge Velimir Grgic (30, SV Sandhausen) und Marco Stier (24, FC Bayern München II) in das intakte Mannschaftsgefüge verlief problemlos. „Das Projekt Holstein Kiel reizt mich total und die Professionalität im Trainingslager hat mich begeistert“, zeigte sich Stier angetan von den Arbeitsbedingungen in Spanien und seinen neuen Teamkollegen.

Ein weiterer positiver Aspekt: Holstein beendete den Aufenthalt in Costa Ballena ohne schwerwiegende Verletzungssorgen. Allerdings wird Florian Meyer, der sich weiterhin auf einem ausgezeichneten Weg befindet, aufgrund einer Risswunde am Außenknöchel zehn Tage pausieren müssen. Doch bis zu dem mit Hochspannung erwarteten Rückrunden-Auftakt gegen den direkten Verfolger aus Magdeburg (Sa. 21. Februar 13.30 Uhr im Holstein-Stadion) dürfte Meyer wieder zur Verfügung stehen.

Am morgigen Mittwoch haben die Kicker von Holstein Kiel frei, ehe Falko Götz die Mannschaft am Donnerstag wieder zu zwei Trainingseinheiten nach Projensdorf (10/15 Uhr) bittet.

Foto: Falko Götz zeigte sich zufrieden mit dem Einsatz seiner Mannschaft während des Trainingslagers.

Aus dem spanischen Costa Ballena berichten Patrick Nawe und Sven Hornung

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter