H. Neuendorf – Woman I 1:4 (0:1)

2. Frauen-Bundesliga Nord

Gratulation an die Fussballfrauen von Holstein Kiel! Nach dem enttäuschenden Saisonstart mit der 0:3-Heimpleite gegen den Aufsteiger Magdeburger FFC meldete sich das Team von Neutrainer Guido Gehrke mit dem 4:1-Sieg bei BW Hohen Neuendorf eindrucksvoll zurück.

„Spielt entschlossen und mutig nach vorne“, gab Coach Gehrke seinen Frauen vor dem Anpfiff mit auf den Weg. Beim Gastgeber wollten sich die Kielerinnen nicht in der Defensive verstecken. Dennoch gelang es in der ersten Halbzeit keinem Team, klare Pluspunke zu sammeln. Die Gäste aus Schleswig-Holstein verbuchten in den ersten 45 Minuten ein leichtes Übergewicht bei den Spielanteilen. Chancen waren rar gesät. Bei Hohen Neuendorf scheiterte Charline Pantelmann in der 7. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel am Torgebälk. Auf der anderen Seite kam Bannas nach einem Pass von Kranz einen winzigen Tick zu spät gegen die heraus stürzende Keeperin Zimmermann (19.). Hoch angesiedelt war das Niveau was das körperbetonte Spiel angeht. Beide Mannschaften schenkten sich in den rassigen und bissigen Duellen keinen Zentimeter. Auch wenn mit vielen Haken und Ösen erfreute die physische Vorgehensweise nicht nur den neutralen Zuschauer.

Die Führung für den Gast gelang Bannas. Mit einem Schuss aus 25 Metern traf Holsteins Stürmerin über Zimmermann hinweg, die den Ball mit den Fingerspitzen nur gegen die Unterkante der Latte lenken konnte, zum 1:0 für ihre Farben. Bei einer ähnlichen Situation nach einem Schuss von Pashley ging der Ball über das Tor von Hohen Neuendorf (42.).

Mit einem Paukenschlag und einem goldenen Händchen von BW-Trainer Martin Schalow stateten die Kickerinnen die zweite Hälfte. Nach einem halben Luftloch von Wölki war die eingewechselte Liebrecht auch von Schildt nicht zu stoppen. Nach 30 Sekunden in Halbzeit zwei traf Neuendorfs Linksaussen aus spitzem Winkel mit einem fulminatem Schuss zum 1:1. Die Nummer 23 von Blau-Weiß war es auch, die in den nächsten 15 Minuten mit ihrer Schnelligkeit sich verantwortlich für den Aufschwung der Gastgeberinnen zeichnete. Möglichkeiten durch Hoppe und Liebrecht blieben aber ungenutzt. Holstein Kiel erholte sich langsam aber sicher vom Gegentreffer und hielt weiterhin beim körperbetonten Spiel dagegen. Mit eigenen Aktionen in Richtung Gehäuse von Zimmermann. Das anfänglich ungenaue Passspiel nahm an Qualität zu. In der 70. Minute behinderten sich Krohn und Krause gegenseitig im Strafraum. Den Nachschuss von Krause konnte eine Neuendorfer Spielerin kurz vor der Torline abwehren. Doch vier Minuten später war es passiert. Mit einem genialen Diagonalpass durch den Strafraum bediente Krohn Pank am zweiten Pfosten. Und diese Chance liess sich der Neuzugang vom Herforder SV nicht entgehen. Aus acht Metern und unter Torwart Zimmermann hindurch landete der Ball zur erneuten Führung für Kiel.

Was in den nächsten zehn Minuten folgte, können die Vorörtlicher von Berlin wahrlich in der Rubrik „Pleiten, Pech und Pannen“ verbuchen. Vier Aluminiumtreffer ließen das Heimteam verzweifeln. Die kalte Dusche folgte prompt! Nach einem Einwurf von Rinast hob Kranz am Strafstosspunkt den Ball über Zimmermann zum stark umjubelten 3:1. Rinast traf mit einem Schuss aus 17 Metern sogar zum 4:1.

Fazit: am Ende sicherlich ein zu hoher Sieg! Aber auch kein unverdienter. Holstein Kiel war in seinen Aktionen im Vergleich zur Vorwoche weitaus engagierter. In einem hart geführten Match stimmte die Einstellung in den Köpfen und Zweikämpfen. Und der Abschluss auch.

SV BW Hohen Neuendorf: Mandy Zimmermann – Victoria Targatz, Eva-Maria Gesang, Anne Schäfer, Juliane Guhr – Nicole Hansen (46. Diana Liebrecht), Alexandra Thoms (23. Caro Stern (73. Sandra Eckelmann), Andrina Braumann – Sandra Sommer, Sahra Hoppe, Charline Pantelmann

Holstein Kiel: Victoria Bendt – Christin Vogt, Lena Schrum, Svenja Woelki, Tessa Schildt (80. Gyde Fuhrmann) – Kati Krohn, Rachel Pashley, Justine Pank, Marialiiza Kranz (88. Jeska Danielsen) – Sandra Bannas, Christina Krause (71. Rachel Rinast)

Schiedsrichter: Anett Unterbeck (Leipzig)

Zuschauer 248

Gelb: Targatz – Pashley, Krohn

Tore: 0:1 Bannas (36.), 1:1 Liebrecht (46.), 1:2 Pank (74.), 1:3 Kranz (84.), 1:4 Rinast (87.)

Foto: Guido Gehrke gratuliert seinem Team nach einem kräfteraubenden Spiel zum Erfolg.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter