Hamburger SV – U15 Woman 2:4 (2:2)

Die
Norddeutschen Meisterschaften waren in der Vergangenheit immer der absolute
Höhepunkt der Saison für die Juniorinnenteams der KSV Holstein. Da dieses Jahr
jedoch nicht am Spielbetrieb der Juniorinnen teilgenommen wird, bleibt der
überregionale Auftritt zumindest ist Pflichtspielen verwehrt und so stellte die
heutige Partie gegen den HSV so etwas wie eine vorgezogene, inoffizielle
Norddeutsche Meisterschaft dar.

Dementsprechend
nervös begann dann auch die Partie. Viele Bälle wurden zu hektisch in die
Spitze gespielt und ungewohnt häufig unterliefen den Holsteinerinnen technische
Fehler und obwohl die Mädels spielbestimmend waren, gelang es ihnen nicht
wirklich zwingend Richtung Tor zu kombinieren.
Gerade als die Anfangsnervosität sich gelegt hatte und das Spiel der
Kielerinnen zielstrebiger wurde, schlug dann der Gegner nach einem klasse
vorgetragenen Konter eiskalt zu.Doch
im Gegensatz zur Hinrunde ist die Mannschaft inzwischen so gefestigt mit einem
Rückstand umzugehen und sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Von Minute
zu Minute wurden die Holsteinerinnen zielstrebiger und spielerisch sicherer,
die technischen Fehler nahmen deutlich ab und man erspielte sich mehrere gute
Torchancen. Während der HSV auf lange Bälle setzte, versuchten sich die
Kielerinnen vor das Hamburger Tor zu kombinieren und ihre Überlegenheit im
Mittelfeld auszunutzen. In der 27. Minute dann der verdiente Lohn, nach einem
klasse Spielzug erzielte Samanta Carone den verdienten Ausgleich und Holstein
war wieder im Spiel.

Der
große Teamgeist der Mannschaft zeigte sich dann auch in der Reaktion auf den
neuerlichen Führungstreffer der Hamburgerinnen, der nur 4 Minuten später durch
Svenja Körner ausgeglichen wurde. Trotz des Remis zur Pause waren die
Kielerinnen keinesfalls zufrieden, was zum einen an den unglücklichen
Gegentoren, zum anderen an den vielen kleinen und unnötigen Fehlern im Spiel
nach vorne lag.Konzentrierter
und zielstrebiger wollten die Spielerinnen in der zweiten Halbzeit auftreten
und das gelang: Mit viel Tempo kam man zurück auf den Platz und konnte schon
mit dem ersten Angriff das wichtige 3:2 durch Lena Frydrych erzielen. Danach
spielte man sicherer und druckvoller und schnürte den HSV in der eigenen Hälfte
förmlich ein. In der 50. Minute erhöhten die Mädels nach einem tollen Angriff
über die linke Seite zum 4:2 Endstand, denn der HSV war spätestens zu diesem
Zeitpunkt geschlagen und die Kielerinnen kamen zwar zu weiteren Chancen nutzten
diese jedoch nicht konsequent genug.

Alles
in allem gerade dank der starken 2. Halbzeit ein verdienter Sieg beim Hamburger
SV und ein weiterer Beweis dafür, dass das Team überregional ein würdiger
Vertreter des schleswig-holsteinischen Mädchenfußballs wäre. Da dem jedoch
nicht so ist, gilt es nun in der Punktrunde gegen die Junioren weiter konsequent
an den Schwächen wie Chancenverwertung und Tempovariationen zu arbeiten ,um
nicht in jedem Spiel einem Rückstand hinterherlaufen zu müssen.

U15 Holstein Woman: Pohl – Kern, Simson, Hintz, Becker – Walczak, Brandenburg, Carone –
Sv. Körner, Frydrych, Sa. Körner

Tore: 1:0 (14.), 1:1 Carone
(27.), 2:1 (29.), 2:2 Sv. Körner (33.), 2:3 Frydrych (36.), 2:4 Sa. Körner
(50.)

hier klicken für Bilder vom Spiel U15 Hamburger SV – U15 Holstein Woman

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter