Heithölter mit Kreuzbandverletzung

Erneuter Schock für Holstein

Die Serie der Hiobsbotschaften für die KSV Holstein reißt nicht ab. 24h nach der Partie gegen Rot Weiß Erfurt wurde beim Kieler Philipp Heithölter ein schwerer Kreuzbandschaden festgestellt. In einer unglücklichen Situation an der Seitenaußenlinie hatte sich der ehemalige Bielefelder das Knie verdreht und musste kurz darauf verletzt ausgewechselt werden. 90 % des Kreuzbandes sind gerissen und die Ärzte entscheiden in dieser Woche über weitere Maßnahmen. Damit fällt Heithölter bis zum Frühjahr, voraussichtlich aber sogar bis zum Saisonende aus. „Momentan passiert bei uns immer das Schlimmste, wir sind geschockt angesichts der Verletzung von Philipp Heithölter“, zeigte sich Sportdirektor Peter Vollmann am Dienstag Vormittag äußerst nachdenklich. „Es ist jetzt ganz schwierig, in der Winterpause entsprechendes Personal zu finden, denn der Spielermarkt gibt im Januar lange nicht so viel her wie im Sommer“, sieht Vollmann auch in möglichen Transferaktivitäten kein Allheilmittel für die gravierenden Verletzungssorgen im Storchennest. „Inzwischen liegen bei uns 13 Spieler auf Eis und das wird wohl auch zum Jahresbeginn nicht entscheidend anders aussehen“, stellt Vollmann die missliche Lage dar. „Wir werden uns nach dem Dresden-Spiel von Montag bis Mittwoch einschließen und dann die richtigen Schritte einleiten“, will Vollmann zusammen mit Cheftrainer Stefan Böger nach dem letzten Spiel des Jahres eine umfassende Bestandsaufnahme machen. (nawe)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter