Hoch verdienter Siegtreffer mit dem Abpfiff

In buchstäblich letzter Sekunde riss die KSV Holstein II in der Fußball-Oberliga Nord beim 2:1-Erfolg über Arminia Hannover das Ruder noch herum. Verzweifelte Kieler Angriffsbemühungen wurden dabei durch Stefan Kühne (84.) und Sascha Schwarzwald (90.+3) erst mit finalen Angriffen zum verdienten Sieg belohnt. Bruno Akrapovic, Ex-Bundesliga- profi von Energie Cottbus, hatte zuvor die äußerst schmeichelhafte Halbzeitführung der Gäste besorgt (10.).

„Das sind die schönsten Siege“, strahlte KSV-II-Trainer Hans-Friedrich Brunner anschließend, „denn sie sind für die Moral eminent wichtig.“ Die Moral der „Störche“ stimmte, allerdings hatten sie sich den letztlich erforderlichen Kraftakt zuvor selbst eingebrockt. Denn was die Kieler vor der Pause an Möglichkeiten versiebten, ging kaum auf die berühmte Kuhhaut. So war der 0:1-Pausenstand, als Akrapovic nach Konter den Ball leicht ins verwaiste Kieler Gehäuse einschieben durfte, ein Witz. Aus Kieler Sicht ein schlechter.

Nach dem Wechsel drückte die Brunner-Elf weiterhin aufs Tempo. Doch die Arminen stellten sich im Defensivverhalten immer besser auf die KSV-Akteure ein, gerieten kaum einmal in Gefahr und suchten mit flinker Spielweise über Konter die Entscheidung. Die verhinderte KSVKeeper Adrian Horn, als er gegen Phillip Harms Flachschuss prächtig reagierte. Trainer Brunner setzte nun auf Personalwechsel. Mit Erfolg, denn Stefan Kühne (84.) besaß plötzlich mehr Freiräume in der Offensive und jagte die Kugel per Drehschuss aus 22 Metern flach ins lange Eck.

Als Schiedsrichter Barrabas (Hamburg) die Pfeife schon zum Abpfiff in Richtung Mund führte, ließ Sascha Schwarzwald eine Kopie des Kühne-Treffers folgen.

SUPER TOR SCHWAZER!!!!!!!

Die Last der sich anschließend auf ihn türmender Kieler Spielertraube ertrug er gern.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter