Holstein gewinnt Hallenmasters 2008

Fotos im Bildarchiv online !!!

Vor über 8.000 begeisterten Zuschauern sicherten sich die Kieler Störche in der Sparkassen-Arena den Titel des SHFV-Hallenmeisters 2008 und nahmen aus den Händen von Verbandspräsident Hans-Ludwig Meyer den Siegerpokal sowie einen Scheck über 5.000 Euro in Empfang.

Im Finale ließ die Mannschaft von Holstein Kiel der FT Eider Büdelsdorf nicht den Hauch einer Chance und siegte durch die Tore von Holt (6.), Zmijak (7.) und Wulff (10.) hochverdient mit 3:0. Bester Schütze des Turniers war der Kieler Michael Holt mit 6 Treffern.

Im Kader der Störche für das Hallenmasters 2008 standen folgende Akteure: Henrik Preuß, Ivan Belyaev, Matthias Hummel, Tim Wulff, Florian Meyer, Stefan Vujcic, Michael Holt, Peter Schyrba, Tim Siedschlag, Thorsten Rohwer, Ole Werner und Mariusz Zmijak.

Die Spiele der KSV Holstein

KSV Holstein – Itzehoer SV 3:1

Gerade einmal 25 Sekunden benötigte Holstein Kiel, um durch den späteren Torschützenkönig Michael Holt den ersten Treffer des Turniers zu erzielen. Nach dem frühen Rückstand fiel es dem Itzehoer SV sichtlich schwer ins Spiel zu finden und in der sechsten sowie siebten Minute konnte die Vollmann-Elf ihre spielerische Überlegenheit nutzen und ihre Führung auf 3:0 ausbauen. Beide Male hieß der Torschütze erneut Michael Holt, der damit gleich im ersten Spiel einen Hattrick hinlegte. Gegen Ende der Partie wurde Holstein Kiel etwas nachlässig und so konnte der Itzehoer Nikolai Justus noch zum 1:3 Endstand verkürzen.

VfR Neumünster – KSV Holstein 1:1

Auch in ihrem zweiten Spiel gegen Neumünster war die KSV zunächst die spielbestimmendere Mannschaft, konnte sich jedoch keine zwingenden Chancen herausspielen. Der VFR Neumünster hingegen wusste eine seiner wenigen Möglichkeiten in der vierten Minute zu nutzen und ging mit 1:0 in Führung. In einer von nun an ausgeglicheneren Partie fand Holstein Kiel nach dem Rückstand kein probates Mittel, um den Neumünsteraner Abwehrriegel zu durchbrechen. Nach einer Zeitstrafe für den VFR gelang es der KSV aus der Überzahlsituation heraus durch Michael Holt das Tor zum 1:1 Endstand zu erzielen.

Heikendorfer SV – KSV Holstein 1:3

In einem emotionalen Entscheidungsspiel um den Einzug in das Halbfinale untermauerte die KSV durch ein frühes Tor in der ersten Minute seine Favoritenrolle. Nach dem überraschenden Ausgleich in der dritten Spielminute ging die Ordnung in der Holstein-Defensive vorübergehend verloren. Der HSV nutzte dies zu einigen Großchancen, die die Elf von Trainer Mikica Mladenovic jedoch leichtfertig vergab. Mittlerweile fand die KSV wieder zu ihrem Spiel und ging nach einer Zeitstrafe für den HSV in der achten Spielminute durch Peter Schyrba erneut in Führung. In der elften Spielminute konnte Mariusz Zmijak den 3:1 Endstand markieren und der KSV den Einzug ins Halbfinale sichern.

Halbfinale

TSV Kropp – KSV Holstein 1:4

In einer sehr einseitigen Halbfinalbegegnung war ein Sieg der KSV zu keiner Zeit gefährdet. Die spielerisch und konditionell überlegenen Kieler stellten ihre Feldhoheit mit einer deutlichen 4:0 Führung unter Beweis, während der TSV Kropp nur durch individuelle Fehler in der Holsteindefensive zu Chancen kam. Das Tor zum 1:4 Endstand durch Björn Duggen diente der Mannschaft von Dirk Asmussen lediglich als Ergebnisverschönerung.

Finale

KSV Holstein – FT Eider Büdelsdorf 3:0

Im Finale um die SHFV-Hallenmeisterschaft ging die KSV Holstein aufgrund spielerischer Überlegenheit in der sechsten Minute durch Michael Holt verdient in Führung. Zwei Minuten später legte Mariusz Zmijak zum 2:0 nach. In einer sehr temporeichen und kampfbetonten Begegnung mit Zeitstrafen auf beiden Seiten hielt der FT Eider Büdelsdorf weiter dagegen und drängte auf den Anschlusstreffer. Die Vollmann-Elf ließ sich den Sieg jedoch nicht mehr nehmen und erwies sich als abgeklärter vor dem Tor. In der elften Minute baute Tim Wulff die Führung auf den 3:0 Endstand aus und bescherte Holstein Kiel damit den zweiten Hallenmasters-Triumph nach 2006.

Die Ergebnisse des Hallenmasters 2008

Vorrunde:

Holstein Kiel – Itzehoer SV 3:1

Heikendorfer SV – VfR Neumünster 2:3

SV Henstedt-Rhen – TSV Kropp 0:1

Büdelsdorf – VfB Lübeck 1:1

Itzehoer SV – Heikendorfer SV 0:1

VfR Neumünster – Holstein Kiel 1:1

TSV Kropp – Eider Büdelsdorf 1:2

VfB Lübeck – SV Henstedt-Rhen 0:2

Itzehoer SV – VfR Neumünster 2:5

Heikendorfer SV – Holstein Kiel 1:3

TSV Kropp – VfB Lübeck 2:1

Eider Büdelsdorf – SV Henstedt-Rhen 1:1

Halbfinale:

VfR Neumünster – Eider Büdelsdorf 2:7

TSV Kropp – Holstein Kiel 1:4

Finale:

Holstein Kiel – Eider Büdelsdorf 3:0

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter