„Holstein hat sich sehr um mich bemüht!“

Interview mit Neuzugang Holger Hasse

Die KSV Holstein meldet Vollzug. Mit dem 28-jährigen Holger Hasse konnte die erste Verpflichtung des Jahres 2007 unter Dach und Fach gebracht werden. Kurz nach Bekanntgabe des Transfers sprach das Holstein Magazin mit dem 68-fachen Zweitliga-Spieler.

Holstein Magazin: Herr Hasse, wo treffen wir sie gerade an?

Holger Hasse: Momentan sitze ich im Auto und bin unterwegs Richtung Kiel. Morgen Nachmittag werde ich dann erstmals am Training der KSV Holstein teilnehmen.

Holstein Magazin: War es ein innerer Kampf für sie, bei einem Verein zu unterschreiben, der auf einem Abstiegsplatz der Regionalliga Nord steht?

Holger Hasse: Ich war Mitte der Woche bereits in Kiel und konnte mich von dem hervorragenden Umfeld überzeugen. Unglaublich wie schnell hier das Stadion hochgezogen wurde. Ich war ja selbst noch im März mit Carl Zeiss Jena zu Gast im Holstein-Stadion. Sicherlich war es für mich überraschend, dass Jena mich für das Jahr 2007 nicht mehr auf der Rechnung hatte, denn ich stehe ja voll im Saft und habe etliche Spiele in der 2. Liga machen können. Eine sehr wichtige Erfahrung für mich und hoffentlich auch nicht die letzten Erlebnisse im Bundesliga-Fußball für mich. Ich stand nach der unglücklichen Entscheidung der Jenaer Verantwortlichen vor einer ungewissen Zukunft, aber Holstein hat mich mit seinen sportlichen Ambitionen voll und ganz überzeugt. Und vor allem muss ich betonen, dass sich die sportliche Leitung zwischen den Festtagen sehr um mich bemüht hat. Die Kommunikation mit Peter Vollmann und auch Stefan Böger war ausgezeichnet. Nach den Gesprächen und dem Besuch in Kiel hatte ich den großen Wunsch, den Verein auf seinem sportlichen Weg längerfristig zu begleiten. Man hat mir das Gefühl gegeben, dass man auf mich bauen möchte. Dieses Vertrauen will und werde ich Holstein zurückgeben.

Holstein Magazin: Mit Sven Boy und Heiko Petersen treffen sie auf alte Wegefährten…

Holger Hasse: Das hilft bei der Eingewöhnung sicherlich sehr. Mit beiden hatte ich in Lübeck ein gutes Verhältnis, auch wenn wir uns wie damals auch sicherlich um die Plätze in der Defensive streiten werden. Aber wichtig ist nur der Erfolg von Holstein Kiel. Übrigens bin ich mit Heiko Petersen schon länger eng befreundet. Ende des Jahres war er sogar noch bei mir in Jena zu Besuch.

Holstein Magazin: Wir wünschen ihnen einen guten Start mit der KSV Holstein und eine möglichst erfolgreiche Regionalliga-Rückrunde. Willkommen im Storchennest.

Das Interview mit Holger Hasse führte Patrick Nawe

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter