Holstein II auf Meisterkurs

Rückblick Vorrunde 2007/08

Eigentlich könnten die Verantwortlichen der KSV Holstein II um Chefcoach Thorsten Gutzeit, Assistent Helmut Spadzinski und Teammanager Martin Balsam die Rückrunde völlig entspannt auf sich zukommen lassen. Die Vorrunde der Verbandsliga Schleswig-Holstein lief für die U23 überaus zufriedenstellend. Das war nach dem Zwangsabstieg aus der Oberliga und dem damit verbundenen Aderlass in dieser Form nicht zu erwarten. Vor allem deshalb nicht, weil gleich acht junge Akteure in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommen wurden und man mit einem überaus schlanken Kader das Unternehmen Fünftklassigkeit angehen musste. Von vielen Trainern der Verbandsliga dennoch als Meisterschaftsfavorit auserkoren, war den Verantwortlichen von Beginn an klar, dass es nur um einen Neuanfang mit jungen Spielern gehen konnte. Dabei schraubte man anfangs die Erwartungen an die Mannschaft bewusst nicht zu hoch. Allerdings wurde bereits nach wenigen Spielen deutlich, dass es in der Verbandsliga durchaus Mannschaften gibt, gegen die alleine die körperliche Fitness reichte, um ein Spiel zu entscheiden. Trainerteam und Spieler mussten lernen, mit ungewohnten Situationen umzugehen. Wie hält man zum Beispiel die Konzentration hoch, wenn ein Spiel bereits nach 30 Minuten durch eine klare Führung entschieden ist? Die Mannschaft beantwortete die Frage mit einem 10:0 gegen den TSV Bargteheide. Ein seltenes Ergebnis im Herrenbereich. So richtig spannend wurde es für die Störche nur gegen die Teams aus Neumünster, Kropp, Itzehoe, Heide und Büdelsdorf, sowie in den Derbys gegen Kilia, Heikendorf und Comet. Die erste und bisher einzige Niederlage kassierte Holstein II beim TSV Kropp. Der Asmussen-Elf gelang es, die Fehler und Naivität der jungen Kieler Talente auszunutzen und in Tore umzumünzen. Das gelang nicht einmal dem VfR Neumünster (1:1) mit seiner erfahrenen Mannschaft. Die vielleicht stärkste Leistung der Hinrunde lieferten die „Jungstörche“ beim 3:1-Erfolg bei Eider Büdelsdorf ab. Mit einem U20-Kader (Durchschnittsalter war in diesem Spiel 19,7 Jahre) und einer bärenstarken Mannschaftsleistung konnten die Büdelsdorfer in Schach gehalten werden. Hervorzuheben war dabei, dass die U19-Spieler Paul Camps und Ali Yankin ihr Debüt im Herrenbereich feierten. Mit nur einer Niederlage und vier Unentschieden bleibt die Vorrunde in überaus positiver Erinnerung. Auch die Tatsache, dass Holstein II mit 69 erzielten Treffern die meisten Tore der Liga geschossen hat, macht Mut für die Zukunft. Kann die Gutzeit-Elf die „magische“ 100-Tore-Marke knacken? Maßgeblich wird das von Goalgetter Nico Schrum abhängen. Binnen kürzester Zeit vom Innenverteidiger zum Stürmer umgeschult, hat „Schrumi“ bereits 19 Treffer auf seinem Konto und führt damit die Torjägerliste der Verbandsliga an. Aber auch Torven Ziehmer und ‘Comebacker’ Marc Nielsen nähern sich nach Verletzungspausen langsam aber sicher wieder höherem Niveau und werden in der Rückrunde noch für manches Glanzlicht sorgen können. Die guten Leistungen der Youngsters sind auch Holsteins Oberliga-Trainer Peter Vollmann, der sich immer wieder ein Bild vom Entwicklungsstand der U23 machen konnte, nicht verborgen geblieben. Und auch Thorsten Gutzeit rechnet sich inzwischen mehr aus als ‘nur’ den zu Saisonbeginn angepeilten Platz im oberen Drittel der Tabelle. „Wir stehen ganz oben und nun wollen wir natürlich auch gern die Meisterschaft als Lohn unserer harten Arbeit mitnehmen“, ist Gutzeit hochmotiviert, mit seiner jungen Truppe den Titel in der höchsten Spielklasse des Landes einzufahren. Der engagierte Trainer wird dabei jedoch nicht müde zu betonen, dass „die Weiterentwicklung unserer Talente und das Heranführen an die Liga-Mannschaft weiter oberste Priorität besitzen!’ (nawe)

Foto: Trainer Thorsten Gutzeit gibt die Marschroute an.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter