Holstein Kiel – Borussia Dortmund II 4:3 (3:0)

3.Liga (38. Spieltag) / Fotos im Bildarchiv online !!!

Holstein Kiel verabschiedet sich mit einem Sieg aus der 3. Liga. Gegen Mitabsteiger Borussia Dortmund II sicherten sich die Störche am letzten Spieltag vor 2202 Zuschauern einen 4:3 (3:0)-Erfolg. Den Siegtreffer erzielte Christopher Lamprecht in der Nachspielzeit. Damit rückte die Mannschaft von Christian Wück zum Saisonende auf den 19. Tabellenplatz.

Holstein hätte die Partie aufgrund zahlreicher Torchancen frühzeitig entscheiden können. Allein Francky Sembolo scheiterte im zweiten Durchgang viermal frei vor dem Gehäuse von BVB-Keeper Johannes Focher. Dortmund nutzte die schwindende Konzentration der Störche nach der Pause eiskalt aus, kam durch die Treffer von Daniel Ginczek (54.) und Mehmet Boztepe (76.) noch einmal heran und glich eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit durch einen von Marc Heider verursachten Foulelfmeter aus. Uwe Hünemeier ließ Michael Frech vom Elfmeterpunkt keine Abwehrchance. Dennoch hatte die KSV am Ende das glücklichere Ende für sich. Lamprecht traf aus 15 Metern zum Sieg.

BVB-Coach Theo Schneider meinte enttäuscht: „Wir haben das erste Saisonspiel in Burghausen mit 3:4 verloren und heute die Saison mit einer neuerlichen 3:4-Niederlage beendet. Wir haben heute vor allem im ersten Durchgang alles vermissen lassen. Das Spiel war bezeichnend für die gesamte Saison. Wir haben nur im zweiten Durchgang angedeutet, dass wir auch Fußball spielen können.“

KSV-Coach Christian Wück sagte nach dem letzten Drittliga-Auftritt der Störche: „Wir haben eine sehr negative Saison wenigstens mit einem Sieg beenden können. Die erste Halbzeit hat es Spaß gemacht, den Jungs zuzuschauen. Das war absolut positiv. Nach der Pause hat überhaupt nichts mehr funktioniert. Das muss dringend analysiert werden. Glück für uns, dass wir in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer erzielt haben. Man hat aber auch gesehen, dass die Mannschaft , wenn sie konzentriert zu Werke geht, gute Leistungen erbringen kann. Wir müssen bis zum Lübeck-Spiel weiter hart arbeiten. Das Pokalfinale wird für Holstein noch einmal sehr wichtig.“

Holstein Kiel: Frech – Siedschlag, Boy, Rohwer (73. Schulz), Gutzeit (57. Camps) – Lamprecht, Müller, Sykora, Meyer (57. Meyer) – Sembolo, Holt

Tore: 1:0 Lamprecht (6.), 2:0 Siedschlag (12.), 3:0 Meyer (32.), 3:1 Ginczek (54.), 3:2 Boztepe (76.), 3:3 Hünemeier (89., Foulelfmeter), 4:3 Lamprecht (90+2)

Schiedsrichterin: Steinhaus (Hannover)

Zuschauer: 2202

Foto: Debütant Paul Camps sorgte in der Schlussphase für Schwung auf der linken Seite.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter