Holstein Kiel – Carl Zeiss Jena 1:2 (0:2)

Ernüchterung für Holstein Kiel –

1:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Jena

Die Kieler „Störche“ haben es nicht geschafft. Vor der Kulisse von 6.054 Zuschauern unterlag die Elf von Trainer Frank Neubarth dem Tabellenzweiten Carl-Zeiss Jena mit 1:2 (0:2).

Der Aufsteiger aus Thüringen überzeugte in einem rassigen Spitzenspiel vor allem im ersten Durchgang und kaufte den Gastgebern lange Zeit den Schneid ab. Den Toren von Fiete Sykora (30.) und Goalgetter Sebastian Hähnge (42.) konnte Holstein nur noch den Treffer von Thomas Piorunek in der 70. Minute entgegensetzen. Der Sturmlauf der KSV in der Schlussviertelstunde wurde nicht belohnt. Zu allem Überfluss handelte sich Abwehrrecke Jan Sandmann in der Nachspielzeit für eine Foulspiel eine völlig überflüssige rote Karte ein. Sandmann fehlt damit am kommenden Samstag beim Top-Spiel an der Essener Hafenstraße.

Die erste gute Möglichkeit für Holstein bereits in der 8. Minute. Nach einer Paulus-Flanke von der rechten Seite verpasst Kapitän Breitenreiter nur knapp. Fünf Minuten später hält FC-Keeper Person einen Distanzschuss von Lindemann aus 17 Metern sicher.

In der 25. Spielminute der erste Warnschuss der ballsicheren und engagierten Jenenser. Hähnge verpasst aus spitzem Winkel. Verfehlte Kühne zwei Minuten später noch die Führung für Carl-Zeiss Jena, so machte es Sykora kurz darauf besser. Im Anschluss an einen Freistoß von Ziegner trifft Sykora (30.) aus 10 Metern zum nicht einmal unverdienten 1:0 der Gäste. Bitter für Holstein, dass Stürmer Ryan Coiner in der 32. Minute völlig freistehend den Ball nicht zum Ausgleich einschieben konnte. Zehn Minuten später kam es dann ganz dicke für die Neubarth-Elf. Nach einem Ballverlust von Paulus im Mittelfeld läuft Sykora dem Kieler Sandmann auf und davon, bedient den besser postierten Hähnge im Strafraum und der verwandelt eiskalt zum 2:0 für die Gäste.

Nach dem Wechel Holstein energischer. Doch der Anschlusstreffer war dem kurz zuvor eingewechselten Piorunek mit seiner ersten Aktion in der 70. Minute vorbehalten. Eine Eingabe von Sandmann verwandelt Piorunek zum 1:2.

Nun bäumten sich die „Störche“ noch einmal auf, stemmten sich mit aller Macht gegen die Niederlage, doch der Aufsteiger aus Jena konnte den Sieg über die Zeit retten.

„Jena war einfach energischer als wir und hat seine Chancen genutzt“, zeigte sich Frank Neubarth nach dem Spitzenspiel enttäuscht, während Jenas Coach Heiko Weber strahlte: „Der Blick auf die Tabelle macht uns allen viel Spaß!“ (nawe)

Kiel: Henzler – Sandmann, Molata, Spasskov (69. Heithölter), Rohwer – B. Lindemann, Breitenreiter, Rietpietsch (69. Piorunek), Paulus (46. Bartels) – Coiner, Dobry – Trainer: Neubarth

Jena: Person – Maul, Hasse, Schmidt – Schlitte (67. M. Kunze), Thielemann (75. Kowalik), Kühne, Werner (90. Zimmermann) – Ziegner, Sykora – Hähnge – Trainer: Weber

Tore: 0:1 Sykora (30.), 0:2 Hähnge (42.), 1:2 Piorunek (70.)

Schiedsrichter: Schößling

Zuschauer: 6054

Rote Karten: Sandmann (90., grobes Foulspiel)

Gelb-Rote Karten: Sykora (84.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter