Holstein Kiel – Fortuna Düsseldorf 2:0 (1:0)

Regionalliga Nord (37. Spieltag)

Fotos im Bildarchiv

Die Kieler Störche haben ihre (Minimal-) Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga Nord gewahrt. Durch den verdienten 2:0-Arbeitssieg vor 4.937 Zuschauern im Holstein-Stadion gegen Fortuna Düsseldorf ist die Entscheidung über das sportliche Schicksal des Traditionsvereins auf den kommenden Samstag im Erfurter Steigerwaldstadion vertagt worden. Für die Tore in dem zum „Abstiegsendspiel“ hochstilisierten Duell sorgten die beiden Sturmspitzen Pavel Dobry (15.) und Dmitrijus Guscinas (90.).

Holstein hatte abgesehen von den zahlreichen Langzeitverletzten und Jan Sandmann alle Mann an Bord. Christian Jürgensen rückte nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Spezialmaske zurück in den Kader. Ebenso kehrte Sören Brandy zurück ins Team. Im Tor der Fortuna stand für den verletzten Kenneth Kronholm (Bänderdehnung) Patrick Deuß. Ebenso waren Oliver Barth, Markus Anfang (beide nach Roter Karte gesperrt), Robert Palikuca (10. Gelbe Karte), Erdal Eraslan, Yusuf-Muri Adewunmi (beide verletzt) und Stürmer Marcus Feinbier (Haarriss in einer Rippe) in Düsseldorf geblieben.

Die Zuschauer hatten die KSV Holstein von Beginn an mit viel Druck erwartet, doch die Vollmann-Elf ging in der Anfangsphase der so wichtigen Partie äußerst verhalten zu Werke, verhielt sich abwartend und zog sich sogar etwas überraschend leicht zurück. Die Gäste aus Düsseldorf wussten bei strömendem Regen durch ihr Flügelspiel zu gefallen, konnten aber die Bälle nicht festmachen und verpassten viel zu häufig den finalen Pass in die Spitze. Dennoch gehörten der Weidemann-Elf die ersten 15. Minuten des Spiel, doch Holstein besaß in der 5. Minute durch einen Kopfball von Dmitrijus Guscinas nach Eckball Breitenreiter die erste Möglichkeit. Fortuna-Keeper Deuß war in dieser Szene allerdings auf dem Posten. Vier Minuten später verpassten Dobry und Hasse im 5-m-Raum nach erneuter Ecke von Breitenreiter nur knapp. Eine Minute später konnte Holger Hasse auf der anderen Seite in letzter Sekunde vor dem günstig postierten Ahmed Cebe klären. Ex-Nationalspieler Jörg Albertz hatte zuvor eine scharfe Flanke in den Kieler Strafraum ziehen können. Riesenjubel bei den knapp 5.000 Zuschauern dann nach einer Viertelstunde. Mit einem phantastischen Sololauf über 40 Meter düpierte Pavel Dobry, nachdem er gleich sechs Düsseldorfer klassisch ausgetanzt hatte, die Gäste und traf aus kurzer Distanz zum 1:0. Zehn Minuten später verpasst Breitenreiter per Kopf im Anschluss an eine Mikolajczak-Ecke das mögliche 2:0 für Holstein. Langsam kam der KSV-Express ins Rollen, nur im Rückwärtsgang strahlte die Vollmann-Elf nur selten Sicherheit aus. Immer wieder kamen die Gäste gefährlich über die Flügel. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff testete Jörg Albertz KSV-Schlussmann Adrian Horn mit einem 28-m-Hammer. Horn konnte den Ball erst im Nachfassen sichern. Quasi mit dem Ende der ersten 45 Minuten verpasste Holger Hasse mit einem seiner gefürchteten Freistöße den zweiten Kieler Treffer. Sein Ball aus 28 Metern strich haarscharf am linken oberen Torwinkel vorbei ins Aus.

Nach dem Wechsel nur noch selten zwingende Aktionen im Holstein-Stadion. In der 48. Minute konnte Horn gegen Marcel Podzus klären, drei Minuten später verzog Dmitrijus Guscinas das Leder aus 12 Metern. Die Gäste aus Düsseldorf kamen jetzt druckvoller auf, drängten Holstein ein ums andere Mal in die Defensive. In dieser Phase retteten die Kieler den Vorsprung mit Befreiungsschlägen und Entlastungskontern über die Zeit. Eine dicke Chance für die Störche dann Mitte der zweiten Halbzeit. Erst verpasste Pavel Dobry (66.) eine Hereingabe von Christian Mikolajczak, dann scheiterte Henning Grieneisen am gut parierenden Fortuna-Keeper Deuß. Durchatmen bei den Gästen, die fünf Minuten später den Ausgleich auf dem Fuß hatten. Nach einem Ballverlust von Mikolajczak ging auch Hasse nicht energisch genug zur Sache und der kurz zuvor eingewechselte Denis Wolf traf aus 18 Metern den Innenpfosten des Kieler Gehäuses. Viel Dusel für die Gastgeber in dieser Schrecksekunde. Viel Kampf und Krampf dann in der Schlussphase dieser spannenden Partie. Den Schlusspunkt setzten dann die abstiegsgefährdeten Störche. Den letzten Konter schloss Dmitrijus Guscinas zum 2:0 für die Kieler ab.

Holstein Kiel: Horn – Petersen, Boy, Jürgensen – Grieneisen (78. Spasskov), Hasse – Breitenreiter Mikolajczak (74. Jürgensen), Bartels (60. Hauswald) – Guscinas, Dobry.

Fortuna Düsseldorf: Deuß – Heeren, Cakir, Langeneke, Krecidlo – Costa – Lambertz, Kneißl (68. Wolf), Albertz – Podszus (78. Pusic), Cebe.

Tore: 1:0 Dobry (15.), 2:0 Guscinas (90.)

Schiedsrichter: Stefan Trautmann (Bodenwerder)

Zuschauer: 4937

Aus dem Holstein-Stadion berichtet Patrick Nawe

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter