Holstein Kiel – Preußen Münster 0:1 (0:0)

Ernüchterung zum Jahresauftakt –

„Störche“ gegen Preußen Münster mit erster Heimniederlage

Das hatten sich die Verantwortlichen der KSV Holstein sicherlich ganz anders vorgestellt. Zum Jahresauftakt im Kieler Holstein-Stadion unterlag die Mannschaft von Trainer Frank Neubarth in der Fußball-Regionalliga Nord den „Kellerkindern“ von Preußen Münster verdient mit 0:1 (0:0) und büßte dadurch wertvollen Boden im Kampf um den 2. Liga-Aufstieg ein. Vor 3.150 Zuschauern sorgte der Münsteraner Carsten Gockel fünf Minuten vor dem Spielende für das Tor des Tages.

Wie schon im Hinspiel, so war Münster auch diesmal ein Stolperstein für die KSV. Schon im ersten Durchgang deutet sich an, dass die Mannschaft von Ex-Holstein-Trainer Hans-Werner Moors nicht als Punkteliferant an die Förde gereist war. Trotz des Fehlens von Routinier Ansgar Brinkmann (Muskelfaserriss) und der eklatanten Auswärtsschwäche – Preußen erzielte ganze fünf Zähler in den absolvierten neun Partien auf des Gegners Platz – spielten die „Adlerträger“ von Beginn an munter mit und hatten trotz Kieler Feldvorteile über die 90 Minuten gesehen eindeutig die besseren Torchancen.

Zu Beginn bemühte sich Holstein, dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Nach zwanzig Minuten die erste Möglichkeit für die Neubarth-Elf, doch Pavel Dobrys Flachschuss aus fünfzehn Metern nach Ablage seines an diesem Tage blassen Sturmpartners Ryan Coiner war für den aufmerksamen SC-Keeper Frederik Gößling eine sichere Beute (18.). Nur eine Minute später blieb Gößling abermals Sieger bei einem Coiner Drehschuss aus acht Metern. Holstein hatte nun seine beste Phase und hätte mit ein wenig Glück in Führung gehen können. Doch in der 26. Minute scheiterte auch Jan Sandmann aus neun Metern per Kopf nach einem Lindemann-Freistoß knapp.

Dann kam der große Auftritt des Henrik Preuß. Der beste Kieler an diesem Tage entschärfte, nachdem Thorsten Rohwer den durchgebrochenen Preußen-Neuzugang Sercan Güvenisik im Strafraum ungeschickt zu Fall gebracht hatte und Schiedsrichter Anklam sofort auf den ominösen Punkt zeigte, einen Foulelfmeter von Arne Tammen (31.) mit dem Fuß. Ebenso fulminant war die Rettungsaktion des Kieler Schlussmannes kurz vor dem Halbzeitpfiff. Nach einem Lattenknaller von Grover Gibson aus zwanzig Metern hatte SC-Kapitän Peter Schyrba aus kurzer Distanz die Möglichkeit zur Führung, doch mit letztem Einsatz warf sich Preuß auf der Linie in den Ball, wehrte zur Ecke ab und verhinderte somit abermals eine mögliche Preußen-Führung. Der Lindemann- Kopfball auf Hereingabe von Mike Rietpietsch kurz zuvor war die letzte Möglichkeit der „Störche“ in diesem Spiel (!).

Im zweiten Durchgang ging im Sturmzentrum der Kieler gar nichts mehr. Auch die Einwechslungen von Fin Bartels (64. für Rietpietsch), Patrick Würll (72. für Coiner) sowie Christopher Hauptmann (84. für Dobry) brachten keine zwingenden Impulse mehr für die Offensive.

Ganz anders die Gäste aus Ost-Westfalen. Einen Konter fünf Minuten vor dem Ende über Sercan Güvenisik schloss SC-Angreifer Carsten Gockel sehr zum Unmut der Kieler Zuschauer mit dem letztlich verdienten Siegtreffer ab.

„Wir sind bitter enttäuscht“, bemühte sich Holstein-Verteidiger Philip Heithölter nach dem Abpfiff um Fassung. „So dürfen wir uns einfach nicht verkaufen!“. Holstein-Keeper Henrik Preuß verweigerte nach der unerwarteten Pleite gar jeglichen Kommentar.

Für die die Neubarth-Elf war es erst die dritte Saisonniederlage, zwei davon kassierten die „Störche“ gegen die Preußen. Durch die Niederlage gab man vorerst den Aufstiegsplatz an den FC St. Pauli ab, der durch das ebenso enttäuschende Remis gegen Düsseldorf mit einem Spiel weniger – aber dem besseren Torverhältnis – auf Platz zwei vorrücken konnte. (nawe)

Holstein Kiel – SC Preußen Münster 0:1 (0:0)

Kiel: H. Preuß – Sandmann, Molata, Rohwer, Heithölter – Niedrig – Rietpietsch (64. Bartels), Breitenreiter, B. Lindemann – Dobry (84. Hauptmann), Coiner (72. Würll) – Trainer: Neubarth

Münster: Gößling – Tammen, Beer, Schyrba, Kocholl – Probst (82. Heinecke), Niestroj, Gibson (90. D. Cozza), Bäumer – Gockel, Güvenisik (90. Fiore) – Trainer: Moors

Tore: 0:1 Gockel (85.)

Schiedsrichter: Matthias Anklam (Hamburg)

Zuschauer: 3150

Stimmen zum Spiel:

Hans- Werner Moors (Trainer Preußen Münster):

„Wenn man wie ich wieder neu bei einem Verein anfängt und mit einem 1:0 Sieg gegen Holstein Kiel startet, ist das ein guter Einstieg. Der Sieg war nicht unverdient. Mich hat heute insbesondere die Konzentration meiner Mannschaft erfreut. In der zweiten Halbzeit hat Holstein uns durch hohe Bälle sehr geholfen. Mit einem Punkt wäre ich auch schon zufrieden gewesen, aber wir nehmen natürlich auch sehr gerne die drei Punkte mit nach Hause.“

Frank Neubarth (Trainer Holstein Kiel):

„Natürlich haben wir uns das heute anders vorgestellt. Vorbereitungen und Pflichtspiele sind halt zwei unterschiedlichen paar Schuhe. Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden. Wir haben gut kombiniert. Preuß hat gut gehalten. In der zweiten Halbzeit haben wir schlecht gespielt. Wir wollten unbedingt die drei Punkte erzwingen und haben dann häufig die falsche Entscheidung getroffen. Von einem Spitzenreiter müsste man eigentlich ein 0:0 erwarten können. Ich denke, dass wir jetzt unsere Lehren daraus ziehen und nächste Woche hoffentlich erfolgreicher sind.“ (hh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter