Holstein Kiel – RW Oberhausen

Sa. 14.00 Uhr: Holstein Kiel – RW Oberhausen

Holstein will Tabellenspitze verteidigen –

Störche empfangen Zweitliga-Absteiger

Holstein Kiel startet als Herbstmeister in die Rückrunde der Fußball-Regionalliga Nord. Erster Gegner am Samstag um 14.00 Uhr im Holstein-Stadion ist der Zweitliga-Absteiger Rot Weiß Oberhausen. Die „Störche“ wollen an der Tabellenspitze überwintern. Voraussetzung dafür ist nach drei Heim-Unentschieden in Folge endlich ein „Dreier“ vor dem eigenen Publikum.

„Ich bin so völlig außer mir vor Glück, für mich sind so was die Zeichen, dass es mit dem Verein aufwärts geht!“ Ein Kieler Fan brachte es einen Tag nach dem atemberaubenden Powerfußball der zweiten Halbzeit gegen Fortuna Düsseldorf im Internet-Forum der KSV auf den Punkt. Rasse, Klasse und Leidenschaft – Holstein Kiel bot im letzten Heimspiel der Regionalliga-Hinrunde Fußball-Unterhaltung vom Allerfeinsten. Tempo und Kampf bis zum Umfallen waren die Trümpfe der „Störche“ in der Schlussphase der spannenden Partie gegen eine bärenstarke Düsseldorfer Mannschaft. Dank eines sensationellen Endspurts behauptete die Neubarth-Elf ihren Spitzenplatz und versetzte die am Ende fanatischen Kieler Fans in Verzückung. Der Krimi gegen Düsseldorf war der gelungene Abschluss einer herausragenden Vorrunde, an deren Ende mit der Platzierung in den Aufstiegsrängen nicht nur für die eigenen Anhänger eine kleine Überraschung steht.

Waren schon die Heimspiele gegen den VfL Osnabrück, Rot Weiß Essen und den FC St. Pauli echte Leckerbissen, so wird auch die Partie gegen die Fortuna noch lange in den Köpfen der Fans haften bleiben. Trotz heftigem Schneetreiben und bitterer Kälte heizten beide Teams den 3.500 Zuschauern mächtig ein. Der finale Torschuss durch Ryan Coiner in der 4. Minute der Nachspielzeit war das Sahnehäubchen auf eine tolle Vorstellung.

„Wir wollen jetzt genau dort weitermachen, wo wir gegen Düsseldorf aufgehört haben“, schwärmte auch KSV-Coach Frank Neubarth nach den 90 Minuten von Kiel und hofft auf einen Dreier zum Rückrunden-Start gegen den Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Oberhausen. Nach drei Remis in Folge im heimischen Holstein-Stadion will sich der Deutsche Meister von 1912 gegen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen ein Überwintern in den warmen Gefilden der Tabelle sichern und damit den eigenen Fans das schönste Weihnachtsgeschenk bescheren. Doch ein Selbstgänger wird das Duell gegen die Rot-Weißen mit Sicherheit nicht. Der Ausfall von Jan Sandmann und Björn Lindemann nach der jeweils 5. gelben Karte sowie die zuletzt offensichtlichen Probleme in der Defensivabteilung der Kieler sollte Warnung genug sein. Darüber hinaus befindet sich der Gast aus Oberhausen seit Wochen im Aufwärtstrend.

Nach acht sieglosen Spielen hatten sich die dunklen Wolken über dem Niederrheinstadion zu Saisonbeginn dicht zusammen gezogen. Dem Zweitliga-Absteiger wurde der Gang in die Oberliga prophezeit, die Vorstandsquerelen ließen das Geschehen auf dem grünen Rasen zur Nebensache geraten. Doch ein Trainerfuchs wie Harry Pless, der um sein Amt in Oberhausen in der schwierigen Phase nach dem Abstieg wahrlich nicht zu beneiden war, ließ sich von allen Wirrungen sowie den Aussagen vermeintlicher Experten nur selten aus der Ruhe bringen. Über die Spielfreude und das Engagement, das die Kleeblätter seit dem starken Auftaktspiel gegen die Kieler Störche an den Tag gelegt hatten, fand die Pless-Elf immer besser ins Spiel. Zehn Punkte aus den letzten sechs Begegnungen sprechen eine deutliche Sprache: RWO ist wieder im Kommen. Auch die satte 1:4-Auswärtspleite in Jena am vergangenen Wochenende darf kein Grund für die Neubarth-Elf sein, den kommenden Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Das letzte Duell im Holstein-Stadion gegen Oberhausen liegt übrigens schon satte 25 Jahre zurück. Damals siegten die „Störche“ im Duell der 2. Liga Nord zu Hause mit 3:0. (nawe)

%AB zurück

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter