Holstein Kiel – Sachsen Leipzig 1:1 (0:0)

Regionalliga Nord

Holstein Kiel kam gegen den Tabellenvorletzten Sachsen Leipzig nicht über ein 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus. Vor 2454 Zuschauern glich Richard Baum (77.) den Führungstreffer der KSV durch Tim Siedschlag (75.) noch aus. Holstein bleibt trotz der beiden Punktverluste an der Spitze der Regionalliga Nord, verpasste es am 16. Spieltag der Fußball-Regionalliga Nord aber, nach den Patzern der Konkurrenten aus Halle, Babelsberg und Wilhelmshaven die Tabellenführung weiter auszubauen.

Dabei standen die Vorzeichen für das Duell mit den Kielern bei den Gästen aus Sachsen alles andere als gut. Mit Daniel Ruf, Martin Werner und Robert Gerber musste Dirk Heyne erneut auf wichtige Stammkräfte verzichten. Und auch um das Nervenkostüm war es nach den letzten Misserfolgen sicherlich nicht zum Besten bestellt. Aber auch Holstein pfiff aus dem letzten Loch. Die Störche mussten gegen die Sachsen auf Dmitrijus Guscinas, Alexander Nouri, Thorsten Rohwer und Jan Hoffmann verzichten.

Als der Leipziger Kai Hempel in der 77. Minute nach einer völlig unnötigen Gelb-Roten Karte unter dem hämischen Beifall der Kieler Zuschauer den Rasen des Holstein-Stadions verlassen musste, hatte Gäste-Trainer Dirk Heyne bereits die passende Maßnahme zur fußballerischen „Resozialisierung“ für den Rot-Sünder parat: „Die Lücke in Kais Portemonnaie wird mindestens so groß wie das Loch, dass er mit seiner Disziplinlosigkeit in unser Spiel gerissen hat.“ Doch Sachsen zeigte – wie schon während des gesamten Spiels – Moral, erzielte beim Regionalliga-Spitzenreiter sogar in Unterzahl durch Baum im Anschluss an eine Garbuschewski-Ecke (79.) den Ausgleichstreffer.

Holstein besaß im Spielverlauf mehrere Gelegenheiten, um frühzeitig auf die Siegerstraße einzubiegen. In der sechsten Minute verpassten Mohammed Lartey und Peter Schyrba aus kurzer Distanz das von Daniel Lippmann gehütete Tor, in der 18. Minute hämmerte Hendrik Großöhmichen das Leder volley aus 18 Metern über die Latte und zwei Minuten später scheiterte Christian Jürgensen aus zehn Metern spitzen Winkels an Lippmann. In der 23. Minute die größte Tat des Gästetorhüters, als er im Anschluss an eine Lartey-Ecke einen wuchtigen Kopfball von Jürgensen aus acht Metern per Blitzreaktion über die Latte lenkte. In der 25. Minute war Lippmann bei einem 30-Meter-Freistoß von Großöhmichen erneut mit den Fingerspitzen zur Stelle. Und zehn Minuten vor der Pause zögerte Siedschlag frei vor dem Leipziger Schlussmann zu lange und vertändelte den Ball.

Nach der Pause machte Holstein weiter Druck, verrannte sich aber immer wieder in der sicher postierten Deckung der Sachsen. Die beste Möglichkeit für Holstein im zweiten Durchgang dann in der 61. Minute. Nach einem Großöhmichen-Freistoß drückte der aufgerückte Peter Schyrba das Leder per Kopf aus acht Metern gegen die Querlatte. Viel Dusel für die Heyne-Elf in dieser Szene. So war es wieder einmal Tim Siedschlag vorbehalten, die Störche in Führung zu schießen. Der für die KSV bittere Ausgleich durch Baum zwei Minuten später war die einzige Gelegenheit der Gäste im zweiten Durchgang.

Der Achtungserfolg der Heyne-Elf beim Tabellenführer sollte den Sachsen nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge Auftrieb für die kommenden Aufgaben gegen Holsteins direkte Konkurrenten Babelsberg und Halle geben. Die Störche hingegen trauerten wieder einmal leichtfertig verschenkten Zählern hinterher. (Patrick Nawe)

Foto: Der ehemalige Kieler Christian Haufe setzt sich gegen Peter Schyrba durch.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter