Holstein Kiel U15 – VFL Wolfsburg 3:1 (2:0)

C-Junioren Regionalliga

Die U15 von Holstein setzte sich am Sonntag gegen den Bundesliganachwuchs von VFL Wolfsburg verdientermaßen mit 3:1 (2:0) durch. Obwohl die Witterungsbedingungen alles andere als optimal waren, lieferten die Kieler in der ersten Halbzeit eine ganz starke Vorstellung ab. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Hausherren die Initiative und kamen durch sehenswerte Kombinationen immer wieder gefährlich vor das Tor der Wolfsburger.

Wie in der zehnten Spielminute. Nach einem langen Pass vom starken Spielmacher Tjark Gutzeit in den Lauf von Tim Schümann der den Ball geschickt weiter spielt zum besser postierten Kevin Feige, der dann das runde Leder im Gehäuse der Wolfsburger zur verdienten 1:0 Führung versenkte. Nur sieben Minuten später scheiterten die Kieler durch Kevin Feige, der in eine Flanke von Rezan Acer reinrutschte, aber dabei das runde Leder nur knapp verfehlte.

Die Kieler erarbeiteten sich in dieser Phase zielstrebig weitere Torchancen und der 2:0 Führungstreffer lag in der Luft. So kam es dann auch in der 23. Spielminute, nachdem Rezan Acer mit einem geschickten diagonalen Flugball in den Rücken der Wolfsburger Abwehr spielte und der Adressat Kevin Wagner aus spitzem Winkel den Ball im Tor zur 2:0 (23.) Führung unterbrachte. Bis zur Pause diktierten die Kieler klar das Geschehen.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte Tjark Gutzeit nur durch ein grobes Foulspiel vom Wolfsburger Nils Henning gestoppt werden. Das Foulspiel wurde ordnungsgemäß mit einer gelben Karte geahndet. Der anschließende Freistoß von Kevin Wagner ging knapp über das Gehäuse der Gäste. Bis zur 48. Spielminute lag das Chancenplus deutlich bei den Kielern. Diese vergaben jedoch klarste Torchancen und die Wolfsburger nutzten ihre erste “Riesen” zum Anschlusstreffer (48.). Schlussmann Yilmaz unterlief einen Flankenball und Torben Brechbühler nickte ein.

Der VfL zeigte nun deutlich mehr Engagement, ging aggressiver in die Zweikämpfe und erspielte sich gegen die sich zurückziehenden Kieler ein leichtes Übergewicht. Daraus ergaben sich einige gute Chancen für die Gäste. In der 59. Minute sah der Wolfsburger Nilis Henning nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Wenig später hatten die Gäste die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich: Niklas Guschmann tauchte völlig freistehend vor dem Kieler Tor auf, aber der Wolfsburger konnte aus kurzer Distanz Torwart Hakan Yilmaz nicht überwinden.

In der 61. Spielminute fiel dann aus Kieler Sicht der so wichtige 3:1 Führungstreffer, allerdings mit großer Unterstützung der Gäste. Was war passiert: Torben Brechbühler spielte einen flachen Ball zurück zum Keeper Walter, dieser wollte den Ball nach vorne schlagen, trat hierbei jedoch unglücklich über den Ball und das Leder rollte, sehr zum Entsätzen der Gäste, über die eigene Torlinie.

Am Ende wäre den Kielern durch Tim Schümann fast noch ein weiterer Treffer gelungen, doch sein Flachschuss nach Zuspiel von Konneh-Tandoh verfehlte nur knapp das Wolfsburger Tor (69.).

„Es war ein verdienter Sieg. Wir haben unser Spiel heute sehr gut durchgezogen und in der Defensive nicht viel zugelassen Die Jungs haben sehr engagiert gespielt und haben das Spiel beherrscht. Hätten wir die eine oder andere Gelegenheit besser genutzt, wäre die Partie vielleicht schon eher entschieden gewesen”, freute sich Trainer Oliver Wuttke nach dem Abpfiff über den Erfolg. (o/w)

Holstein Kiel: Yilmaz – Syroka, Jeß, Höckendorff (63. Bellersen), von Diczelski,- Feige, Schubert, Acer (66. Konneh-Tanndoh), Tjark Gutzeit (66. Tino Gutzeit) – Schümann, Wagner. Trainergespann: Oliver Wuttke / Wolf Bolz / Bruno Gonda.

VfL Wolsburg: Walter – Laumola, Winter, Chamorra (46. Eilbrecht), Millemuci (34. Richau) – Kleihs, Göttel (34. Rizze), Henning, Boog – Brechbühler, Sonnenberg (50. Guschmann).

Tore 1:0 Feige (10.), 2:0 Wagner (23.), 2:1 Brechbühler (48.), 3:1 Brechbühler (61./Eigentor)

Gelb-Rote Karte: Henning (Wolfsburg/59.)

Zuschauer: ca. 120

Foto: Der Kieler Kevin Wagner lupft das Leder über VfL-Keeper Walter hinweg zum 2:0 für die Störche.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter